Woche 5: Eher geringfügig

KW5 - 1 (1)

Montag: Bei der Kaffeebereitung am Morgen versäumte ich mal wieder, in die Nespressomaschine eine frische Kapsel einzulegen. Das ist zwar gut für die Umwelt, dem Aroma hingegen wenig zuträglich. Ja ich weiß, Nespresso ist schlecht, von wegen Umweltsau und so. Und jetzt kommen Sie mir bitte nicht mit „denk an Greta“ oder einem ähnlich originellen Satz.

„Verkauf nicht dein Leben“, hat jemand an den Zugang zur Stadtbahn gesprüht, womit das Schicksal des Berufstätigen schon am frühen Morgen in erschreckend prägnanter Weise auf den Punkt gebracht ist. Ähnlich prägnant, wenn auch in gröberen Lettern, schreit den zum Werke Gefahrenen „KEIN BOCK AUF ARBEIT“ von der Tunnelwand aus an, gelesen, als die Bahn vor einem Halt zeigenden Signal stand. Vorstehendes gleichsam ergänzend wird der große Chef im Intranet zitiert: „Menschen brauchen Sinnhaftigkeit.“ Wer wollte das bezweifeln. Das waren dann aber auch genug Sinnsprüche für einen Montag.

Dienstag: Im Radio moderiert Jan-Malte Andresen. Ein schöner Name, wie ich finde. Wenn ich ihn höre, stelle ich mir Mutter Andresen vor, wie sie früher, als er noch klein war, rief: „Jan-Malte, räum endlich dein Zimmer auf!“ Seine Freunde und sein Partner (m/w/d) nennen ihn „Janni“. Nur wenn er mal wieder seinen knüsseligen Schlüpfer achtlos neben der Dusche liegen gelassen hat, dann heißt es: „Jan-Malte, ist das wirklich so schwierig?“ Zugegeben: Das alles ist meiner Phantasie entsprungen, ich kenne den Mann ja gar nicht. Woher soll ich etwa wissen, ob er Schlüpfer trägt. Hätte die Natur für mich einen Kinderwunsch vorgesehen und mich dazu mit einem Sohn ausgestattet, würde ich ihn vermutlich nicht Jan-Malte nennen. Dafür vielleicht Hector-Pascal, nur damit ich sagen kann, wenn er ungezogen ist: „Hector-Pascal, hör jetzt, sonst gibts Druck!“

Mittwoch: Projekt-Tagung in Bad Breisig. Selten sah ich so viel Powerpoint mit überflüssigen Bildchen und zu viel Text in viel zu kleiner Schrift. Doch blieb der Erkenntnisgewinn nicht ganz aus, etwa diese: „Ich kann den Braten erst teilen, wenn er auf dem Teller liegt“, hörte ich in einem Vortrag. Dafür hat sich die Anreise schon gelohnt.

„Damit bin ich fein.“ Warum sagen Menschen solche Sätze? Klar, weil sie das irgendwo gehört haben und gedankenlos nachplappern. Aber wer hat damit angefangen?

Abends während der Bahnfahrt nach Köln schrieb ich in mein Notizbuch, warum, oder eher: inwiefern ich eine Umweltsau bin, und warum/inwiefern nicht. Dazu hier demnächst mehr.

Donnerstag: Morgens auf dem Weg zum Werk ging vor mir eine Dame, die so sehr mit ihrem Datengerät beschäftigt war, dass sie beinahe über einen im Weg stehenden Elektroroller gestolpert wäre. So gerne es mir leid tut – ein schäbiges Lachen hätte ich im Fall des Falles wohl kaum unterdrücken können.

Freitag: Morgens erzählte mir der Geliebte von seinem Traum der vergangenen Nacht: „Wir haben dich weggetragen, du warst ganz hart. Auf dem Tisch in der Küche stand hinterher Champagner.“ Ich bin seitdem etwas in Sorge.

Der am Montag zitierte Schriftzug an der Stadtbahnhaltestelle wurde mittlerweile ergänzt um „sondern erlebe deinen Verkauf“. Mal sehen, ob da noch mehr kommt, Platz wäre vorhanden. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

In einer Besprechung zum Thema Datengeräte spricht einer von einem „unmotivierten Warmstart“. Kenne ich, jeden Montag aufs Neue.

Samstag: „Der Ex und der Sex – Wie die beiden Päpste aneinandergerieten“, steht auf der Titelseite des SPIEGEL. Gell, da kommen verstörende Bilder auf.

Sonntag: In der Debatte um die mögliche Abschaffung von Ein- und Zweicent-Münzen bezeichnet der FDP-Politiker Otto Fricke laut FAS Bargeld als „geprägte Freiheit für den Einzelnen und gesellschaftlicher Kitt im Zwischenmenschlichen“. Gewissermaßen die liberal aufgeschäumte Variante dessen, was schon die Oma sagte: „Wer den Pfennig nicht ehrt …“ – Sie wissen schon.

Eher geringfügig war auch unser Auftritt bei der Karnevals-Massenveranstaltung „Bonn steht Kopp“.

KW5 - 1 (2)

Man muss es schon gerne machen, um eine halbe Stunde für An- und Abfahrt und eine Dreiviertelstunde Wartezeit in einem positiven Verhältnis zu sehen gegenüber drei Minuten Auftritt. Aber was treibt man doch oft für einen Riesenaufwand, um ein paar Minuten Spaß zu haben, nicht wahr.

KW5 - 1 (3)

Woche 52: „Guten Lutsch!“

Montag: Vor dem Auge meiner Phantasie öffnet Petrus das Himmelstor und ruft nach innen: „Ladies and gentlemen – Mr. George Michael!“ So richtig kann ich es noch nicht fassen und gelobe, nie wieder über Last Christmas zu lästern. Dass er ausgerechnet zu Weihnachten starb, ist wohl die berühmte Ironie des Schicksals.

Dienstag: Champagner geht immer.

Mittwoch: „Wettertechnisch“ ist auch so ein Wort, das gerne gesagt wird, gleichwohl keinen Sinn ergibt.

Donnerstag: In Bonn wurden fünfzehn automatische Fahrrad-Zählstationen installiert, Kosten etwa 130.000 Euro. Wichtigste Erkenntnis der Stadtverwaltung: „An son­ni­gen war­men Ta­gen sind ein­deu­tig mehr Rad­fah­rer un­ter­wegs als an küh­len Re­gen­ta­gen“. Ach was.

Freitag: Etwas teurer kommt den Steuerzahler wohl die Entsorgung von 22.000 Koranausgaben, die beim Bundesinnenministerium lagern. Sie stammen aus der inzwischen verbotenen Lies!-Aktion. Da man es sich mit den Muslimen der Welt, auch den friedlichen, nicht verscherzen will, können sie nicht einfach wie Altpapier entsorgt, sondern müssen in einer Wüste vergraben werden. Da sich die bekannte deutsche Servicewüste nicht dazu eignet, bleibt nur, sie mit hohem Aufwand in sandigere Gefilde zu schaffen. Immerhin können die dafür ausgegebenen Steuergelder nicht mehr für Panzer und Sturmgewehre vergeudet werden.

Samstag: „Guten Lutsch“ soll die nette junge Dame gesagt haben. Vermutlich wurde ihr das nur wegen ihrer asiatischen Physiognomie, nun ja, in den Mund gelegt. – Trotz aller Probleme, Ereignisse und Entwicklungen in der Welt fällt meine ganz persönliche Rückschau auf 2016 sehr positiv aus. Möge es so bleiben. Guten Lutsch!

Sonntag: Auf ein Neues.