Woche 26: Dünenunkenntnis ist ein leicht zu behebender Mangel

Montag: Infolge eines noch nicht genauer erforschten Naturgesetzes gibt es immer dann, wenn ich mich morgens für ein weißes Hemd entschieden habe, was eher die Ausnahme ist, in der Kantine etwas mit roter Soße, heute Spaghetti Bolognese. Durch geschickte Wahl des weniger farbintensiven Gnocchi-Gerichts konnte Schlimmeres vermieden werden.

Viele Menschen, so auch ich, stören sich regelmäßig am unnötigen Gebrauch von Anglizismen. Für Vermeider französischer Begriffe (by the way bzw. au fait: Wie nennt man die, Franzismen?) entdeckte ich erst heute eine bereits am vergangenen Freitag bekanntgegebene wunderbare Liste mit deutschen Entsprechungen.  Eine Auswahl:

Aubergine: Schaumgurke

Fetischist: Sonderlüstling

Friseur: Schopfgärtner

Hommage: Beschleimigung

Parfüm: Riechwürze

Quarantäne: Siechhaft

Rosé: Rötelwein

Sommelier: Rebenschwelger

Voyeur: Brunftzeuge

Nun habe ich doch mal nachgeschaut. Man nennt sie Gallismen oder Französismen. Wieder was gelernt.

In der Zeitung steht heute: „Sicher ist jedoch, dass das Coronavirus uns nicht mehr verlassen wird.“ Ein wenig erschrecke ich über mich selbst, weil ich das aus Sicht meiner eigenen Bequemlichkeit nicht ausschließlich schlecht finde.

Zum Thema Anglizismenwut: Abends rief meine Mutter (83) an, die in Bielefeld wohnt, kommende Woche einen Arztbesuch in Gütersloh hat und aufgrund der dortigen Entwicklungen wissen wollte, was Lockdown, Shotdown und Hotspot bedeuten. Das sagt einiges über den weitgehend akzeptierten Umgang mit unserer Sprache aus.

Dienstag: Gedanke während einer Skypekonferenz am (für meine Verhältnisse) frühen Morgen: Was kann langweiliger sein als umfangreiche Excel-Dateien voller Zahlen?

Menschen in der Kantine. Aus bekannten Gründen stehen an den Tischreihen, wo sonst acht Hungrige Platz finden, nur zwei Stühle in großem Abstand. Das hält manche nicht davon ab, Stühle vom Nachbartisch zu ziehen und sich zu dritt oder viert an den Tisch zu setzen, am besten direkt gegenüber, wie soll man sich sonst beim Essen unterhalten. Wenn dann der Mann vom Sicherheitsdienst kommt und sie freundlich auf die geltenden Abstandsregeln hinweist, schauen sie völlig empört. Ist das wirklich so schwierig?

Derweil wurden aus gegebenem Anlass in den Kreisen Gütersloh und Warendorf die Kontaktbeschränkungen wieder verschärft, nennen Sie es Lock- oder Shutdown, völlig wurscht (ha ha, kleines Wortspiel, Sie wissen schon). Vielleicht auch, weil Menschen beim Essen billigen Fleisches unbedingt gegenüber sitzen mussten.

Mittwoch: Nach ungezählten Wochen und vorläufig voraussichtlich zum letzten Mal fuhr ich abends mal wieder mit der Bahn nach Köln. Was mir dabei auffiel: 1) Nördlich des Bonner Hauptbahnhofs gibt es jetzt ein Autokino. Das war mir bislang entgangen, zumal mir ein Aufenthalt darin innerhalb wie außerhalb kontaktarmer Zeiten wenig reizvoll erscheint und ich nicht annehme, es könne mir Genuss und Vergnügen bereiten, durch die Windschutzscheibe des Autos einen Film, ein Konzert oder was auch immer für eine Veranstaltung anzuschauen. – 2) Die Stadtbahnhaltestelle „Tannenbusch Süd“ wurde umbenannt in „Tannenbusch Düne“. Für Nicht-Bonner: Im ansonsten wenig pittoresken Stadtteil Tannenbusch (der Name trügt – statt Nadelholz überwiegt hier Beton) gibt es eine richtige Düne, wobei ich es in den nunmehr über zwanzig Jahren, die ich in Bonn wohne, immer noch nicht geschafft habe, sie mir mal anzuschauen. Kommt mit auf die Liste der Dinge, die ich irgendwann erledigen will. – 3) Die Gleisbaufirma, die am Bahnhof Roisdorf residiert, hat ein neues Gleis. Wäre ja auch ein zweifelhaftes Renommee für eine Gleisbaufirma, wenn sie ihre Baumaschinen und Waggons auf krummen, rostigen Schienen präsentierte.

Ansonsten war es in Köln ganz schön; was zu erledigen war, wurde zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt.

KW26 - 1

An die Wand des Abgangs zur Bonner Stadtbahn hat einer was geschrieben:

KW26 - 1 (1)

Falls Sie es nicht lesen können, dort steht in für Wandbeschriftungen bemerkenswerter Fehlerfreiheit: „Krass, dass du dir die Zeit nimmst, das hier zu lesen. Viele sehen ihre Umgebung gar nicht mehr.“ Darin steckt jedenfalls mehr Wahrheit und Niveau als in dem während meiner Jugend sich größerer Beliebtheit erfreuenden „Wer das liest ist doof“.

Donnerstag: Ein beliebter Hinweis unter Mailsignaturen lautet in etwa so: „Bitte denken Sie an Ihre Verantwortung für die Umwelt, bevor Sie diese Nachricht ausdrucken.“ Aus gegebenem Anlass erwäge ich einen anderen Signaturzusatz: „Bitte denken Sie an die Nerven Ihrer Mitmenschen, bevor Sie auf »Allen antworten« drücken.“

Heute mal kein Alkohol, so der Vorsatz am Morgen, seit Tagen. Interessanterweise war dann abends doch wieder eine Flasche Rosé geleert. Andererseits, jeden Samstag zum Altglascontainer zu latschen gibt dem Leben ja auch eine Struktur.

Während wir in sommerlicher Balkon-Abendmilde die vorstehend genannte Flasche leerten, grillten die Nachbarn, wobei schwer zu beurteilen war, um welche Art Grillgut es sich handelte. Dem Geruch nach Kuhfladen an Autoreifenfilets.

Zu meiner Freude flatterte die Fledermaus wieder ums Haus. Ich war schon in Sorge, jemand hätte ihr was angetan; Fledermäuse sind zurzeit ja arg bezichtigt.

Freitag: Laut Zeitung werden zwei Corona-Testergebnisse in Gütersloh als „leicht positiv“ bewertet. Was heißt das nun wieder?

„Ich habe fast doppelt so viele Pakete hinten drin wie sonst“, zitiert die Bild der Frau einen Zusteller.

Ich halte mich für absolut friedfertig, einen der friedlichsten Menschen auf der Welt, zudem überzeugter Pazifist bis auf die Knochen. Wenn ich jedoch, wie heute Mittag, so einen Tuppes sehe, der beim Radfahren auf sein Datengerät schaut, möchte ich ihn erst anschreien und dann vom Fahrrad treten. Mache ich natürlich nicht, siehe oben.

Samstag: Meine Friedfertigkeit legte eine kurze Pause ein, als ich am Altglascontainer einen Mann beobachtete, der in Begleitung eines kleinen Jungen die zerbrochene Scheibe aus einem Bilderrahmen herauspulte und die Scherben in den Behälter (immerhin den für Weißglas) einwarf *, anschließend legte er den entglasten Rahmen auf dem Container ab. Auf meinen Hinweis, er könne das auch im Müll entsorgen, reagierte er sehr ungehalten, natürlich mache er das, er sei ja noch nicht fertig, was ich überhaupt wolle, also wirklich, das ist ja wohl … und so weiter, kaum zu beruhigen, der Gute. Vielleicht war mein Ton nicht so freundlich ausgefallen wie beabsichtigt, was ich nicht ausschließen kann, in diesem Fall bitte ich ausdrücklich um Verzeihung; vielleicht wollte er sich im Beisein seine Sohnes nicht von einem Fremden maßregeln lassen; vielleicht fühlte er sich ertappt. Den Rahmenrest warf er anschließend in die nächste Mülltonne. Geht doch.


* Hier will ich nicht kleinlich sein, streng genommen gehören derartige Scherben nicht in den Altglascontainer, auch nicht ins Weißglas

Im SPIEGEL heute ein Bild von Friedrich M.

KW26 - 1 (2)

Bemerken Sie die Komik?

Das vierte Paket des Tages erreichte uns heute übrigens schon um 15 Uhr, vgl. letzte Woche Samstag.

Aus der Reihe Sprichwort-Variationen des Geliebten: „Abends werden die Alten faul.“

Sonntag: Gar nicht faul war ich heute. Da die am Mittwoch beschriebene Dünenunkenntnis ein leicht zu behebender Mangel war, entschied ich heute spontan, den Sonntagsspaziergang nach Tannenbusch zu machen.

KW26 - 1 (3)

Wenngleich die Erhebung nur wenig Ähnlichkeit mit ihren großen Schwestern auf Wangerooge, Föhr und Gran Canaria hat, weist sie doch einiges an Idylle auf.

KW26 - 1 (4)

KW26 - 1 (5)

KW26 - 1 (6)

Sie ist der Rest eines Dünengebiets, das vor etwa elftausend Jahren am Ende der Eiszeit aus angewehtem Rheinsand entstanden ist, daher ist sie als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Bei Interesse an weiteren Informationen bitte hier entlang.

Übrigens möchte ich den Stadtteil Tannenbusch aufgrund meiner am Mittwoch geäußerten Despektierlichkeiten bezüglich seiner Schönheit um Verzeihung bitten. Wie ich heute feststellte, gibt es dort, auch außerhalb der Düne, durchaus hübsch zu nennende Straßenzüge mit viel Grün.

Seit einer Woche haben wir Sommer. Die Tage werden nun wieder kürzer. Wenn Weihnachtsmarkt wäre, wäre bald Weihnachtsmarkt.

Woche 25: In artgerechter Haltung

Montag: Vergangene Woche ließ ich mich ein wenig über Businesskasper aus. Hierzu ein sehenswerter Nachtrag, vielen Dank an Frau Kraulquappe dafür.

„Für mich fein“ schrieb mir heute ein Businesskasper lieber Kollege. Nach meiner Antwort „Das ist fein“ merkte er es selbst.

Ansonsten muss ein Montag nicht grundsätzlich schlecht sein. Eine gute Nachricht des Chefs hob meine persönliche Tageslaune erheblich.

Eine örtliche Partei wirbt anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahl mit der Inaussichtstellung von „Sicherheit und Sauberkeit“ um Stimmen. Ich weiß ja nicht, klingt ein wenig nach „Zucht und Ordnung“ oder schlimmerem.

KW25 - 1

Wobei ich die Werbung einer anderen, zurzeit noch etwas größeren Partei auch nicht besonders überzeugend finde. Wie, was machen? Was macht das mit mir?

KW25 - 1 (1)

Dienstag: Nachdem es seit gestern wieder möglich ist, machten sich die Nachbarn heute auf den Weg zu ihrem Haus in Südfrankreich. Mit ihnen, vielleicht im Handschuhfach, eine ganz kleine Prise Neid meinerseits, wobei ich ihnen die Reise und den Aufenthalt dort ohne jede Einschränkung gönne.

Am Abend auf der Rückfahrt vom Werk wurde ich vom Regen etwas nass, was meine nach wie vor ausgezeichnete Laune nicht zu trüben vermochte. Dafür fand ich daheim meine Lieblingsmenschen ohne erkennbaren Grund übellaunig vor. Ich erkläre mich unschuldig daran. Während der eine seine Verstimmung mit dem Staubsauger bekämpfte, ging der andere einkaufen. Ich verschanzte mich unterdessen in meinem Zimmer und notierte vorstehendes. Jeder hat so seine Strategie, atmosphärischen Störungen zu begegnen.

Mittwoch: Der Regen hat aufgehört, es bleibt trübe. Während der Fahrt ins Werk sah ich auf der anderen Straßenseite einen mit Sonnenbrille. Affiger als das Tragen von Sonnenbrillen ist wohl nur, es ohne Sonnenschein zu tun, oder in geschlossenen Räumen.

Der innerhäusliche Mistral hat sich erfreulicherweise auch wieder einigermaßen gelegt.

„anyway“ sagt einer. Sei es drum.

Chorproben sind noch bis mindestens Ende August nicht möglich, erfahre ich. Anyway.

Chorproben würden der Singstar-Krähe von gegenüber vermutlich auch nicht helfen. Am frühen Abend kreischte sie solo Fetzen eines unerkannten Liedes in die Siedlung.

Später kam es erneut zu nennenswerten meteorologischen Unruhen mit Blitz und Donner. Zum Glück nur draußen.

Donnerstag: Abends besuchte uns eine Taube. Sie betrat die Wohnung durch die geöffnete Balkontür, durchquerte zu Fuß unbemerkt die Küche und kam ins Wohnzimmer, wo ich auf dem Sofa in Lektüre vertieft war. Als wir uns gegenseitig bemerkten und etwa gleichzeitig erschraken, begann sie wild zu flattern, ihre Flucht nach draußen scheiterte jedoch an der geschossenen Fensterscheibe vorne raus, und auf die Idee, die Wohnung einfach wieder durch die Küche und die Balkontür zu verlassen, kam sie augenscheinlich nicht. Dabei las ich mal, Tauben seien sehr klug; vermutlich gibt es auch da, wie bei uns Menschen, solche und solche. Schließlich ergriff der Geliebte die Initiative und den Vogel und setzte ihn durch das Fenster an die Luft. Der Grund ihres Besuches blieb unbekannt. Hoffentlich ist sie gut nach Hause gekommen.

Interessante Entwicklung in der Fernsehreklame: Die reifere Dame, die im Beisein ihrer vorlauten vermeintlichen Enkeltochter für ein Darmbeschwerden linderndes Mittel wirbt, sagt nicht mehr „Für die Kleine war ich gar nicht mehr die Alte“. Anscheinend haben sie es gemerkt.

Freitag: Besonders aufregend war der Tag nicht, jedenfalls nicht für mich. Für die Karstadt-Mitarbeiter hingegen schon: Wie ihnen abends mitgeteilt wurde, ist ihr Bonner Kaufhaus eins von denen, die geschlossen werden. Das tut mir sehr leid. Bei solchen Nachrichten wird mir bewusst: Meine heile Welt ist ein sehr fragiler Planet ist, der jederzeit untergehen kann.

„Du machst so lange, bis der Kelch am Brunnen bricht.“ Mit Sprichwörtern hat es der Geliebte nicht so, was immer wieder zu notierenswerten Varianten führt.

Samstag: Während die Mitarbeiter der Kaufhäuser ihre Jobs verlieren oder darum bangen, erhielten wir im Laufe des Tages (Stand 17:14 Uhr) vier Pakete von vier Paketdiensten zugestellt. Irgendwas läuft schief.

Sonntag: Die meiste Zeit des Tages verbrachte ich in artgerechter Haltung im Liegestuhl auf dem Balkon, wo ich in der FAS diesen schönen Satz las und ihn sogleich notierte: „An den meisten Stränden gilt spärliche Bekleidung schon lange als banal und unter sittlichen, wenn auch nicht immer unter ästhetischen Vorzeichen als unproblematisch.“ Ähnliches gilt für Fußgängerzonen, sei ergänzt.

Woche 24: Schiefe Bilder und seltsame Erscheinungen

Montag: Aus der beliebten Reihe Schiefe Bilder: „Das ist schon in der Pipeline eingestielt“, sagt jemand in der Besprechung. Ein anderer sagt zum Abschied „Okidoki“. Jedesmal wenn jemand „Okidoki“ sagt, stirbt irgendwo ein Phrasenkasper.

Während der Rückfahrt vom Werk wurde ich am Rheinufer geblitzt, bei mittlerer Geschwindigkeit auf dem Fahrrad, von so einer mobilen Blitzanlage im Gebüsch am Radweg, deren Standorte absurderweise wöchentlich in der Zeitung veröffentlicht werden. Auf das Knöllchen bin ich gespannt.

Ansonsten hat der Liebste unseren Urlaub gebucht, eine Flusskreuzfahrt auf Rhein und Mosel. Wenngleich nicht unwahrscheinlich ist, dass wir durch unsere Teilnahme das Durchschnittsalter an Bord um ungefähr fünf Minuten senken werden, so freue ich mich doch sehr darauf.

Dienstag: Vergangene Nacht träumte ich von einer Wohnung, vollgestopft mit tausenden von Büchern, Heften und losen Blättern; ob es meine eigene war oder die meiner Eltern oder eine ganz andere, ist schwer zu sagen, sowas wechselt in Träumen ja oft minütlich. Ich war auf der Suche nach einigen bestimmten Büchern, die ich mal gekauft, aber noch nicht gelesen habe, um sie demnächst mit in den Urlaub zu nehmen. Eins davon hieß, soweit ich mich erinnere, „Mein Leben mit Harald“, wer auch immer Harald ist; die mir bekannten Personen dieses Namens sind sehr angenehme Menschen, als literarische Figuren indes nur bedingt geeignet. Neben Büchern fand ich in der Wohnung übrigens größere Mengen an in Klarsichtfolie abgepackten Roastbeefscheiben, laut Aufschrift haltbar bis Oktober 2010, äußerlich jedoch noch von rosiger Färbung und gut erhalten. Falls Sie ein Talent für Traumdeutungen haben und Vorstehendes zu erklären wissen, schreiben Sie bitte eine Nachricht.

Aus einem Gespräch des SPIEGEL mit der Historikerin Jill Lepore:

Die traut sich was.

Außerdem fragt der SPIEGEL: „Was macht das An­geln mit dem Ang­ler?“ Antwort A: Fischers Fritz fischt frische Fische. Oder Antwort B: Düdüüü düdüdü.

Im Zusammenhang mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgericht darüber, inwieweit der Innenminister die AfD beschimpfen darf, habe ich ein (mir) neues Wort gehört: „Meinungskampf“. Es passt gut in die Zeit, da alle meinen, irgendwas meinen und kundtun zu müssen, und abweichende Meinungen umgehend auf Empörnis stoßen.

Mittwoch: §1 Absatz 1 Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen:

„Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.“

Die Menschen draußen hingegen demonstrieren und pfeifen auf Abstandhalten, als wollten sie die zweite Welle auf keinen Fall verpassen. Im Werk geht unterdessen alles seine geregelten Wege.

Wahrscheinlich beschrieb ich es schon mal, als Chronist des Alltäglichen verliert man ja manchmal den Überblick, ob man etwas schon notierte oder nur dachte: Viren treten nicht nur als biogene Kleinstkörper auf, sondern auch in verbaler Form, sie breiten sich besonders in Besprechungen aus. Ein Teilnehmer wirft ein bestimmtes, zumeist überflüssiges Wort in den Raum, rasch springt es auf andere über, und bald wird kein Satz mehr gesagt, in dem es nicht vorkommt. Verbreitete Verbalviren sind: „quasi“ und „tatsächlich“, eine bekannte Mutationen ist „genau“. Ein Impfstoff ist nicht in Aussicht. Warum ich das (erneut) schreibe: Heute rutschte mir in einer Besprechung dieses Füll-„tatsächlich“ raus, woraufhin ich mir am liebsten die Zunge abgebissen hätte. Hat aber wohl keiner gemerkt.

Donnerstag: Feiertag, die Christen feiern wieder „Fronleichnam“, weil Jesus vor gut achthundert Jahren einer Nonnen erschienen sein soll, um sie darauf hinzuweisen, im Kirchenjahr fehle noch ein Feiertag, weiß der Himmel. Vielleicht lag es auch nur am Messwein, den die Gute zuvor in unbekömmlicher Menge gekostet hatte, danach hat man ja schon mal seltsame Erscheinungen. Wie auch immer – bemerkenswerterweise beschert uns dieses Märchen bis heute einen arbeitsfreien Donnerstag, wer wollte das beklagen, im Gegenteil: Jesus dürfte gerne öfter erscheinen, ein paar weitere Feiertage würde mein Jahr ganz gut vertragen.

Diejenigen, die nicht feiern oder wie ich zu faul sind für nennenswerte Aktivitäten, würden heute normalerweise zum Einkaufen in benachbarte (Bundes-)Länder fahren, weil das, was wir „Wohlstand“ nennen, nun einmal im Wesentlichen darauf basiert, möglichst viel Zeug zu kaufen, das man nicht benötigt. Jetzt wäre Gelegenheit, darüber nachzudenken, ob das für immer so bleiben muss, stattdessen wünschen sich viele nichts sehnlicher zurück als genau das. Eine Lösung dafür weiß ich auch nicht.

Freitag: Man informiert übrigens nicht mehr, sondern man „teilt“, so wie Sankt Martin den Mantel, Jesus Fische und Brot und der heilige Sankt Nikolaus die Schokoladenfiguren.

„Alle für alle“ teilt das große Flugzäpfchen, das dieser Tage über Bonn seine Runden dreht.

KW24 - 1 (2)

Samstag: Der Gebrauch von Anglizismen in Businesskasperkreisen* wird hier regelmäßig belästert. Aber auch manche Verfasser* von mir regelmäßig und gerne gelesenen Blogs (ich vermeide bewusst den Begriff „Kollegen*“, das wäre vermessen, es sind zum Teil echte Bloggrößen mit großer Leserschaft*, nicht so Kleinschreiber wie ich, was man mir bitte nicht als Neid auslegen möchte, ich bin tatsächlich sehr zufrieden) flechten immer wieder englische Einsprengsel in ihre ansonsten lesenswerten, auf Deutsch verfassten Texte ein. Warum tun die das? I do not like that.

* Einige von ihnen haben es sich zudem zur Gewohnheit gemacht, stets die weibliche Form zu nutzen, wenn sie beides meinen, also zum Beispiel „Leserinnen“ statt „~innen“ und „~er“. Damit setzen sie ein Zeichen gegen das hergebrachte und durch nichts zu rechtfertigende General-Maskulinum, was ich durchaus nachvollziehbar und sympathisch finde, zumal leserlicher als Binnen-I, -Sternchen und ähnliche Inklusionsformen. Dennoch sehen Sie es mir bitte nach, wenn ich mich ihnen diesbezüglich nicht anschließe.

Sonntag: „Lästig sind all jene, die wir nicht ignorieren können, selbst wenn wir es wollen“, zitiert die PSYCHOLOGIE HEUTE den amerikanischen Psychologen Joe Palca zum Thema Dinge, die uns auf die Nerven gehen.

Ansonsten gilt: Besuch am Sonntag ist besonders willkommen, wenn er woanders stattfindet.

Woche 23: Pfuscher

Montag: Immer noch Pfingsten. Frau Marie weiß nicht, was sie schreiben soll. Ich heute auch nicht. Nur finde ich dafür nicht so schöne Worte wie sie. Oder wie einst Wilhelm Busch: „Gedanken sind nicht stets parat / Man schreibt auch, wenn man keine hat.“

Dienstag: Manchmal melde ich mich in Besprechungen nur deshalb zu Wort, um mich zu vergewissern, nicht eingeschlafen zu sein.

„Das gefällt mir mehr oder weniger gar nicht“, sagt eine. Vielleicht habe ich das auch geträumt.

Mittwoch: Immer wenn es heißt, jemand trete seinen „wohlverdienten“ Urlaub oder Ruhestand an, klingt im Hintergrund stets ein leises Rauschen der Missgunst mit.

Ein ganz anderes, leider lautes Hintergrundgeräusch bei Rückkehr aus dem Werk. Die Singstarkrähe von gegenüber war heute wieder gut in Form, hören Sie selbst:

Erkennen Sie die Melodie? (Bitte entschuldigen Sie die schlechte Tonqualität, andererseits klang es in natura keineswegs besser.)

Bleiben wir beim Thema (im weitesten Sinne) Musik: Beim Friseursalon meines Vertrauens, den ich am Abend aufsuchte, steht eine güldene Beethovenfigur im Schaufenster, wie es sie im vergangenen Jahr in Bonn unter reißendem Absatz zu kaufen gab, dekoriert mit einer Schutzmaske. Davor ein Zettel an die Scheibe geklebt: „SEI WIE LUDWIG“. Während ich draußen auf den Haarschnitt wartete, überlegte ich, wie genau ich denn sein soll: Goldig? (Bin ich.) Schwerhörig? (Auch, manchmal ein bisschen.) Musikbegabt? Stumm? Dann schlage ich vor, der Krähe eine solche Puppe samt Zettel vor das Fenster zu stellen.

Donnerstag: Die Mehrwertsteuer wird vorübergehend gesenkt. Der Finanzminister erwartet, dass die Wirtschaft das nicht zu ihrem Vorteil nutzt, sondern an die Bürger weitergibt. Entweder glaubt Herr Scholz auch an das Sandmännchen oder er verfügt über bislang ungeahnten Humor.

Humor zeigt auch der Projektleiter, als er um Verständnis für die Verkürzung des Jour Fixe bittet.

Freitag: In einer internen Werksmitteilung las ich diesen Satz: „In dieser schnelllebigen Zeit ist die Vergangenheit kurz, die Gegenwart äußerst dynamisch und die Zukunft zeitnah zu gestalten.“ Auch wenn ich ihn nicht verstehe, vor allem das mit der kurzen Vergangenheit, ist er sehr schön, nicht wahr.

Samstag: O ihr Pfuscher …

KW23 - 1

(General-Anzeiger Bonn)

„Viele Männer sind ,Dramaqueens‘ und kommen damit durch“, steht in der neuen PSYCHOLOGIE HEUTE. Ja, das kann ich aus täglicher Anschauung bestätigen.

Sonntag: Und wenn das jetzt für immer so bleibt? (Bitte denken Sie sich hier eine gedankliche #Gitterbox# mit den üblichen Schlagworten darin: Kontaktbeschränkungen, Kontaktpersonennachverfolgung, Abstandsregel, Kurzarbeit, Heimarbeit, Verschwörungstheorien, Herdenimmunität, Infektionskette, Neuinfektionen, Durchseuchung, Maskenpflicht, Lockerungen, Lockdown, Shutdown,  Homeoffice, Homeschooling, Videokonferenz, Reisewarnung, Händewaschen, neue Normalität, abgesagt, verschoben, verboten, ZDF-Spezial, Geisterspiele, systemrelevant, Kaufprämien, Umsatzeinbußen, Rettungspaket, Quarantänemaßnahmen, Social Distancing, …)

Oder so: „Damals, als wir uns zur Begrüßung noch die Hand gaben.“ – „Ihr habt WAS?“

„Irgendwann ist der Zappes mal duster“, sagte der Geliebte am Abend. Das lasse ich als Schlusswort mal so stehen.

Woche 22: Hand am Arm und zweibeinige Spatzen

Montag: Ein Nachtrag zu letzter Woche, ich fand den Eintrag erst heute in meinen Notizen wieder, es ist nur ein Wort. Am Samstagnachmittag probierten wir bei einem Moselwinzer sein Sortiment; am Ende, als alles probiert und für gut befunden war, wurde der „Reparaturriesling“ gereicht, ein einfacher Riesling mit dem Zweck, die aufgrund vorangegangener Aromenstürme vor Verzückung jubilierenden Geschmacksnerven zu beruhigen und sie wieder auf den Boden der Tatsachen zu führen. So, als reichte ein Molekularküchensternekoch nach dem letzten Gang eine herzhafte Frikadelle.

Was allemal besser wäre als die tote Banane, die neuerdings bei uns im Hof liegt.

KW22 - 1

Dienstag: Geträumt: Wir saßen in so einem Züglein, mit denen Touristen durch fremdenverkehrlich auffällige Städte gefahren werden, Sie kennen die sicher, mehrere offene Waggons hinter einem als Lokomotive verkleideten Traktor, dessen Fahrer den Fahrgästen per Bordlautsprecher die örtlichen Sehenswürdigkeiten erklärt. In so einem vollbesetzten Züglein also fuhren wir durch eine Straße, die auf beiden Seiten von ebenfalls vollbesetzter Außengastronomie gesäumt war (der Traum spielte demnach vor, oder, falls es das irgendwann geben sollte, nach Corona), man beobachtete sich gegenseitig, wir im Zug die draußen und umgekehrt. An einem Tisch draußen saß ein extrem dicker, unzufrieden wirkender Junge, und während ich, als wir ihn passierten, dachte: Boah, ist der dick, ging ein kollektives „Boah, kuck mal …“ durch das Züglein. Das fand ich beschämend.

Im nächsten Traum wurde mir als Teilnehmer einer Liveshow auf RTL die Aufgabe gestellt, möglichst lustig einen Zahnarzt mit extremem Lippenherpes zu spielen. Während ich mir unter den Augen eines Millionenpublikums recht ungeschickt eine Schutzmaske aufsetzte (dieser Traum spielte womöglich zu Corona), dachte ich: So ein Unsinn. Nach einer Stunde wurde die Szene wegen akuter Unlustigkeit abgebrochen.

Im Werk hörte ich in einer Besprechung nämliches: „Wie ihr wisst, sind wir zeittechnisch nicht gerade gut unterwegs.“ Auch nicht besonders lustig.

Mittwoch: Die Ausgaben für Verteidigung werden laut Zeitungsbericht in diesem Jahr um 3,5 Milliarden Euro gegenüber Vorjahr steigen. Gerade in unsicheren Zeiten wie diesen kommt es darauf an, das Geld für die richtigen Dinge auszugeben und die Rüstungsindustrie zu stützen.

„Das ist noch sehr Hand am Arm„, sagt einer während einer Präsentation. Wo denn sonst? Ist das wieder so ein stumpf übersetzter Anglizismus, oder was meint das?

„Wie war die Anrufqualität“, fragt Skype nach der Konferenz. Inhaltlich eher fragwürdig, möchte ich antworten.

Bei Heimkehr aus dem Werk hatte ich den Eindruck, die Banane im Hof hätte sich kurz bewegt.

Donnerstag: Im Pressespiegel ein Interview mit dem Senior Transaction Manager Global Operations Real Estate & Design eines großen Versandhändlers, bei dem ich aus grundsätzlichen Erwägungen nichts bestelle. Da geht einem schon beim Lesen des Titels einer flitzen.

Flitzen gegangen ist auch die Banane, jedenfalls ist sie weg. Ob sie sich aus eigener Kraft entfernte oder jemand spontan Vitaminbedarf hatte, ließ sich nicht klären.

Das sollten Sie lesen, vor allem das mit den Leckmuscheln.

Freitag: Für Menschen mit fragwürdigem Naturverständnis mag es „Unkraut“ sein, mich hingegen ließ auf dem Weg in die Kantine dieses Lavendelchen kurz lächeln.

KW22 - 1 (1)

Apropos Natur: Nachdem es hieß, die Zahl der Spatzen ginge zurück, beobachte ich sie in letzter Zeit – neben den bereits erwähnten Halsbandsittichen – in erfreulicher Anzahl vor meinem Büro, wo sie mir vom Fenstersims aus tschilpend bei meinem Tun und Lassen zuschauen. „Mich besuchen in letzter Zeit viele Spatzen“, erzählte ich am Morgen. Der Geliebte: „Ist klar, vor allem zweibeinige.“ – „Ja, was sonst?“ – „… ach ja.“

Samstag: Der Duft von Lavendel hält übrigens nicht nur Motten vom Kleiderschrank fern, er lindert auch Liebeskummer, steht in der Zeitung. Nicht dass ich welchen hätte oder in absehbarer Zeit erwarte, dennoch gut zu wissen, falls mal ein zweibeiniger Spatz herbeiflattert.

Aus Gründen, die hier nicht näher erläutert werden sollen, suche ich regelmäßig die Altglascontainer hinter dem Stadthaus auf. Diese können wegen einer Baustelle zurzeit nicht geleert werden, was zur Überfüllung des mittleren, laut Anschrift „Nur für Weißglas“ bestimmten geführt hat. Davor steht nun eine größere Menge Flaschen und Gläser, immerhin korrekterweise nur farblose, da Leute einerseits keine Lust haben, das Zeug zu einem anderen Container zu schleppen, andererseits, vielleicht aus Gründen gewisser Obrigkeitshörigkeit, sich nicht trauen, es wie ich und augenscheinlich vor mir bereits andere in die Behälter daneben für Braun- und Grünglas einzuwerfen, die noch über freie Kapazitäten verfügen oder „Luft nach oben“, wie man auf Blöddeutsch oft hören muss. Vielleicht ist das dieses „typisch Deutsch“.

KW22 - 1 (2)

Der Liebste war beim Friseur. Abends wurde mein Kopfhaar thematisiert, mit völlig unangemessener Bezugnahme auf die Hinterkopflichtung durch den Geliebten: „Du hast bald die Haare wie Roy Black.“ – „Wie hat denn Roy Black die Haare?“ – „Gar keine mehr.“

Logik beim Abendessen, es gab gegrillten Rollbraten: „Die Schnur kann man mitessen, ist Baumwolle.“

Sonntag: Alle Jahre wieder- was genau war nochmal Pfingsten? Ist dieser Heilige Geist auch so eine Art Virus?

Gespräch beim Frühstück: „Blühen die Pfingstrosen im Garten schon?“ – „Die sind schon verblüht.“ – „Da kann man mal sehen, wie dusselig die sind.“

Nachmittags kam mir eine Dame auf dem Fahrrad mit volltätowierten Brüsten entgegen. Das war sehr unschön.

Rischenkrug

Vorbemerkung: Im Folgenden die kürzlich angekündigten Kindheitserinnerungen. Es ist etwas länger geworden, insofern habe ich volles Verständnis, wenn Sie es nicht bis zum Ende lesen mögen. Gleichwohl war es mir ein Bedürfnis, es aufzuschreiben.

***

Das portugiesische Wort „Saudade“ bezeichnet die melancholische Sehnsucht nach jemandem oder etwas, den/das man vermisst und der/das für immer verloren ist. Ein geliebter Mensch, der nicht mehr ist. Das gestohlene Fahrrad. Oder ein Ort, den es nicht mehr gibt, wobei ein Ort an sich ja selten verschwindet, vielmehr kann er sich im Laufe der Zeit so stark verändern, dass er mit dem vermissten nichts mehr gemein hat.

Ein solcher Ort war der Rischenkrug. So nannten wir das Haus unserer Großeltern bei Göttingen, auch wenn das nicht ganz korrekt war, denn der eigentliche Rischenkrug war ein Landgasthof in Sichtweite. Dazwischen das Schrankenwärterhaus „Posten 119“, früher „Blockstelle Rischenkrug“, der Bahnstrecke Göttingen – Dransfeld – Hannoversch Münden. Das Haus der Großeltern stand direkt am Bahngleis, es gehörte der Deutschen Bundesbahn und war früher das amtliche Wohnhaus des Bahnbeamten gewesen. Zu dem Haus gehörten ein Stallgebäude, wo früher Schweine gewohnt hatten, eine Garage, ein Backhaus aus Wellblech und ein hölzerner Hühnerstall. Die Eisenbahner auf dem Land waren einst Selbstversorger gewesen, deshalb gab es auch noch einen großen Gemüsegarten und Obstbäume.

Risch Blog2

(Das Gesamtensemble im Überblick: Links das Schrankenwärterhaus, rechts das Wohnhaus mit der Linde daneben, davor links der Schweinestall und rechts die Garage, rechts davon schwach zu erkennen der Hühnerstall, im Vordergrund der Garten. Das Backhaus denken Sie sich bitte als rostige Wellblechbude links neben dem Hühnerstall, also von hier aus gesehen hinter der Garage.)

Ich liebte den Rischenkrug, auch wenn seine große Zeit längst vorüber war: Schweine, und Hühner gab es dort schon lange nicht mehr, nur noch eine Katze, die mittags die Reste vom Essen bekam; die Nebengebäude dienten der Aufbewahrung von Brennholz und allerlei Gerümpel, mein Großvater konnte sich schlecht von Sachen trennen, wer weiß, wozu man es noch gebrauchen konnte. Dadurch gab es für uns Kinder immer was zu entdecken.

Das Haus hatte weder Zentralheizung noch ein Bad mit fließend Warmwasser, wie es für uns heute selbstverständlich ist. Im unteren Geschoss wurde mit Holzöfen geheizt, im oberen gab es immerhin eine elektrische Nachtspeicherheizung. Die Öfen übten auf mich eine besondere Faszination aus. Im Winter wurde ich ungefähr im Halbstundentakt gemahnt: „Carsten, nicht so viel auflegen!“ In der Waschküche stand ein großer holzbefeuerter Waschkessel, der an Badetagen (also einmal in der Woche) angeheizt wurde. Dann wurde das warme Wasser mit dem Eimer in eine lange Zinkwanne gegossen, in der wir dann nacheinander badeten.

Besonders angetan war ich von der Bahnlinie und den Schranken, auch wenn nur noch sehr wenige Züge fuhren: einer morgens früh gegen sieben, zwei mittags und einer abends um fünf, sonntags gar keiner. Der Zug morgens war anfangs sogar noch mit einer Dampflok bespannt, daher kroch ich, wenn ich die Schrankenglocke hörte, aus dem Bett, ging ans Fenster und war beeindruckt, wenn die große schwarze Lok die Steigung aus Richtung Göttingen heraufgedonnert kam, und groß war die Enttäuschung, wenn es doch nur eine Diesellok war.

Risch Blog1

(Dieses Bild entstand lange vor meiner Zeit, aber so ungefähr war es.)

Auch sonst lief ich immer vor das Haus, wenn die Schranken sich senkten, um den Zug zu sehen, zum Missfallen meines Großvaters, wenn wir gerade zu Mittag aßen. Ich bin mir sicher, daher kommt meine heute noch bestehende Begeisterung für die „alte“ Eisenbahn mit Dampfloks, gekurbelten, bimmelnden Schranken, Telegrafenleitungen und dem „Tacktack-tacktack“ verschraubter Schienenstöße.

Die Familie meiner Mutter war aus dem ostpreußischen Elbing geflüchtet, nach dem Krieg kamen sie mit neun Personen, also die Großeltern, meine Mutter und ihre sechs Geschwister in dem Bahnwärterhaus unter. Aus heutiger Sicht unvorstellbar, denn so groß war es nicht. Insgesamt drei Stockwerke: Ganz unten über den Hof die Waschküche, dahinter ein Gewölbekeller für Vorräte, ein weiterer diente in früheren Jahren als Ziegenstall. Den Wohnbereich erreichte man über zwei Außentreppen, eine vorne vom Hof aus, die andere neben der Waschküche zum Hintereingang. Die beiden Eingangstüren befanden sich in einem Vorbau, wo auch die Toilette war, für die die Bezeichnung „Bad“ völlig übertrieben gewesen wäre. Immerhin: Der Vorbau war erst später angebaut worden, zuvor musste man zur Verrichtung der Notwendigkeiten auf den „Donnerbalken“ im Stallgebäude gegenüber dem Hof, was wohl nicht nur nachts und im Winter wenig Anlass bot, dort bei guter Lektüre länger zu verweilen als unbedingt nötig. Das weiß ich nur vom Erzählen, ich selbst kenne das Haus nur mit dem Vorbau und integriertem Klo.

Risch Haus

Hinter dem Vorbau lag die Küche mit holzbefeuertem Herd. Durch die Küche gelangte man ins Esszimmer mit dem großen Tisch, dahinter war die „gute Stube“, wo auch der Fernseher stand. Wenn man dort aus dem Fenster schaute, blickte man direkt auf die Bahngleise.

Von der Küche aus führte eine mit Holzbrettern eingehauste Treppe ins Obergeschoss, wo sich drei weitere Räume befanden: das Zimmer meiner Tante B, in dem früher ein Räucherschrank gestanden hatte (auch das gehörte wohl zum bahnamtlichen Selbstversorgerprinzip), eine Art Gästezimmer, wo wir immer schliefen, wenn wir dort waren, und das Schlafzimmer der Großeltern. Da mein Großvater nicht mehr gut laufen konnte, stand unter seinem Bett ein Nachttopf. Den entleerte er morgens im hohen Bogen aus dem Fenster in den Garten, wo der Sandkasten für uns Kinder war. Offenbar habe ich dadurch keinen Schaden genommen, so früh wie Opa immer aufstand spielte ich noch nicht im Sand.

Einen Dachboden gab es auch, der weitgehend ungenutzt blieb, weil man nur auf recht abenteuerliche Weise durch eine kleine Luke dorthin gelangte, indem man auf die Treppe zum Obergeschoss eine lange Leiter stellte, besonders ängstlich durfte man dazu nicht sein.

Neben dem Haus, bei der Eingangstür vom Hof, stand eine große Linde mit einer hölzernen Sitzbank rund um den Stamm, dort saßen wir im Sommer oft bis in den späten Abend. Auf der Bundesstraße war dann nur wenig Verkehr, aus dem Wald hörte man manchmal ein Käuzchen rufen. „Dann stirbt bald einer“, raunte man. Zum Glück lebten am nächsten Tag alle noch.

Die Großeltern waren herzensgute Leute, fromm, sparsam, geduldig mit uns Kindern, ihre Herkunft am ostpreußischen Klang ihrer Sprache („was-chen?“ – „Lorbas!“) unverkennbar. Auch optisch wie aus dem Bilderbuch: Oma mit klassischem Dutt verbrachte wohl achtzig Prozent ihrer wachen Lebenszeit im geblümten Küchenkittel, Opa trug tagsüber einen grauen Arbeitsanzug, dazu eine alte Eisenbahnermütze, da er früher, lange vor meiner Zeit, bei der Bahn war, nebenan auf der Blockstelle. Ich kannte ihn nur an Krücken gehend, wegen kaputter Hüften. Trotzdem war er immer beschäftigt, im Garten, mit Brennholz sägen oder Ausbessern von irgendwas. „Es gibt immer was zu tun.“ Wenn er mit den Krücken ging, summte er vor sich hin.

Viele Wochenende und manche Schulferien verbrachten wir dort, die meiste Zeit draußen: im Wald und in den Feldern, wo sich die Lerche einige Meter über dem Acker zwitschernd nicht von der Stelle zu bewegen schien. Wir bauten Staudämme im Graben neben dem Bahndamm, der wegen der Gülle vom Bauernhof nebenan immer nach Jauche roch, was uns nicht störte. Ich fing Schmetterlinge und sammelte sie in einem Marmeladenglas mit Luftlöchern im Deckel, ließ sie bald wieder frei, versuchte, Mäuse zu fangen, indem ich nach Opas Anleitung einen Eimer eingrub und ein mit Mehl bestreutes Holzbrettchen über den Rand legte, auf dass sie vom Mehl angelockt mitsamt dem Brettchen hineinstürzten, es kam aber keine. Wir sammelten Kartoffelkäfer und ihre Larven, halfen bei der Kartoffelernte, beerdigten Vögel, die die Katze getötet hatte, machten Feuer, wanderten zum „kleinen Tunnel“, einem schmalen Durchlass durch den Bahndamm nicht weit vom Haus entfernt (es gab auch einen „großen Tunnel“, weiter entfernt und nur über einen fast zugewachsenen Weg neben dem Bahndamm zu erreichen), aßen im Garten Möhren direkt aus der Erde, kurz unter der Schwengelpumpe am Brunnen gereinigt, Pflaumen direkt vom Baum und Erbsen vom Strauch. Nichts lässt Lichter meiner Kindheit heller aufleuchten als das Geruchsgemisch aus Brennnesseln, Jauche und Bahnschwellen und der Geschmack von Erbsen direkt aus der Schote.

Risch Garten

(Mein Bruder und vermutlich Cousin F bei der Kartoffelernte, die Dame im Hintergrund könnte meine Mutter sein.)

 

Risch Blog 3

(Dieses Bild entstand einige Jahre später augenscheinlich an einem Sonntag. Soweit ich mich erinnere war die „Stoffhose“ äußerst kratzig an den Beinen, aber sonntags musste man derartiges Unbill ertragen.)

 

duft3

(Dieses demnach auch. Der Holzschuppen hinter dem linken Stommast ist der ehemalige Hühnerstall, dahinter das ebenfalls ehemalige Backhaus. Ganz rechts der Bahndamm.)

Einmal, ich war nicht weit vom Haus entfernt, sah ich auf dem Weg neben dem Bahndamm einen großen Schäferhund auf mich zulaufen. So schnell ich konnte lief ich zum Haus und über die hintere Treppe hinein. Wie ich später erfuhr, hatte der Hund danach seinen Besitzer, den Bruder des Bauern nebenan, gebissen und schwer verletzt, woraufhin er getötet wurde, also der Hund, nicht der Bruder.

Besonders schön war immer Ostern, wenn die ganze Verwandtschaft am Rischenkrug zusammenkam. Am Samstagabend gabs ein großes Osterfeuer am Bahndamm, das meine Onkel die Wochen zuvor auftürmt hatten und meinem Großvater Gelegenheit verschaffte, diverse Abfälle zu entsorgen, selbst alte Blecheimer wurden von den Flammen verzehrt. Wenn das Feuer runtergebrannt war, rösteten wir an Stöcken in der Glut Kartoffeln. Am Sonntag wurden für uns Kinder im Wald oder im Garten Eier und Osternester versteckt. Das Suchen und Finden war immer ein großes Vergnügen, auch später noch, als ich der Existenz des Osterhasen schon mit gewisser Skepsis begegnete.

Meine Großeltern hatten hatten einen alten Bollerwagen aus Holz. Wenn man die vordere Stirnwand herausnahm, konnte man sich hineinsetzen und ihn mit den Beinen über die Deichsel lenken, wenn er bergab rollte. Der Hof war leicht abschüssig, wenn man den Wagen bis zur Einfahrt an der Straße zog, konnte man sich ungefähr bis zum Hühnerstall rollen lassen, wo er nach weniger als einer Minute zum Stehen kam.

Risch Bollerwagen

(Rechts mein Bruder, die beiden anderen müssten meine Cousins J (links) und F sein, ich bin mir nicht ganz sicher. Im Hintergrund das Schrankenwärterhaus.)

Das machte Spaß, genügte meinem Bruder und Cousin J (oder F) jedoch nicht, sie waren ja auch schon älter und mutiger. Daher zogen sie den Wagen auf dem Feldweg neben dem Schweinestall die Anhöhe Richtung Klein Wiershausen hoch, eine Strecke von mehreren hundert Metern mit einer beachtlichen Neigung. Dann gings los: der Cousin vorne, mein Bruder hinten, ich wurde in der Mitte platziert. Der Wagen nahm Fahrt auf, da er über keine Bremse verfügte immer schneller. Bald verlor der Cousin die Gewalt über die Lenkung und wir kamen vom Weg ab. Mein Bruder sprang ab, der Wagen neigte sich zur Seite und blieb schließlich, abgebremst durch Stachel- und Johannisbeersträucher, am Gemüsegarten stehen. Zum Glück war er nicht umgekippt, daher kamen Mensch und Material nicht zu größerem Schaden, nur die Sträucher büßten einige Zweige ein. Ob es deswegen später noch ein (groß-)elterliches Donnerwetter gab, weiß ich nicht mehr.

***

Der Niedergang des Rischenkrugs begann mit der Ankündigung der Bundesbahn, sie beabsichtige, das Haus abzureißen, weil es für irgendwas im Weg war, was auch immer; weder wurde die Straße verbreitert noch erhielt die Bahnstrecke ein weiteres Gleis, im Gegenteil, dazu später mehr.

Die Großeltern und meine Tante kamen unter in einer großen Wohnung nebenan auf Obermanns Hof, in der ganz früher der Bruder des Bauern gewohnt hatte, der mit dem Schäferhund; danach war sie immer wieder an Studenten vermietet worden. Für Großeltern und Tante war das eine erhebliche Verbesserung, hatten sie nun ein richtiges Bad, wo warmes Wasser ohne aufwändiges Anheizen eines Waschkessels aus der Wand floss, und Zentralheizung.

Das alte Haus stand nach dem Umzug ein paar Wochen leer, einmal ging ich mit meinem Großvater durch die leeren Räume. Es war traurig, fast gespenstisch, sogar die beiden Öfen im Erdgeschoss, die ich im Winter so gerne gefüttert hatte, waren weg, nur jeweils ein rundes, dunkles Loch in der Wand darüber kennzeichnete ihre früheren Standplätze.

Den Abriss schilderte mein Großvater so: Zunächst wurden der Vorbau, der Schweinestall und das Backhaus konventionell mit dem Bagger abgeräumt. Für das Haus wählte man – warum auch immer, vielleicht wegen der Bahnstrecke daneben – eine ungewöhnliche Methode: Man fädelte ein langes Stahlseil hindurch, über alle Etagen, und befestigte es an einer Planierraupe. Die Raupe sollte das Seil vom Haus wegziehen und es so zum Einsturz bringen. Das klappte nicht auf Anhieb – beim ersten Anlauf riss das Seil und umherfliegende Teile verletzten einen Arbeiter, so dass der Krankenwagen kommen musste. Danach hatten sie offenbar alles richtig gemacht, das Haus gab nach über hundert Jahren seinen Widerstand auf und stürzte auf den Hof, den Rest erledigte der Bagger. So richtig glauben kann ich das bis heute nicht, das Haus war massiv mit sehr dicken Außenwänden gebaut gwesen, andererseits neigte mein Großvater im Allgemeinen nicht zu Lügenmärchen. Eins weiß ich indes sicher: Es hätte mir das Herz gebrochen, hätte ich es mit ansehen müssen.

Als wir danach das nächste Mal am Rischenkrug waren, bot sich ein trauriges Bild: Auf der Anhöhe, wo das Haus gestanden hatte, stand nur noch die große Linde, von der Sitzbank rund um den Stamm befreit. Nur die Garage und der Hühnerstall waren vom Bagger verschont geblieben, den Garten, der vorerst weiter genutzt wurde, gab es auch noch. Ich war immer noch gerne am Rischenkrug, wenngleich es nun nicht mehr derselbe war wie vorher. Auch auf Obermanns Hof gab es einiges zu entdecken, zusammen mit den beiden Töchtern des Hauses, C, einige Jahre jünger als ich, und D, ein Jahr älter, ein richtiger „Kumpel“. Der Hof hatte seine besten Jahre lange hinter sich, vieles wirkte verfallen, schmutzig, voller Gerümpel. Wobei er immer noch bewirtschaftet wurde, abends kam der Tanklastwagen von der Molkerei und holte die Milch-Tagesproduktion ab.

„Opa Rischenkrug ist gestorben“, sagte meine Mutter, als ich mittags aus der Schule kam, ziemlich plötzlich und unerwartet, wie es in Todesanzeigen heißt. Während die Eltern meiner Mutter bei uns „Oma und Opa Rischenkrug“ genannt wurden, mussten die beiden anderen ohne Namenszusatz auskommen, sie waren einfach „Oma und Opa“. Ich war sehr traurig, mit ihm verschwand ein wichtiger Mensch aus meinem Leben, zudem mein zweiter und letzter Großvater, nachdem der andere schon ein paar Jahre vorher gestorben war, was mich noch mehr berührt hatte, vielleicht weil er und Oma mit bei uns im Haus wohnten und ich ihn daher täglich sah, vielleicht auch, weil das meine erste direkte Konfrontation mit dem Tod gewesen war.

Das nächste, was verschwand, war die Bahnstrecke. Kurz vor der Stilllegung konnte ich meine Eltern nach längerem Quengeln dazu bewegen, einmal mit mir im Zug am Rischenkrug entlang zu fahren, das erste, einzige und letzte Mal. Mein Vater brachte meine Mutter und mich mit dem Auto zum Göttinger Bahnhof, in Dransfeld holte er uns wieder ab. Am Rischenkrug stand er an der Schranke und wir winkten uns bei der Durchfahrt zu, damals konnte man bei Eisenbahnwagen noch die Fenster öffnen.

Nach der Stilllegung wurden als erstes die beiden langen Schranken abgebaut mit der Glocke, die mich so oft vor das Haus gelockt hatte. Die Gleise blieben noch einige Zeit liegen, daneben die Telefonmasten mit den weißen Porzellanisolatoren und den grün oxidierten Kupferleitungen. Das Schrankenwärterhaus fiel bald Vandalismus zum Opfer, aufgebrochene Türen, eingeschlagene Scheiben, selbst hier auf dem Land, wo sonst niemand wohnte und im zufälligen Vorbeigehen seinen Aggressionen freien Lauf ließ; wenig später wurde es abgerissen. Kurz zuvor holte ich mir die große dienstliche Merktafel heraus, die unbeschädigt blieb und heute in unserer Küche hängt.

Risch Blog 6

Schließlich wurden auch die Gleise und Telefonleitungen entfernt, zurück blieben ein Streifen aus braunem Schotter und alle hundert Meter ein Kilometerstein.

Risch Blog 5

Nachdem meine Tante, die noch immer bei ihrer Mutter wohnte, ihren künftigen Ehemann kennengelernt hatte, zog sie zu ihm nach Göttingen. Meine Großmutter lebte nun alleine in der für sie zu großen Wohnung. Daher zog sie nach Dransfeld in eine kleinere, nicht weit entfernt von meiner anderen Tante. Als auch das nicht mehr ging, weil sie alleine nicht mehr zurecht kam, zog sie ins Altenheim in Göttingen. Als sie dort schließlich starb, vielleicht etwas plötzlich, aber nicht besonders unerwartet, gab es schon lange keinen Grund mehr, zum Rischenkrug zu fahren, oder was davon noch übrig war.

***

Was ist davon geblieben? Laut Karte steht die Garage noch, auch die Linde ist offenbar bislang weder Sturm noch Säge zum Opfer gefallen. Der Garten ging spätestens nach Wegzug meiner Großmutter im angrenzenden Acker eines Bauern aus Klein Wiershausen auf. Auf dem ehemaligen Bahndamm Richtung Göttingen verläuft ein Radweg, die Bahntrasse Richtung Dransfeld, die in einem tiefen Geländeeinschnitt verlief, hat sich die Natur zurück geholt. Den Hof gibt es auch noch, so weit ich weiß nicht mehr als landwirtschaftlichen Betrieb. Die namensgebende Gaststätte ist schon lange geschlossen, schon damals, als wir noch regelmäßig dort waren, kamen nur noch selten Gäste. Nur der kurze Abschnitte der Bundesstraße 3 und die Bushaltestelle heißen noch immer „Rischenkrug“.

Und sonst? Zahlreiche Fotos in Familienalben, die Merktafel von „Posten 119“ in unserer Küche, und viele Erinnerungen an glückliche Kindheitstage, die hiermit notiert und festgehalten sind, mit allen Unzulänglichkeiten, die Erinnerungen nach bis zu fünfzig Jahren aufweisen.

Woche 21: Nicht weniger leiden die Büropflanzen

Montag: Das sogenannte Bundesbüdchen ist nach rund zwanzig Jahren am vergangenen Wochenende in die Nähe seines früheren Standplatzes am ehemaligen Bundestag zurückgekehrt, wo es bis zum Umzug der „Politik“ nach Berlin der Nahversorgung diverser Bonner Politiker diente.

KW21 - 1

Bei Bedarf kann man darüber streiten, ob die für die Wiederherrichtung erforderlichen 400.000 Euro vielleicht sinnvoller auszugeben gewesen wären, darüber möchte ich gar nicht befinden. Interessanter dagegen die Frage, wie lange es dauern wird, bis Irre das Häuschen beschmiert und beschädigt haben.

Dienstag: „Damit unterstützt die Bundesrepublik seine Wirtschaft in der aktuellen Corona-Krise mit mehr Geld als alle anderen EU-Staaten zusammen“, steht im General-Anzeiger. Wessen Wirtschaft, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Wesentlich besser, auch weil fehlerfrei, gefällt mir dieser Satz von Prof. Clemens Albrecht, Universität Bonn: „Moralisierung des eigenen Lebensstils ist der erste Grad der Verspießerung.“

Mittwoch: „Das war für uns so nicht visibel“ las ich in einer Mail und habe wieder eine neue Variante gelernt, mehr Silben als erforderlich zu verwenden, um gebildet zu erscheinen.

„Am meisten leiden die Kinder“, heißt es oft. Nicht weniger leiden im Moment wohl die Büropflanzen, weil die, die sie sonst gießen, zu Hause arbeiten. An die denkt mal wieder keiner.

Donnerstag: Die Christen feiern heute Himmelfahrt, die Väter sich selbst, oder auch nicht; testosteronlautes Bollerwagengeziehe erscheint ja im Moment unangebracht. Was feiern christliche Väter? Egal, verkomplizieren wir das ganze nicht unnötig.

Ich blieb lieber zu Hause, wo ich auf dem Balkon einen vor mehreren Tagen begonnenen Aufsatz über Kindheitserinnerungen an einen Glücksort zu Ende brachte. „Ich merke, meine ursprüngliche Absicht, [dem Thema] einen 10-Minuten-Aufsatz zu widmen, lässt sich nicht umsetzen, zu viel fällt mir dazu ein, das aufgeschrieben sein will, wobei das Glücksgefühl beim Aufschreiben fast so groß ist wie das, welches ich als Kind dort empfand.“ Den Rest gibts irgendwann demnächst hier zu lesen.

Freitag: „Audi – das sind doch die Sozenkarren von dem Schröder, das sieht man schon an den vier Ringen, für jede Ehe von dem einer. Eigentlich müssten es fünf sein, aber die wissen noch nicht, wohin mit dem fünften.“ Die Weltanschauungsideen des Geliebten müssen sich hinter den aktuellen Verschwörungstheorien keineswegs verstecken.

Samstag: »Die „Bussi-Bussi-Gesellschaft“ hat sich ausgeküsst, ein Umstand, den manche klammheimlich begrüßen, die überschwengliche Begrüßungsrituale von entfernteren Bekannten und sich gar nicht so Nahestehenden stets als übergriffig empfunden haben, aber ein Nein nicht auszusprechen wagten«, steht im General-Anzeiger. Ich fühle mich gemeint, wobei von „klammheimlich“ keine Rede sein kann, ich bekenne, dieses Getue überhaupt nicht zu vermissen. Sich für irgendetwas gegenseitig abzuklatschen ist im Übrigen auch so eine ebenso dümmliche wie überflüssige Geste, die bei der Gelegenheit gleich mit entsorgt gehört.

Dank rechtzeitiger Einschränkung der Einschränkungen verbrachten wir, wie schon länger geplant, das Wochenende an der Mosel mit Hotelübernachtung in Brauneberg, einem kleinen Ort, dessen pittoreske Anmutung einem Fotografen wohl die Motivklingel anschlagen und manchen Maler zum Pinsel greifen ließe.

KW21 - 1 (2)

KW21 - 1 (3)

Wenn auch vielleicht nicht an allen Stellen, jedenfalls bliebe nachfolgendes Motiv in den Ansichtskartendrehständern einschlägiger Geschäfte vermutlich länger vorrätig.

KW21 - 1 (1)

Abends im aus unserer Sicht ausgezeichneten Hotelrestaurant gewährten die Gäste am Nebentisch einen Blick auf die Schattenseite menschlichen Umgangs. Vorausschicken muss ich, da das Hotel erst am Montag zuvor seinen Betrieb wieder aufgenommen hat, war es personell schwach besetzt: das sehr freundliche Betreiber-Ehepaar und ein Koch. Nach dem Essen nun baten diese Gäste die Dame des Hauses an den Tisch, um ihr freundlich gemeinte „konstruktive Kritik“ zukommen zu lassen. Erstens: Man habe es versäumt, Brot zu bringen. Zweitens, beim Frühstück sei das doch bestellte Rührei nicht serviert worden. Unfreundlich waren sie dabei nicht, aber: Was ist so schwer daran, kurz nach dem Vermissten zu fragen, anstatt es hinterher für alle im Raum hörbar als „konstruktive Kritik“ anzubringen? Merke: Ratschläge sind auch Schläge.

Sonntag: Während der Rückfahrt nach Hause hörte ich zum ersten Mal nach Längerem wieder Bundesliga-Berichterstattung im Radio. Was habe ich das nicht vermisst.

Zum Schluss noch was mit Liebe, gelesen in der aktuellen Ausgabe der PSYCHOLOGIE HEUTE: „Ebenso wie zum Glauben gehört zur Liebe das Mysterium des Nichtverstehens.“ Und: „Sexualität ist ein Medium der Kommunikation.“ Stimmt schon, wir sollten mehr miteinander reden. In diesem Sinne wünsche Ihnen eine angenehme neue Woche mit viel Liebe und erbaulicher Kommunikation.

Woche 20: Kontaktpersonennachverfolgung

Montag: Es mag Zeichen einer gewissen Weicheiigkeit meinerseits sein, die ich gar nicht in Abrede zu stellen versuche, jedenfalls nutzte ich heute wegen Regens zum ersten Mal seit sieben Wochen statt Fahrrad wieder die immer noch ziemlich leere Stadtbahn, um ins Werk zu gelangen, selbstverständlich mit der vorgeschriebenen Schutzmaske.

Ziemlich leer blieben auch die Plätze der Außengastronomie, die seit heute wieder öffnen darf, was ich in erster Linie auf das unfreundliche Wetter zurückführe. Wie auch immer – schön, dass sie wieder geöffnet haben. (Ich erspare mir und Ihnen hier einen Satz, in dem „ein Schritt in Richtung Normalität“ vorkommt.)

Der normale Wahnsinn auch im Werk: „Ich schicke euch dazu noch Slides und Co.“, sagt der Projektleiter.

Dienstag: „Heute Abend hätte ich gerne überbackene Camembertspitzen mit Preißelbeeren“, sagte der Geliebte am Morgen. Anscheinend hatte er wieder was Komisches geträumt. Oder wir sollten ihn nicht immer so verwöhnen.

Dass die Österreicher einen sehr speziellen Humor haben, wissen wir spätestens seit der Krimiserie „Kottan ermittelt“. Ein weiterer Beleg geht aus Pressemeldungen (nicht im Postillon) hervor, demnach dürfen in Österreich Blasmusiker wieder spielen – mit Mundschutz. Vielleicht sind unter derselben Voraussetzung bald auch Pornoproduktionen wieder erlaubt.

„Bleib stark – kauf vor Ort“, las ich abends in den Schaufenstern mehrer Geschäfte in der Innenstadt. Während ich überlegte, was das eine mit dem anderen zu tun hat, ob es sich nicht vielmehr gegenseitig ausschließt, erfordert es doch für viele Menschen eine gewisse Stärke, gerade nichts zu kaufen, sah ich vor der Filiale einer großen Textilkette junge Menschen in einer langen Schlange stehen. Da verstand ich.

Irritierende Bildunterschrift in der Zeitung: „Die Villa am Kurpark in Bad Godesberg blickt auf fast 50 Jahre erfolgreiches Lernen zurück.“ Was mag sie in der Zeit gelernt haben?

Mittwoch: Immer wieder möchte ich aus der Haut fahren, wenn in einer Besprechung für Zuspätkommer alles bisher Gesagte nochmal wiederholt wird.

Aus der Haut fahren wollte auch eine Kollegin, nur drückte sie es etwas anders aus: „Da kriege ich Schnappgeräusche!“, sagte sie. Eine Kostprobe ersparte sie uns freundlicherweise, auch wenn das bestimmt einen gewissen Unterhaltungswert gehabt hätte.

Wer glaubt, das Attribut „atmungsaktiv“ sei bestimmten Kleidungsstücken vorbehalten, irrt. Laut Mitteilung des Chorverbandes sind Proben in „atmungsaktiven Fächern“, insbesondere Gesang und – im Gegensatz zu Österreich – Blasinstrumente, bis auf weiteres nicht erlaubt. Somit sind meine freien Abende mittwochs und donnerstags erstmal gesichert, was zu beklagen mir fernliegt.

Donnerstag: Seit einigen Wochen bietet die Kantine nur Essen zum Mitnehmen in eingeschränkter Auswahl an, ich berichtete. Hatte man sonst die Wahl zwischen sechs oder sieben Gerichten plus Pizza, großer Salatbar und Dessertbuffet, gibt es nun neben Pizza und fertig portioniertem Salat genau ein täglich wechselndes Tagesgericht, das ich konsequent nehme. So esse ich ab und zu Sachen, die ich früher wohl eher nicht gewählt hätte, und stelle fest: Vor allem die vegetarischen Gerichte schneiden geschmacklich sehr gut ab. Nur die Dessertauswahl vermisse ich etwas.

KW20 - 1 (1)

Vor der Kantine begegnete mir einer, der in Anzug und mit Krawatte völlig aus der Zeit gefallen schien.

Freitag: Die gute Nachricht des Tages verkündet, ab kommender Woche kann man wieder in der Kantine essen, wenn auch mit eingeschränktem Angebot und unter den bekannten Abstandsregelungen.

Zufällig entdeckt: Die Mutter aller Imagefilme.

Samstag: Seit einiger Zeit fühle ich mich beim Duschen irgendwie beobachtet.

KW20 - 1

Abends aßen wir erstmals seit Wochen wieder in einem Restaurant in der Innenstadt, was hatte ich mich darauf gefreut! In der Annahme, andere freuten sich ebenso, hatte ich tagsüber extra für uns reserviert und erwartete abends ein im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten volles Haus. Jedoch war erstaunlich wenig los, was mich etwas irritierte. Trauen sich die Leute noch nicht?

Sonntag: Das erste Weizenbier unter freiem Himmel, auf das ich mich nicht minder gefreut hatte, nahm ich heute im Rahmen des Sonntagsspaziergangs auf dem Münsterplatz zu mir.

Zuvor muss man zur „Kontaktpersonennachverfolgung“, ein wunderbares Wort, einen Zettel ausfüllen mit Name und Telefonnummer. Die Richtigkeit der Angaben wird nicht geprüft, man könnte also irgendwas schreiben, mache ich natürlich nicht. Schräg hinter mir saßen zwei an einem Tisch. Als ein dritter dazukam, fragte die Bedienung: „Wohnen Sie zusammen?“ Vor kurzem hätte das zur Gegenfrage „Was geht Sie das denn an?“ geführt, heute ist es selbstverständlich.

Mit einer neuen Selbstverständlichkeit gab ich dem Bettler, der an meinen Tisch trat, einen Euro, weil ich annehme, die haben es jetzt besonders schwer. Vielleicht ist das Unsinn, leicht hatten die es vorher auch nicht.

Skurril: Ein Mann lief in Socken über den Platz, seine Schuhe trug er materialschonend an den Schnürsenkeln baumelnd in der Hand. Vielleicht ein Leisetreter.

 

Woche 19: Schädliche Zurückhaltung und zweifelhafte Charaktere

Montag: Die Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie heißt Hildegard Müller, womit widerlegt ist, man benötige einen ungewöhnlichen Namen, um es im Leben zu was zu bringen. Laut Zeitungsbericht findet Frau Müller, wir müssten mehr Autos kaufen, dazu fordert sie staatliche Kaufprämien für Kraftfahrzeuge. Andernfalls drohe „eine für die Industrie schädliche Zurückhaltung der Konsumenten“. Schöner kann man die Perversion unserer Konsumkultur kaum auf den Punkt bringen.

Die Bestellbestätigungsmail der Kantine endet mit „Bleiben Sie gesund“. Einen Zusammenhang mit der Qualität der Speisen unterstelle ich nicht, kann ihn aber nicht völlig ausschließen.

Lockerungen auch im Bundesviertel: Der Altkanzler kann wieder unmaskiert das Brausen der Bundesstraße betrachten, vgl. Eintrag vom vergangenen Montag.

KW19 - 1

Dienstag: Schädliche Zurückhaltung der Konsumenten muss die Rüstungsindustrie nicht beklagen, irgendwo ist schließlich immer Krieg – die deutschen Kriegswaffenexporte sind um vierzig Prozent gestiegen, vermutlich ohne staatliche Kaufprämien. Da staunen die armen Autohersteller. Vielleicht sollten sie Panzer und Kampfflugzeuge ins Programm aufnehmen, am besten mit umweltschonenden Elektroantrieben.

Vorschlag für das Unwort des Jahres: „Nukleare Teilhabe“.

Abends war ich beim Friseur, der mich abwechselnd siezte und duzte, was mich nicht störte, das Ergebnis ist trotz Maskenpflicht zufriedenstellend ausgefallen. Neben mir wurden einem kleinen Jungen die Haare geschnitten. Ich nehme an, er saß nur deshalb still, weil Mami währenddessen vor seinen Augen einen Film vom Telefon abspielte.

Mittwoch: Seit geraumer Zeit fahre ich mit dem Fahrrad ins Werk, dabei führt mich der Weg morgens am Hofgarten vorbei durch die Stockenstraße zur Adenauerallee/B9, die Einmündung ist ampelbewehrt. Bislang wechselte die Ampel jeden Morgen genau in dem Moment auf grün und ermöglichte so ein haltloses Einbiegen in die B9, wenn ich mich ihr auf wenige Meter genähert hatte; kurz nachdem ich die in den Asphalt eingelassene Kontaktschleife passierte, wechselte das Licht mit großer Verlässlichkeit zu meinen Gunsten. Wechselte, Präteritum, Vergangenheit: Seit zwei Tagen bleibt die Ampel rot und zwingt mich zum Halten (im Gegensatz zu den meisten anderen Radfahrern, die derartiges Leuchten ignorieren beziehungsweise als nicht ernst zu nehmenden Vorschlag auffassen, halte ich wirklich vor roten Ampeln, auch wenn mir dadurch verständnislose Blicke und manchmal Verwünschungen sicher sind). Ich beklage das nicht, nehme Momente des Wartens dankbar an, man wird ja nicht jünger. Außerdem wird sie ihre Gründe haben.

„Gerade jetzt ist Mundhygiene besonders wichtig“, sagt der Mann in der Reklame. Warum gerade jetzt und sonst nicht so, sagt er nicht.

Donnerstag: „Florian Schneider ist tot“, lässt mich der Geliebte am frühen Morgen kurz nach dem Zähneputzen (Mundhygiene ist wichtig) wissen. In vorübergehender Unkenntnis darüber, wer das ist beziehungsweise war, zumal die Glut meiner Verehrung für die Gruppe Kraftwerk allenfalls ein fernes, schwaches Glimmen ist, und der unzutreffenden Annahme, es handelte sich hierbei aufgrund des Namens um einen jüngeren Mann, gab ich zur Antwort: „Ja ja, die Guten gehen immer zuerst.“ – „Na dann haben wir an dir ja noch länger was“, so der Geliebte. Das kommt alles auf die Lorbas-Liste, die ich irgendwann anlegen werden.

Freitag: Hochzeitstag – seit nunmehr achtzehn Jahren bin ich glücklich verheiratet. Von Herzen danke ich dem Liebsten, dass er es immer noch mit mir aushält und mich nicht längst vom Hof gejagt hat; rückblickend, ohne ins Detail zu gehen, hätte er vielleicht den einen oder anderen Grund dazu gehabt. (Bitte denken Sie sich hier eine geigenschwangere Kussszene.) Der achtzehnte Hochzeitstag heißt übrigens Türkishochzeit. „Der Halbedelstein gilt als Schutzstein und soll Verführungen von der Ehe fernhalten“, lese ich dazu. Möge er dabei weiterhin erfolgreich sein.

In der Mittagspause sah ich einen, der in sommerlicher Freizeitkleidung einen Kinderwagen schob und in sein Kabeldings sagte: „Die Agenda habe ich noch nicht erhalten, aber die IT macht langsam Druck.“ Das nennt man wohl Parkoffice.

Fünfundsiebzig Jahre Kriegsende (oder Kapitulation, Befreiung; zweifelhafte Charaktere sprechen auch von Niederlage). Immer das gleiche Bild bei den zu solchen Anlässen üblichen Kranzniederlegungen: Politiker schreiten zu dem bereits niedergelegten Kranz, bücken sich und zupfen an den Schleifen herum, jedesmal, immer. Ist das eine Art Übersprungshandlung, oder legen die Helfer die Kränze zuvor bewusst unordentlich aus, damit die Politiker während des Gedenkens Beschäftigung vorweisen können?

Samstag: Eine echte und sinnvolle Innovation, nicht nur in viruslastigen Zeiten, wären Mundschutzmasken in schalldichter Ausführung, vor allem in Verbindung mit einer gesetzlichen Tragepflicht für bestimmte Personen. Um juristische Imponderabilien zu vermeiden verzichte ich darauf, Namen zu nennen, obschon mir spontan einige einfielen.

Sonntag: Da mich der Geliebte einer gewissen Geschwätzigkeit hier im Blog bezichtigt, verzichte ich für heute auf weitere Ausführungen.

 

Woche 18: Detonierende Detraktoren und Humus auf die Faust

Montag: Nach langem, verstörendem Traum mit mehreren Fortsetzungen und ständig sich wandelnden Fakten, dessen Inhalt ich nicht wiedergegeben könnte (so weit ich mich erinnere ging es um viel Geld und die Suche nach einem Schuldigen), bin ich fast froh, dass die Nacht vorüber ist und eine neue Woche grüßt. Aber eben nur fast, geht es doch im Werk oft auch um viel Geld und Fingerpointing, auch wenn letzteres gerne und regelmäßig bestritten wird.

„Normalerweise sind wir Experten darin, unsere Kunden auf allen Ebenen zu verwöhnen“, schreibt der Friseursalon meines Vertrauens. Bislang nahm ich seine Dienste vornehmlich zum Haarschnitt in Anspruch, bin allerdings gerne bereit für neue Erfahrungen auf anderen Ebenen.

In einem Zeitungsbericht über Brandanschläge auf Funkmasten lese ich „Täter mit mobilfunkkritischem Hintergrund“, welch wunderbares Wort. Ich frage mich, was an den Dingern brennen kann und wie man die bei entsprechender Entzündungsabsicht in Brand setzt, also wirklich nur interessehalber, nicht dass sie denken, ich würde aufgrund meines nicht zu leugnenden mobilfunkkritischen Hintergrundes derartiges erwägen oder auch nur gutheißen.

Auf der Rückfahrt vom Werk sah ich den maskierten Altbundeskanzler, fuhr zunächst mit dem Fahrrad daran vorbei, kehrte um und machte ein Foto, das ich Ihnen hiermit zur Kenntnis gebe.

KW18 - 1

Augenscheinlich vermuten übrigens viele den Hauptzweck solcher Masken darin, das Kinn zu schützen.

Seit nun genau einem Jahr rauche ich nicht mehr, das sollte auch mal Erwähnung finden. Ansonsten ist dazu bereits alles geschrieben, daran hat sich im Wesentlichen nichts geändert.

Dienstag: „Dieser 30. April kommt zu früh“, wird Regierungssprecher Seibert in der Zeitung zitiert. Wann käme ihm der 30. April denn gelegener, vielleicht Mitte Juli?

Mittwoch: Es ist wohl ein Merkmal beneidenswerter Gemütsruhe, wenn jemand dreiundzwanzig Minuten nach dem geplanten Ende einer für eine halbe Stunde angesetzten Besprechung sagt: „Wir haben schon ein wenig überzogen.“

Donnerstag: So langsam wird es Zeit, dass die Friseure wieder öffnen, zunehmend verweigern sich die Haare jeglicher Infrisurnahme.

Im Fernsehen äußert sich die Sprecherin der FDP für Verteidigungs- und Kommunalpolitik mit dem wundervollen Doppel-Doppelnamen Marie-Agnes Strack-Zimmermann zu irgendwas, das mir schon wieder entfallen ist. Ebenfalls entfallen ist mir, wo ich kürzlich den nicht minder interessanten Namen Kai Kreisköther las, soweit ich mich erinnere, ist er Sprecher oder Vorsitzender oder beides irgendeines Verbandes, natürlich könnte ich das jetzt recherchieren. Womöglich war der Weg seiner Kindheit aufgrund des Namens von zahlreichen Despektierlichkeiten gesäumt, andererseits ist es wohl der Sprecher- oder Vorsitzenderwerdung nicht abträglich, wenn man in der Jugend das Stahlbad der Schulhof-Schmähungen durchschwommen und zudem einen ungewöhnlichen Namen im Ausweis und an der Bürotür stehen hat.

Es gibt übrigens Wörter, die ich nicht schreiben kann, ohne mich mindestens einmal zu vertippen: Wochenende, Packstation. Und mindestens eins, das ich nicht sagen kann, ohne mich zu versprechen: unmittelbar.

Außerdem habe ich in einer Präsentation ein mir neues Wort gelesen: Detraktor. Im aktuellen Duden steht es nicht, dafür weiß ich nun, dass detonieren nicht nur die Bedeutung von „explodieren“ haben kann, sondern auch „unrein singen/spielen“. Wenn ich also detoniere, kann das also heißen, ich tobe ob der Frechheiten des Geliebten, oder ich übe Trompete. Und was heißt nun Detraktor? Vielleicht ein in Deutschland hergestelltes landwirtschaftliches Nutzfahrzeug? Man kann es nur erahnen, denn eine Definition habe ich bei meiner zugegeben nicht übertriebenen Recherche auch im Netz nicht gefunden. Das englische Wort „detractor“ bezeichnet eine Person, die kritisiert, lästert, schlechtredet, verleumdet. Ein Detraktor kann demnach sowohl detonieren als auch jemanden des Detonierens bezichtigen.

Freitag: Die während des Spaziergangs gesehenen Maibäume für Sven, Lukas, Leslie, Max, Mats, Mattis, Yara, Fredi und Felix fallen in diesem Jahr auffallend klein aus, da sie behördlicher Weisung folgend nur mit maximal zwei Personen aufgestellt werden durften. Noch vor wenigen Monaten hätte sich wohl niemand vorstellen können, dass so etwas mal der behördlichen Regelung bedarf.

Weiterhin kam ich an einem Café vorbei, das laut Tafel Humus zum Mitnehmen anbietet, oder „auf die Faust“, wie man früher sagte, heute heißt das nur noch „to go“. Humus also. Warum auch nicht, es ist Pflanzzeit.

KW18 - 1 (2)

Einen gewissen Hang zur Albernheit lässt #Wolfi in der Inneren Nordstadt erkennen:

KW18 - 1 (1)

Samstag: Trotz mobilfunkkritischem Hintergrund lässt es sich nicht ganz vermeiden, Mitglied mehrerer WhatsApp-Gruppen zu sein. Noch weniger lässt es sich dann vermeiden, ungefragt „lustige“ Filmchen und Sprüche zugesandt zu bekommen, letztere zumeist in Form einer zweifelhaften Grafik. Ich weiß nicht woran es liegt – mich deprimieren derartige Zusendungen zumeist mehr, als dass sie mich erheitern. Beliebt ist zurzeit ein Gedicht, das Heinz Erhardt zugeschrieben wird, es beginnt mit „Weil wir doch am Leben kleben / muss man abends einen heben / So ein Virus ist geschockt / wenn man ihn mit Whiskey block …“, so witzig geht es weiter, ich erspare Ihnen den Rest, vielleicht haben sie es auch schon erhalten. Nun bin ich seit Jugendjahren ein großer Verehrer von Heinz Erhardt, kann einige seiner Gedichte auswendig deklamieren und habe sehr viele gelesen. Vielleicht irre ich mich, aber ich bin mir ziemlich sicher, diese Virusverse stammen nicht aus seiner Feder, sie passen einfach nicht zu ihm. In den Weiten des Netzes habe ich auch keinen überzeugenden Beleg gefunden. Sollte ich mich irren, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

Sonntag: Queen hat mit Adam Lambert eine neue Version von „We Are The Champions“ herausgebracht, schauen und hören Sie hier. Indes: Warum verzichteten die Herren May und Taylor beim Einspielen auf das Tragen einer Hose, und hat Roger Taylor wirklich derart hässlich tätowierte Beine, oder trägt er nur eine unvorteilhafte Strumpfhose?