Woche 15: Unterwegs

Montag: „Matinee der Bewegung“ lese ich auf einem Plakat im württembergischen Langenau, wo die Geschäfte meine Anwesenheit bis Mittwoch erfordern. Die Anreise mit der Bahn verlief pünktlich, angenehm und ohne nennenswerte Vorkommnisse, sieht man einmal von der umgekehrten Wagenreihung des ICE in Frankfurt ab, welche, wenn man wie ich auf den ersten (beziehungsweise letzten) Wagen gebucht ist, ebenfalls zu einer Matinee der Bewegung wird.

Im Hotelzimmer haben sie so Duftstäbchen in einer Verdunstungsflüssigkeit aufgestellt, welche das Zimmer in einen schweren, süßlichen, insgesamt unangenehmen Geruch hüllen. Zum Zwecke des Verduftens öffne ich das Fenster und stelle die Flasche auf den Flur. Als ich abends vom Essen mit den Kollegen zurück kehre, duftet der ganze Flur. Das Zimmer leider auch immer noch. Anscheinend ist jede Faser darin nachhaltig von dem Duftstoff getränkt. Selbst verbotenes Rauchen hilft nicht.

Dienstag: Das Speisenangebot des Hotels wirft Fragen auf.

Im Hotelzimmer ist eine elektrische Glocke an der Wand angebracht, wie wir sie früher im Hausflur meines Elternhauses hatten, damals, als Telefone noch Eigentum der Deutschen Bundespost waren und nur von dieser installiert werden durften. Bei jedem eingehenden Anruf erzeugte dieser Klangkörper einen höllischen Lärm.

Welchen Zweck diese Glocke in meinem Zimmer erfüllt, kann ich nur mutmaßen. Vielleicht warnt sie bei Feueralarm. Somit würden alle Gäste, die nicht durch Flammen und Rauch umkommen, wenigstens zu Tode erschreckt.

Mittwoch: Auf das Hotelfrühstück verzichtet. Zum einen wegen morgentypischer Appetitlosigkeit, zum anderen ertrage ich es nicht, so früh eine größere Anzahl Menschen um mich zu haben, die ein Mindestmaß an Kommunikation erwarten.

Wer mir ungefragt Bilder seines Hundes vor die Nase hält, hat meine Gunst schon verspielt. Kollegin C zeigte mir hingegen auf der Rückfahrt aus Langenau gunsterhaltend ein Bild des Teichfroschs, der in ihrem Gartenteich wohnt. Ein Prachtbursche.

Unglaublich: Manche Leute sind zu doof, im ICE ihren reservieren Sitzplatz einzunehmen. Erst versuchen sie, andere vom Platz zu scheuchen, weil sie sich in der Platznummer vertan haben, dann, nachdem sie ihren Fehler bemerkt haben, nehmen sie dennoch den falschen Platz ein, weil sie die angebrachte Nummer dem falschen Sessel zuordnen, von welchem sie schließlich – zu recht – durch den rechtmäßigen Inhaber vertrieben werden. Solch ein Trottel war heute ich. Das ist aber auch kompliziert in diesen neuen Zügen!

Donnerstag: Es kommt nicht häufig vor, dass ich die Lektüre eines Buches bereits im ersten Drittel abbreche. Möglicherweise kam es gar noch nie vor. Nun aber: „Ich war jung und hatte das Geld – Meine liebsten Jugendkulturen aus den wilden Neunzigern“ von Sebastian Lehmann, auf welches ich durch eine wohlwollende Buchbesprechung in der Tageszeitung aufmerksam wurde. Es möchte witzig sein, ist es aber nicht. Auch der augenscheinlich von Marc-Uwe Kling autorisierte „Witzig“-Sticker auf dem Titel ändert daran nichts. Bei Bedarf können Sie es sich gerne in den nächsten Tagen aus einem der öffentlichen Bücherschränke in Bonn abholen.

Stattdessen während der Stadtbahnfahrten nun: „Jeder lügt so gut er kann“ von Harald Martenstein. Viel besser und mit besten Aussichten, bis zum Ende gelesen zu werden und danach dauerhaften Platz in meinem Bücherregal zu finden.

Freitag: Amazon zeichnet Dialoge zwischen Alexa und ihren Kunden auf, wie jetzt berichtet wird. Der öffentliche Aufschrei bleibt aus, was wenig verwunderlich ist, wohl nur unbeirrbare An-den-Osterhasen-Glauber nahmen bislang an, diese Gespräche würden die Stube, in der Alexa auf der Anrichte steht, nicht verlassen.

Auch ich zeichnete am kühlen Morgen auf dem Weg zur Bahn einen Dialog auf, oder jedenfalls einen kleinen Fetzen daraus: „… wirklisch kalt, das macht voll aggro.“ Besonders aggressiv wirkte der junge Mann, der das sagte, allerdings nicht, vielmehr wandelte er liebevoll Hand in Hand mit seiner Freundin.

Der Rheinländer feiert bekanntlich gerne, auch bei niedrigen Temperaturen. Heute beispielsweise wird in der zurzeit kirschblütenschwangeren Bonner „Altstadt“ die diesjährige Inbetriebnahme eines Straßen-Zierbrunnens begossen. Ein Anlass, der den Ostwestfalen oder Niedersachsen maximal eine Augenbraue leicht anheben ließe; der Bonner hingegen begrüßt den wiedererwachten Wasserstrahl (Pfeil) mit Freibier und Musik.

Samstag: Vergangene Nacht träumte ich von der künftigen Verkehrssituation in und um Bonn nach Start der bevorstehenden Brückensanierung im Norden und tektonischer Erdplattenverschiebung. Einer sagte: „Dann bewegt sich jeder Fabrikschornstein mit einer höheren Reisegeschwindigkeit als Sie morgens mit dem Auto zur Arbeit.“ Auf solche Sätze muss man am wachen Tag erstmal kommen.

Sonntag: Im französischen Radiosender Nostalgi spielen sie „More than I can bear“ von Matt Bianco, allerdings in einer verkürzten Version ohne das wunderbare Trompetensolo. Das ist so wie Mon Cherie ohne Piemontkirsche oder Die Simpsons ohne Bart. Darum hier die vollständige Fassung:

Apropos ohne Bart: Seit heute bin ich wieder ohne Gesichtsbehaarung (beziehungsweise ohne Gesichtsbehaarung unterwegs, wie einige mir bekannte Menschen sagen würden), und das soll jetzt erstmal so bleiben, auch wenn das Spiegelbild noch etwas ungewohnt ist.

Woche 14: Haken dran

Montag: Trotz Zeitumstellung gab es schon Montage, nicht gering an der Zahl, an denen meine Laune schlechter und meine Mühe, morgens des Tuches Behaglichkeit zu verlassen, größer waren. Auch von Aprilscherzen wurde ich bis zu dem Zeitpunkt, da ich diese Zeilen niederschreibe, verschont. Wobei – an manchen Tagen, wenn wieder irgendeine zweifelhafte Entscheidung bekannt gegeben wurde, wünschte ich schon sehr, jemand käme ins Büro gelaufen, „April, April“ rufend.

„Stallhaltung“, „Stallhaltung plus“, „Außenklima“, „Premium“ – der Lebensmittelhandel vergibt nun Haltungsnoten für das Schlachtvieh, wobei „Außenklima“ bedeutet, dass ab und zu das Fenster geöffnet wird. Warum nicht, wenn es dem Tierwohl dient. Vielleicht gibt es das irgendwann auch für Büroarbeitsplätze?

Dienstag: Auf Tagung in Bad Breisig, ein Ort von stellenweise liebenswert-kitschigem Mittelrheincharme. Nicht kitschig, sondern albern hingegen sind Sätze wie „Check mal bitte die Ownership“ und „Da sind wir noch kleinteilig unterwegs“, die zu lesen und hören ein gewisses, an Perversität grenzendes Vergnügen bietet. Manchmal allerdings denke ich, ich bin zu alt für solchen Quatsch.

Im Raum Frankfurt sagt man übrigens „Das geht auf deinen Nacken“, wenn man jemanden auffordert, die nächste Runde zu übernehmen.

Mittwoch: Nachdem ich mich am Vorabend als stark am Glas erwies, gestaltet sich der zweite Tag der Veranstaltung ein wenig anstrengend, nicht zuletzt auch wegen Powerpoint mit viel Text in kleiner Schrift. Wesentlich größer die Beschriftung des Hemdes meines Vordermanns. Wenn Powerpoint die Pest der Kommunikation ist, dann gewährt Camp David einen Blick in den textilen Abgrund.

Donnerstag: Auf dem Flur begegnet mir Kollegin B, eine im Übrigen sehr liebe Kollegin, mit einer violetten Tupperdose in der Hand (vielleicht war das Gefäß auch von einem anderen Hersteller, nur komme ich gerade nicht auf den passenden Oberbegriff, Frischhaltedose oder so). Passend dazu trägt sie eine Strickjacke in sehr ähnlicher Farbe. Wegen solcher Details bewundere ich manche Frauen sehr.

Der Liebste ist seit heute Apple-Watch-Besitzer. Jedes Mal, wenn er ein neues Produkt des Obstbauers mit dem angebissenen Apfel gekauft hat, erinnert er an einen kleinen Jungen, der was Neues von Lego bekommen hat und es nun eifrig zusammenbaut: „Kuck mal! Kuck mal!“

Freitag: Eines der letzten Abenteuer unserer Zeit ist bekanntlich eine Reise mit der Bahn. So auch heute: Wegen einer größeren Störung in Düsseldorf wurde mein Zug nach Dortmund umgeleitet über mir bislang unbekannte Strecken. Erschreckend bis faszinierend, welchen Verfall es abseits der gewohnten Gleise gibt. Das bekommt man ja normalerweise gar nicht mit. Da die Reise privater Natur war und mich kein Termin drückte, genoss ich die Fahrt trotz am Ende einstündiger Verspätung sehr.

In Dortmund besichtigte ich übrigens einige sehr schön gestaltete Modelleisenbahnanlagen, wie nachstehendes Photo verdeutlichen mag.

KW14 - 1 (3)

Samstag: Man muss Gesundheitsminister Spahn und den SPD-Experten Karl Lauterbach, sie wissen schon, der mit der Fliege, nicht für besonders mögenswert halten, ihre geplante Neuregelung zur Organspende finde ich indes gut. Meinethalben darf nach meinem Ableben alles weiterverwendet werden, auch wenn am Ende nur Seele und Füße übrig bleiben. Die wird niemand haben wollen.

Auch bin ich für die allgemeine Impfpflicht. Lisa-Marie und Finn-Luca werden den kleinen Stich schon ohne größere Traumatisierung überleben, vielleicht finden sie es sogar cool, oder wie auch immer die das heute nennen. Zudem sind sie dann schon vorbereitet auf die Nadel, wenn sie sich später Botox spritzen oder die Waden und Unterarme tätowieren lassen.

„Mit fünfzig denkst du über alles nach, aber wo bleibt der Spaß?“, höre ich in einer Radioreklame, ohne sagen zu können, welches Produkt beworben wurde. Lieber junger Freund und Werbefuzzi: Ich bin nun zweiundfünfzig, und glaube mir, in früheren Jahren dachte ich mehr nach als heute, über Fragen, die heute zum Glück größtenteils beantwortet sind – über Selbstzweifel, Unwägbarkeiten der Zukunft, berufliche Entwicklung, Beziehungsglück. Überall „Haken dran“, oder „Check“, wie ihr in eurer spätjugendlichen Selbstherrlichkeit wohl sagen würdet. Und Spaß – den habe ich noch immer genug, wenn auch vermutlich anders als ihr. Also kommt mir nicht mit so einem Mist.

Die neue Uhr gemahnt den Liebsten regelmäßig, sich vom Sofa zu erheben und sich zu bewegen, und er gehorcht. Das sollte ich mal wagen.

Sonntag: „Psychologen berichten seit Langem von Sonntagsdepressionen. Manche Leute können sich demnach an diesem Tag nicht entspannen, weil sie ständig daran denken müssen, dass ab morgen wieder eine neue, womöglich anstrengende Arbeitswoche bevorsteht“, schreibt Christian Baron in einem älteren, sehr lesenswerten Artikel über das Erwerbsleben, auf den ich durch das Blog Red Skies over Paradise aufmerksam wurde, vielen Dank dafür.

In der Inneren Nordstadt von Bonn geht es nun wieder richtig los, blühende Bäume locken nach Selfies gierende Menschen.

KW14 - 1

Für bestimmte Motive stehen sie gar Schlange:

KW14 - 1 (2)

Dabei gibt es etwas außerhalb ebenfalls schöne Kirschbäume zu bewundern, ganz ohne Leute darunter. Nur eben nicht so rosa.

KW14 - 1 (1)

 

Woche 13: Tatsächlich

Montag: Manche Menschen sind auf Anhieb unsympathisch, denken Sie nur an J. R. Ewing oder Alexander Dobrindt. Heute Vormittag im Aufzug: Ein junger Mann um die dreißig, nach hinten geschmierte Haare, weißes Hemd mit Manschettenknöpfen, Kopfhörer im Ohr, unbedingte Strebsamkeit im Blick. Grußlos betrat er die Kabine, den strebsamen Blick auf sein Datengerät gerichtet, ohne Gruß verließ er sie wieder, wobei ich einräume, auch meinerseits keine Veranlassung für einen Gruß gesehen zu haben; vielleicht wollte ich sein geschäftiges Tun nicht unterbrechen, vielleicht war es etwas anderes, das meine Lippen einem „Guten Tag“ oder einfachem „Hallo“ verschlossen hielt. Dabei ist er vielleicht ein liebevoller Vater, oder er spendet regelmäßig größere Summen an Bedürftige, wer weiß, man sieht den Leuten so etwas ja nicht an.

Gegen Abend komme ich in Cottbus an, wo die Geschäfte bis Mittwoch meine Anwesenheit erfordern. Vom ersten Eindruck her ist mir die Stadt ebenfalls nicht sonderlich sympathisch, aber das kann ja noch werden.

Dienstag: Frau Marie schreibt wieder schön über den Wahnsinn im Werk: „Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“

Die Litfaßsäulendichte in Deutschland nimmt laut einem Zeitungsbericht ab, ein hierzu befragter Experte befürchtet gar „das Ende vom Stadtbild, wie wir es kennen“. Hm. Also ich könnte auf die Dinger verzichten, vermissen würde ich sie eher nicht. Im Übrigen stünde so mancher Stadt eine Änderung ihres Bildes gut zu Gesicht, wobei es hierzu wohl mehr bedarf als einer Reduzierung der beweinten Reklametürmchen.

Mittwoch: Ob Vorstehendes auch auf Cottbus zutrifft, enthalte ich mich zu beurteilen. Der Nachteil von Tagungen ist ja oft, dass man vom Tagungsort wenig bis gar nichts mitbekommt.

KW13 - 1

Auch über die Schönheit von Calau erlaube ich mir kein Urteil. Nach eigenem Bekunden erfreut es sich jedenfalls bester Gesundheit, wie ich auf der Rückfahrt sehe. Im örtlichen Bahnhof steht ein ausgemusterter Eisenbahnwaggon mit der Aufschrift „Herzlich Willkommen in Calau, kerngesunde Kleinstadt mit Witz“, wobei das letzte Wort besonders hervorgehoben ist, als wollte man hinzufügen „Verstehste, zwinker zwinker, Witz, Calau, Kalauer!“ Da fand ich das Motto, welches sich die Stadt Bielefeld 2014 zum achthundertjährigen Bestehen gab, deutlich witziger: „Gibts ja gar nicht.“

Im Regionalexpress von Cottbus nach Leipzig hörte ich einen jungen Mann zu seiner Begleiterin sagen: „Sowas solltest du haben, weil es einfach doof ist, sowas nicht zu haben.“ Das fand ich auch ohne Kenntnis des Zusammenhangs recht witzig, weshalb ich es Ihnen nicht vorenthalte.

Nicht witzig, eher schlampig der folgende Satz, der heute im General-Anzeiger zu lesen ist: „Während einer zwölftägigen Kreuzfahrt entlang der norwegischen Westküste war die „Viking Sky“ am Samstagnachmittag aufgrund von Problemen mit seinen Motoren in dem Küstengebiet Hustadvika in Seenot geraten.“ Das Küstengebiet hatte Probleme mit den Motoren?

Ich möchte die Betrachtung dieses Tages nicht beenden, ohne mich bei der Deutschen Bahn zu bedanken, welche mich sehr angenehm und bequem von Cottbus nach Bonn beförderte, zwar nicht ganz pünktlich, jedoch mit einer Verspätung, die sich mit einer Viertelstunde im Rahmen des Erträglichen hielt. Das sollte man auch mal erwähnen, nicht immer nur draufhauen.

Donnerstag: „Glyphosat ist und bleibt sicher“, sagt der Bayer-Chef. „Unsere Mitarbeiter sind unsere höchstes Gut“, lese ich in einer internen Mitteilung. Kommt bald eine Erklärung des Papstes, die Erde sei doch eine Scheibe?

Freitag: Ein neuer Stern funkelt am jede Besprechung überspannenden Floskelfirmament, im Sternbild des Füllwortes, gleich neben „quasi“, „irgendwie“ und „genau“: „tatsächlich“. Kaum noch ein Besprecher kann darauf verzichten, es tatsächlich in ungefähr jeden dritten Satz einzuflechten.

(Schon um zwanzig nach sechs, also etwa eine halbe Stunde vor der üblichen Zeit und eine halbe Stunde, nachdem mich der Blasenwecker des Müssens gemahnt hatte, trieb es mich heute – putzmunter – aus dem Bett, um vorstehendes zu notieren. Manchmal wundert man sich über sich selbst.)

„Zuvor hatte die Airline am Morgen bereits erklärt, seine Flugzeuge bis auf Weiteres am Boden zu lassen“, steht in der Zeitung. Ist das wirklich so schwierig?

Nachtrag zu Mittwoch: Auch in Bonn ist man nur mäßig witzig.

KW13 - 1 (1)

Samstag: An diesem sonnigen Tag sah ich nicht nur den ersten Schmetterling des Jahres, sondern hörte auch erstmalig das Wort „Klabusterbeeren“, welches ich aus Gründen der Rücksichtnahme nicht näher erläutere; es steht Ihnen natürlich frei, es zu recherchieren.

Ein Jugendlicher in der Bahn zu seinen Leuten: „Isch kann misch mit meinen eigenen Haaren nicht mehr ernst nehmen, Alter.“ Junger Freund, möchte man entgegnen, deine Frisur ist nun wirklich nicht dein hervorstechendes Manko.

In Essen fuhr ein Mann eine Stunde lang mit hoher Geschwindigkeit durch einen Kreisverkehr, verfolgt von Polizei und einem Hubschrauber, steht in der Zeitung. Das muss sehr lustig ausgesehen haben. Vielleicht stammt der Bericht auch aus der Feder eines Journalisten-Azubis, der vor einem Kinderkarussell stand.

Sonntag: Ein mir nicht näher bekannter Marc fragt per Mail an, ob ich Lust hätte, einen bezahlten Artikel über Sportwetten zu schreiben. Lieber Marc, nein, habe ich nicht. Dieses Blog dient ausschließlich meinem privaten Freizeitvergnügen, der Lust am Schreiben, Beobachten und Bemerken. Der einzige Lohn sind gelegentliche Gefällt-mir-Bekundungen und Kommentare meiner Leser, hingegen verfolgt es keine finanziellen Interessen. Deshalb rufe ich auch nicht zu „Blogspenden“ und ähnlichem Quatsch auf. Dennoch Danke der Nachfrage. Vielleicht schreibe ich tatsächlich mal was über Sportwetten, dann aber ohne Vergütung und Verlinkung. Allerdings fällt mir im Moment nichts zu dem Thema ein.

Anlass zur Bemerkung bietet ein Spaziergang durch die Bonner Innere Nordstadt. In Heer- und Breite Straße stehen die inzwischen weltberühmten Zierkirschbäume kurz vor der Blüte. Schon jetzt posieren zahlreiche mit Selfie-Stangen bewaffnete Menschen unter den noch geschlossenen Knospen. Das lässt Schlimmes erwarten für die kommenden Tage, wenn die Bäume wirklich blühen. Ich werde berichten.

Woche 12: Marielle und Julian auf dem Münsterplatz

Montag: Wolf Biermann möchte nach seinem Ableben in Berlin bestattet werden, steht in der Zeitung. Wieder so eine Nachricht, die mich ratlos zurück lässt mit der Frage: Wen interessiert das? Auch sonst ein Tag ohne besonders notierenswerte Ereignisse und Beobachtungen. Ist es nicht herrlich, wenn man beim Einsinken in des Sofas Behaglichkeit so grundlos stöhnen kann?

Mir ist es übrigens ziemlich egal, wenn nicht gar „wurscht“, wie und wo mein Kadaver dereinst entsorgt wird. Meinethalben dürfen sie ihn auch kompostieren (das soll bald mithilfe besonders leistungsfähiger Mikroben möglich sein, las ich die Tage), an die Tiere im Zoo verfüttern oder ihn in einem unpittoresken Kaff über einen Zaun hängen.

Dienstag: Bereits um acht in der Frühe die erste Skype-Konferenz, sogar mit Sprechrolle meinerseits, also etwa eine Stunde vor meiner täglichen Buchstabenlieferung.

Es wird ohnehin zu viel geredet. Während alle über 5G reden, freue ich mich über 2H: Hoch Hannelore soll zum Wochenende den Frühling bringen.

Mittwoch: Zu Hoch Hannelore schreibt der Bonner General-Anzeiger auf der Titelseite: „Marielle und Julian nutzten die Wetterbesserung bereits gestern für ein erstes Eis auf dem Münsterplatz,“ dazu ein Bild mutmaßlich von Marielle und Julian auf dem Münsterplatz, jeweils mit einem Eis in der Hand, das sie sich dankenswerter Weise nicht verzückt blickend gegenseitig zu Munde führen. Na endlich, möchte ich rufen, siehe Rückblick zu Woche 7, Samstag.

Hauptsache glücklich. Am heutigen „Weltglückstag“ tagt unsere Abteilung in tiefsten Eifelgefilden, ohne WLAN und mit nur schwacher Mobilfunkanbindung; man warte auf den Telekom-Techniker, so das Hotelpersonal. Während meine Kollegen (beziehungsweise „Kollegi“, siehe vergangene Woche Samstag) hektisch mit ihren Geräten in der Luft herumwirbeln, auf dass ein Datenstrahl sie treffe, genieße ich die Funkstille, welche mein Glücksempfinden nicht nennenswert beeinträchtigt. Merke: Mails, die heute und morgen nicht gelesen werden, sind übermorgen auch noch da.

„Wir fahren da auf Sicht“, lese ich in einem Zeitungsbericht zum Brexit. Jedes Mal, wenn Politiker oder Manager diesen Satz verlauten lassen, ist davon auszugehen, dass sie sich eher im Blindflug befinden.

Eine ähnliche Aussage mit ganz anderen Worten traf heute ein Tagungsteilnehmer: „Wir sind da noch nicht sehr sexy unterwegs.“ Das tut schon ein ganz kleines bisschen weh, trotz Weltglückstag.

Übrigens: Wenn Sie wie ich ein Tempolimit von hundertdreißig Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen für richtig, meinetwegen auch „sexy“ halten, beteiligen Sie sich bitte hier: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2019/_01/_09/Petition_89913.nc.html

Donnerstag: Schon schön hier in der Eifel.

KW12 - 1

Angeblich wurde der Telekom-Techniker gesichtet, dennoch blieb das WLAN bis zum Ende der Tagung stumm. Macht nichts. Auch nach Rückkehr in heimische Stube mit Netzanbindung spürte ich wenig Neigung, den dienstlichen Rechner einzuschalten. Zum einen, weil ich Heimarbeit möglichst meide, zum anderen muss ich all die Blogs nachlesen, wozu ich gestern nicht kam.

Freitag: Wie erwartet waren die Mails der letzten zwei Tage heute noch da, und zwar in erfreulicher Anzahl, wodurch mir ein Feierabend zu angemessener Zeit und ein Heimweg zu Fuß möglich waren. Gehen bringt Erkenntnis, wie etwa diese: Die Welt wäre wohl etwas besser, blieben Leute nicht unvermittelt einfach irgendwo stehen.

Am Abend grillen wir eine Kleinigkeit.

Samstag: Wozu benötigt die Bundeswehr eigentlich ein Segelschulschiff? Die Ausbildung von Lokführern erfolgt doch üblicherweise auch nicht mehr auf Dampflokomotiven, und ein Busfahreranwärter braucht keine Kenntnisse über den Umgang mit Pferden. Wozu benötigt man überhaupt eine Bundeswehr? Vielleicht, damit die Beschäftigten der Rüstungsindustrie ihr Tun als nicht allzu sinnlos empfinden?

Dazu Harald Welzer im aktuellen SPIEGEL:

„Wieso soll es sinnvoller sein, in der Rüstungsindustrie zu arbeiten und Waffen zu produzieren, deren einziger Zweck die Zerstörung ist, als auf der Wiese zu liegen und in den Himmel zu schauen?“ 

Sonntag: Oder in der chemischen Agrarindustrie, deren wesentlicher Zweck die Herstellung von Gift ist? Der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Werner Baumann, in der FAS zur aktuellen Monsanto-Misere:

„Unsere Aktionäre sind verärgerte, das verstehe ich, sie leiden darunter massiv. Ich selbst bin übrigens auch betroffen, da ich erheblich in unsere Aktie investiert habe.“

Nichts für ungut, möchte man da sagen. Oder besser: Heul doch.

 

Woche 11: Kalte Abreise

Montag: Auf der Rückseite eines vor mir gehenden Menschen lese ich „Ihre Profis für Non-food-catering“. Was mag das sein? Stellen die Miettoiletten auf? Das wäre auf jeden Fall eine gelungene Umschreibung.

Dienstreise mit der Bahn nach Celle. „Wie zufrieden sind Sie heute mit uns?“, fragt eine Anzeige über dem Gang. Sehr, liebe Bahn, und das schreibe ich ohne Ironie. Dafür, dass Tief „Eberhard“ Ihnen gestern so richtig einen geblasen hat, weswegen noch heute die Züge zwischen Köln und Wuppertal umgeleitet werden und mich dadurch mir bislang unbekannte Stecken bereisen lassen, lief es gut. Der Zug war nicht sehr voll, ich hatte einen schönen Platz, von dem mich niemand verscheuchte, und niemand laberte mich voll. (Der hübsche junge Kerl schräg vor mir betextete stattdessen in ununterbrochenem Wortschwall das Mädel ihm gegenüber mit irgendwelchem Medizinzeugs. Manchmal möchte man ja aufstehen und sagen: „Verzeihung, könnten Sie mal für fünf Minuten den Mund halten? Sie merken es vielleicht nicht, aber seit Hagen reden Sie ununterbrochen.“ Macht man dann aber nicht. Offenbar gefiel es der Dame jedoch, denn kurz bevor sie in Bielefeld ausstieg, fragte sie nach seiner Telefonnummer, zum Abschied umarmten sie sich.)

Auch die Kopulation mit einem weiteren Zugteil in Hamm verlief ohne größere Komplikationen, das ist ja nicht selbstverständlich. Dass mein Zug mit über achtzig Minuten Verspätung in Hannover ankam – geschenkt, war ich doch eigentlich auf den Zug gebucht, der eine Stunde später fahren sollte (und seinerseits eine Stunde Verspätung hatte).

Warum machen die bei der Bahn so ein Gewese um das Unterhaltungsprogramm im Zug? Gebt mir einen Fensterplatz, und ich bin bestens unterhalten. Bei der Durchfahrt durch Bückeburg etwa frage ich mich, gibt es eigentlich Schwulenwitze, in denen dieser Ortsname vorkommt? Ich kann mir so etwas ja nie merken.

Dienstag: In der Nachlese zu meinem Rückblick der letzten Woche weist mich Herr Levin zu recht darauf hin, dass es das Genus heißt und nicht der, vielen Dank dafür! Wie nennt man so etwas, vielleicht „Ringfehler“? Auf jeden Fall sehr peinlich, gerade für einen selbsternannten Sprachpedanten wie mich.

Mittwoch: Wo wir gerade bei Ring und Genus(s) sind: Die Ringhotel-Kette, welche mir seit Montag in im übrigen sehr angenehmer Weise Obdach gewährt, wirbt mit dem Spruch „Echt HeimatGenuss erleben“. Aufgabe bis Freitag: Interpretieren Sie diese Aussage, gehen Sie dabei insbesondere auf die Bedeutung und das Genus des Begriffs „HeimatGenuss“ ein. Sollten Sie zu einem sinnvollen Ergebnis kommen, würde mich das sehr interessieren.

Und noch ein Genuss: Aufgrund günstiger Umstände habe ich am Abend doch noch Gelegenheit, die Lesung von Max Goldt im Beueler Pantheon zu besuchen. Obschon ich viele Bücher von ihm gelesen habe, zum Teil auch mehrfach, hatte ich ihn mir ganz anders vorgestellt, wobei ich gestehe, im Grunde (oder ehrlicherweise, wie es sich stattdessen in Businesskasperkreisen zunehmend durchsetzt) gar keine konkrete Vorstellungen über ihn als Person gehabt zu haben; vielleicht strenger, zickiger, so in der Richtung. Er wirkt indes sehr sympathisch, keineswegs allürenumhüllt, und ihm zuzuhören bereitet dieselbe Freude wie seine Texte zu lesen. Etwas gelernt habe ich dabei auch: Wenn jemand im Hotelzimmer stirbt, dann nach Einbruch der Dunkelheit diskret durch den Hintereingang aus dem Gebäude geschafft wird, dann spricht man in Hotelfachkreisen von einer „kalten Abreise“.

Donnerstag: Der Kölner Helmut Schmidt ist der Meinung, Rosenmontag müsse ein landesweiter Feiertag werden, deshalb hat er eine Petition gestartet. Das Anliegen halte ich für unterstützenswert. Wenn Sie derselben Meinung sind, können Sie sich hier beteiligen: https://www.openpetition.de/petition/online/rosenmontag-gesetzlicher-feiertag-in-nrw

Freitag: Den größten Teil des Arbeitstages verbringe ich in einem Training, wo sich zwei Trainer wirklich Mühe geben, mir beizubringen, wie man noch schönere Powerpoint-Präsentationen erstellt. Zudem lassen sie die Teilnehmer wissen: Der eine kocht gerne und macht viel Sport, der andere liebt es, zu reisen und Ski zu fahren. Warum erzählen sie das fremden Leuten? Wer will das wissen?

Bei Rückkehr aus dem Werk röhrt in unserer Straße ein Porsche an mir vorbei. Als ob es nicht schon lächerlich genug wäre, in einer Tempo-Dreißig-Straße einen Porsche aufbrausen zu lassen, ist der Wagen zudem auch noch pink-metallic lackiert.

Auszug aus dem Artikel im General-Anzeiger über die Lesung von Max Goldt:

„Die Tatsache, dass er […] einer erwartungsvollen Menge gegenübersitzt, quittiert der in Berlin lebende Schriftsteller und Musiker mit nahezu stoischer Gelassenheit. Eruptive Gefühlsausbrüche sind seine Passion nicht. Seine Texte leben vielmehr von der feinen Zeichnung und dem Vertrauen des Kenners in die Komik einer Situation. […] Doch hat Goldt den Abend textlich schon vollends durchgeplant, um sich auf leise-süffisante, aber nicht minder wirkungsvolle Art und Weise an sprachlich Oberflächlichem und Lieblosem zu reiben. […] Seiner Aversion gegen Floskeln gibt Goldt unleidlich in der Sache, aber freundlich-distinguiert im Ton Ausdruck. […] Gelegentlich erreichen seine sarkastischen Spitzen fast schon Loriot-Qualität. Welche Auswirkung mag also die Kleidung des Schriftstellers auf die Qualität seines Textes haben? Und muss man das als Leser wissen?“

Ich bin mir sicher, schon daraus gelänge es ihm mühelos, wieder einen ausgezeichneten Text zu komponieren.

Samstag: In seiner Kolumne im General-Anzeiger zum ewigen Streitthema gendergerechte Sprache schlägt Wolfgang Pichler vor, statt der End-X, Binnen-I, -Unterstriche und -Sternchen und was es diesbezüglich sonst noch an unschönen und unaussprechlichen Varianten gibt, das sogenannte „Edelmann-i“ zu verwenden, das von der (mir unbekannten, aber das heißt ja nichts) Autorin Gitta Edelmann stammt. An Begriffe, die geschlechtsneutral zu verstehen sind, wird ein „-i“ angehängt, z.B. „Lehreri“, „Sängeri“, „Verkäuferi“, „Hosenträgeri“ und so weiter. Zwar auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber damit könnte ich mich auf Dauer durchaus anfreunden. Vielleicht wäre dann auch die klagende Sparkassenkundi(n) mit der Welt versöhnt.

Sonntag: „Ein zentrales Anliegen allen menschlichen Strebens sollte es sein, Gewalt zu verhindern“, wird der Anthropologe Richard Wrangham im aktuellen SPIEGEL zitiert. Dem ist fürderhin nicht zu widerraten.

Woche 10: Das korrekte Genus des Possessivpronomens

Montag: Auch der Karneval ist nicht vor Empörung sicher. Nachdem sich in der letzten Woche Bernd Stelter unbeliebt gemacht hat durch Witze über Frauen mit Doppelnamen im Allgemeinen und Anette Kramp-Karrenbauer im Besonderen, legt ebendiese CDU-Chefin nun ihrerseits nach, indem sie auf einer Karnevalssitzung über geschlechtslose Toiletten scherzt, wodurch sich einige diversgeschlechtliche Menschen, Verzeihung: angepisst fühlen. Mensch Leute, entspannt euch! Was bliebe vom Karneval übrig, wenn jeder Akteur zuvor überlegen müsste, wen er eventuell beleidigen könnte?

Dienstag: „Uns Sproch es Heimat“, lautete das diesjährige Karnevalsmotto in Köln (für Westfalen und andere Nicht-Reinländer übersetzt: „Unsere Sprache ist Heimat“). Die Schönheit dieser Sprache veranschaulicht folgendes Beispiel:

  • Hochdeutsch: „Darf ich Sie zu einer Kopulation einladen?“
  • Proletisch: „Isch will f***n!“
  • Rheinisch: „Solle mer noch wat Liebe maache?“

Wer würde da ablehnen?

Mittwoch: Etwa zwanzig Prozent meiner Arbeitszeit dienen der Sacharbeit, der Rest geht dafür drauf, mit Powerpoint eine aufwändige „Storyline“ zu gestalten. Wann genau und wodurch ist leitenden Angestellten, vom Abteilungsleiter aufwärts, die Fähigkeit abhanden gekommen, einfache Textdokumente zu lesen?

Dazu passend lese ich bei Michel Houellebecq, dem französischen Autor mit dem weder aussprech- noch buchstabierbaren Namen, in „Ausweitung der Kampfzone“:

„Die Beschaffenheit der Welt ist schmerzhaft und ungeeignet; ich glaube nicht, dass sich daran etwas ändern lässt.“ 

Ein sehr vergnüglich zu lesendes Buch, gerade in der Stadtbahn auf dem Weg ins Werk und zurück. Zurück natürlich vergnüglicher als hin, ist klar.

Abends mit der Bahn zur Chorprobe nach Köln. Auf dem Sitz hinter mir spricht jemand in sein Telefon: „In dem Alter als Mann ohne Dingens ist echt aussichtslos.“ In welchem Alter hat ein Mann wohl die besten Aussichten ohne Dingens?

Apropos Aussichten: Ich mag es, abends von der Bahn aus in beleuchtete Wohnungen zu schauen, wo fremde Leute irgendwas machen. Viel machen sie meistens nicht, außer rumsitzen oder die Küche zu verschmutzen. Beim Liebe machen sah ich indes noch niemanden. Ich bleibe dran und werde berichten.

Donnerstag: Nun haben sie wieder überall angefangen, zu fasten. Nach dem Verzicht auf Sex, Alkohol, Drogen, Zigaretten und Online scheint „Empörungsfasten“ der neueste Trend zu, also sich nicht mehr über jeden nichtigen Scheiß aufzuregen und seinen Missmut in die digitalen Hetzwerke abzusondern. Diese Idee gefällt mir ausnahmsweise. Daher nehme ich mir vor, mich nicht länger über den täglichen Wahnsinn im Werk ärgern. Wundern und Lästern bleiben selbstverständlich erlaubt, ja Pflicht.

Zum Beispiel über so wunderbare Wortschöpfungen wie die folgende, welche ich heute in einer Besprechung höre: „Gefühlstechnisch gehe ich davon aus, dass bla bla bla …“

Bemerkenswert auch „faire Rosen“, welche die SPD laut einem Zeitungsbericht morgen an Weltfrauen verschenken wird.

Abschied am Abend:

Twexit2

Twexit3

Hat gar nicht wehgetan.

Freitag: Der Liebste plant seine Flugreise nach Japan. An Bord werden unter anderem Baby-Sardinen serviert. Also so etwas wie Wasserflöhe, nehme ich an.

Abends traditionelles Fischessen (oder eher -trinken) im Zeughaus der Karnevalsgesellschaft. Raten Sie mal, wer am Weltfrauentag in der Küche stand und abwusch.

Samstag: Laut einer Umfrage zum Thema „Vertrauen in Institutionen“ vertrauen vier Prozent der Befragten Werbeagenturen. Vielleicht haben die einfach die Frage nicht richtig verstanden. Oder sie glauben tatsächlich an die Existenz von Schleimmonstern.

Wirklich gelungen finde ich übrigens die Werbung mit den beiden jungen Männern, die nebeneinander auf ihren Betten liegen und dieses sagen:

„Ich hab mir ˋne neue Matratze gekauft, hat mich ein Vermögen gekostet. Aber Qualität hat halt ihren Preis.“ – „Die meist gekaufte Matratze kostet hundertneunundneunzig Euro.“ – „Ne ne ne ne …“ – „Doch.“

Bemerkenswert vor allem das korrekte Genus des Possessivpronomens vor „Preis“. Mindestens vierzig Prozent würden stattdessen sagen „Qualität hat seinen Preis“.

Zu später Stunde wirbt im Fernsehen ein Anbieter von Erzeugnissen zur Unterleibs-Entzückung für ein Gerät mit „Wow-Orgasmus-Garantie“, angeblich von der Stiftung Warentest für gut befunden. Wie mögen die das getestet haben?

Sonntag: In Bonn (und vermutlich anderswo auch) beginnen die Magnolien zu blühen, wie ich auf meinem längeren Sonntagsspaziergang sehe, von dem mich auch der heftige Wind nicht abhält, der heute über Stadt, Land und Fluss fegt.

KW10 - 1

Früher sagte ich übrigens „Mangolien“ dazu, das erschien mir irgendwie schlüssiger.

Noch länger dauerte es, bis ich verstand, dass „Grüß dich“ kein Imperativ ist. Bis dahin wunderte ich mich, wenn das jemand zu mir sagte: Warum sollte ich mich selbst grüßen, und von wem?

Auf demselben Spaziergang sehe ich auch ein Plakat für eine Lesung von Max Goldt am kommenden Mittwoch im Pantheon. Sehr bedauerlich, dass ich mich dann auf einer Dienstreise befinde.

#Twexit – Der letzte Tweet hat keine Pointe

Tweet1

Nun bin ich also seit zehn Jahren bei Twitter. Das erscheint mir als der richtige Zeitpunkt, mein Konto zu löschen. Die Beweggründe dazu habe ich schon hier dargelegt, dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen.

Vielleicht noch dieses: Twitter ist mittlerweile das Sprachrohr von Leuten wie Donald Trump geworden. Alle verfallen in Aufruhr, wenn er dort mal wieder irgend einen Unfug abgesondert hat. Viele andere Spinner verbreiten über Twitter ihren Hass und Falschinformationen, jedes Mal ein kleiner Angriff auf das menschliche Miteinander. „Social Media ist die Toilette des Internets“, wird Lady Gaga zitiert. Dafür bekäme sie von mir ein Herzchen.

Zehn Jahre Twitter – es gab sehr schöne Zeiten, besonders auch die persönlichen Treffen mit anderen Nutzern, für die ich manchmal gar längere Reisen auf mich nahm, etwa bis nach Oberhausen, Wiesbaden und Berlin. Viele nette Menschen habe ich dadurch persönlich kennen gelernt. Besonders danke ich dem @vergraemer und @johannes, die es mir ermöglicht haben, eigene Texte vor Publikum zu lesen, was mir stets eine große Ehre und ein Vergnügen war; mit beiden wäre ich ohne Twitter niemals in Kontakt gekommen.

Vielen Dank an alle, die mir bis heute die Treue gehalten haben, und das sind noch immer erstaunlich viele. Vielleicht haben sie es auch einfach nur versäumt, mir die Gefolgschaft zu kündigen, weil sie das Interesse genauso verloren haben wie ich.

Machts gut, weiterhin viel Spaß und gute Unterhaltung, bitte lasst euch nicht aufhetzen!

In tiefer Verbeugung

Carsten / Postwestfale / @PlanC_

schlusstweet