Gefällt mir nicht

In der aktuellen Ausgabe der NEON beschreibt der Autor Felix Hutt in seinem Artikel „Gefällt mir zu sehr“ seine Facebook-Sucht: Wie er ins Bad verschwindet, Wasserhähne aufdreht und die Toilettenspülung betätigt, um seiner Freundin Körperpflege vorzugaukeln, in Wahrheit aber heimlich mit seinem Handy die neuesten Neuigkeiten in Facebook liest; die Freude, wenn jemand einen seiner Einträge kommentiert oder mit diesem Gefällt-mir-Dings versehen hat; seine ständige Angst, etwas zu verpassen; den ständigen Zwang, immer und immer wieder, bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit, nachzusehen, was es neues gibt; die Enttäuschung, wenn eine Freundschaftsanfrage unbestätigt bleibt.

Schließlich sucht er Suchtexperten, Psychologen und Wissenschaftler auf, wird in die Röhre geschoben, bekommt am Ende bestätigt: Ja, er ist süchtig, der Gedanke an Facebook aktiviert bei ihm dieselben Hirnregionen wie beim Raucher das Nikotin, man empfiehlt ihm, sich bei Facebook abzumelden oder eine Therapie zu machen. Abmelden kommt für ihn nicht in Frage, dann lieber eine Therapie.

Ich mag Facebook nicht. Lange Zeit habe ich mich geweigert, mich dort überhaupt anzumelden, allein schon wegen des Geschreis, das darum gemacht wurde; es ist derselbe Grund, weshalb ich keine Harry-Potter-Bücher gelesen und Der Herr der Ringe im Kino gesehen habe (also gut: den ersten Band Harry Potter habe ich gelesen, um mitreden zu können, ich gebe es zu). Meinen Facebook-Account habe ich mir schließlich doch zugelegt, mehr aus praktischen Erwägungen, ich kann, wenn ich will (meistens will ich nicht), Kontakt halten zu Leuten, die ich sonst aus den Augen verloren habe, oder ich erfahre von einigen Veranstaltungen, die ich sonst nicht mitbekommen hätte, und an denen ich dennoch fast nie teilnehme.

Es ist mir – bitte verzeihen Sie den Ausdruck – absolut scheißegal, wer gerade irgendwo kackt, wer das kommentiert, wem das „gefällt“; wer jetzt mit wem befreundet ist, wer welches dämliche Spiel spielt (und mich womöglich dazu einlädt – vergesst es!); irgendwelche Urlaubs- oder Partybilder langweilen mich sowieso, nicht nur auf Facebook.

Mich stört die inflationäre Verwendung, oder besser: der Missbrauch des Wortes „Freund“. Ein Freundschaft ist etwas, was Zeit braucht, wachsen muss, manchmal über Jahre; eine Freundschaft entsteht jedoch nicht durch das Anklicken einer Schaltfläche, ein Mensch, dem ich im echten Leben noch niemals begegnet bin, kann nicht mein Freund sein; vielleicht bin ich da etwas altmodisch, sei es drum.

„Dann ist doch alles gut“, könnte man jetzt annehmen, „der Artikel in der NEON betrifft dich nicht.“ – Doch, tut er. Ersetzt man Facebook durch Twitter, treffen 95% zu: Das ständige Lauern auf noch mehr Follower, die permanente Jagd nach Sternen, Retweets und Replies; die Enttäuschung, wenn ein vermeintlich guter Tweet ohne jegliche Reaktion im Rauschen untergeht, dagegen die freudige Überraschung, wenn ein mittelmäßiger Tweet im Sternenglanze erstrahlt (zum Beispiel dieser); dieser ständige Zwang, etwas witziges, geistreiches schreiben zu müssen, die allgegenwärtige Überprüfung jedes Satzes, jeder Bemerkung, jeder Situation, ob sich daraus ein netter Tweet formulieren lässt; dieser Selbstvorwurf „Warum ist mir das nicht eingefallen“, wenn wieder einer so einen Knaller losgelassen hat, und so weiter…

Schöbe man auch mich in die Röhre und läse man mir dann einige gute Tweets vor, würden vermutlich dieselben Hirnregionen aktiv wie bei Felix Hutt, siehe oben.

Und irgendwie gefällt mir das nicht.

Hair

Es ist an der Zeit, einmal Danke zu sagen, und zwar der bekannten schwedischen Textilmanufaktur H&M. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, es liegt mir fern, hier Werbung zu machen, zumal andere sicher genau so gute Klamotten verkaufen, aber mein ganz besonderer Dank gilt heute H&M. Wofür?

Sehen Sie selbst:
H+M

Fällt Ihnen etwas auf? – Hübsche Badehose? Mag sein, aber die gibt es bei C&A auch. Schauen Sie noch mal genau hin. Na…? Richtig – der Mann hat Haare, überall, auf der Brust, an Armen und Beinen, in den Achseln, richtig schöne Männerhaare allüberall, nichts rasiert, nichts epiliert, ein ganz klein wenig gestutzt vielleicht. Und dafür danke ich H&M, Danke, dass Mann wieder Körperbehaarung zeigen darf!

Niemals verstand ich und niemals werde ich verstehen, warum sich junge Männer sämtliche Körperregionen mit Ausnahme der Schädeldecke kahl scheren, blanke Beine wie ein Fünfjähriger toll finden, und Achselhöhlen, aus denen man essen könnte, ohne das Haar in der Suppe zu finden. „Warum nur?“, möchte ich sie anschreien, voller Neid ob meines eigenen spärlichen Bewuchses.

H&M hat endlich ein Zeichen gesetzt, sagt: „“Jungs, kauft gerne unsere Badehosen, aber steht verdammt noch mal zu euren Haaren, ihr seid Männer, keine Kleinkinder, zeigt was ihr habt!““, und ich hoffe, viele werden die Botschaft verstehen und verinnerlichen. Ich will wieder Haare sehen, auf der Straße, in der Bahn; auf Armen, Beinen, aus offenen Polohemden!

H&M – ab jetzt: Haar & Mann. Nochmals: Danke!