Woche 34: Altes Eisen

Montag: „In Neus­tadt an der Do­nau fuhr ein Zug auf ei­nen Baum“, steht in der Zeitung. Ob er ohne fremde Hilfe wieder hinunter fand, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Dienstag: Die Kanzlerin stellt anlässlich der Gamescom staatliche Förderung für Ballerspiele-Entwickler in Aussicht. Wieder so ein Moment, in dem ich mir wünsche, bestimmen zu können, wofür meine Steuern NICHT ausgegeben werden. Demnächst dann vielleicht auch öffentliche Zuwendungen für die Luftgitarren-Weltmeisterschaft?

Mittwoch: Rucola halte ich nach wie vor für ein unkrautähnliches Gewächs mäßigen Geschmacks, woran Verzicht zu üben mir ein leichtes ist.

Donnerstag: „Achte auf eine passable, vorher geprüfte Rechtschreibung, damit du deinem Gastgeber nicht noch extra Arbeit aufbürdest oder der Artikel mit peinlichen Fehlern erscheint. Prüfe alles doppelt und dreifach. Erstrecht und besonders wenn du nach Ablieferung deiner Arbeit keinen Zugriff mehr darauf hast.“, schreibt ein Blogratgeber. – Erstrecht?

Freitag: Passend zu meinen Mühen, in der Frühe die morgenmüden Augen zu öffnen, singt Falco „Out of the dark“ im Morgenradio. Von Wanda, einem anderen Musikerzeugnis aus Österreich, welches vor einiger Zeit des öfteren zu Gast in meinem Hörzentrum war, hört man indessen nichts mehr, was ich keineswegs als beklagenswert empfinde.

Samstag: Viel altes Eisen im Brohltal (und etwas in Bonn).

kw33 - 1

kw33 - 1 (1)

kw33 - 1 (2)

kw33 - 1 (3)

kw33 - 1 (4)

kw33 - 1 (5)kw33 - 1 (6)

kw33 - 1 (7)

kw33 - 1 (8)

kw33 - 1 (13)

kw33 - 1 (14)

kw33 - 1 (16)

kw33 - 1 (17)

kw33 - 1 (18)

kw33 - 1 (19)

kw33 - 1 (20)

Sonntag: Kann es sein, dass das längst für überwunden erhoffte Phänomen hochgeklappte Polohemdkragen wieder im Kommen ist?

Über Meinungsfreiheit

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […]“, so steht es im Artikel 5 Absatz 1 unseres Grundgesetzes. Das ist gut und richtig. Doch gibt es anscheinend nicht wenige Zeitgenossen, die in dem Recht zur Meinungsäußerung gleichsam eine Pflicht erkennen: In Leserbriefen werden die Nebeneinkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten oder das Unkraut im Stadtpark kommentiert; taucht in der Fußgängerzone ein Kamerateam des WDR oder von RTL auf, stürzen sie sich darauf, um ihre Ansichten zu Urheberecht oder Zölibat in die Welt zu bringen (ich selbst mache seit jeher einen großen Bogen um Fernsehleute in Fußgängerzonen), und kein Internetforum, in welchem auf einen Beitrag etwa über die Preiserhöhung der Post nicht seitenlang Kommentare folgen, die spätestens nach dem dreizehnten Eintrag absolut gar nichts mehr mit dem Ursprungsbeitrag zu tun haben – Stille Post 2.0 gewissermaßen.

Ich frage mich: wen interessiert das? Wer will wirklich wissen, welche Meinung wildfremde Menschen zu einem bestimmten Thema haben? Die Leserbriefe in der Tageszeitung überblättere ich genau so schnell wie den Sportteil, und Diskussionen in Internetforen finde ich so spannend wie einer Kohlmeise beim Kacken zuzuschauen.

Kein Zweifel, die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, nicht umsonst an prominenter Stelle in unserer Verfassung geschützt. Für mich bedeutet Meinungsfreiheit aber auch die Freiheit von einer Meinung, mit anderen Worten: ich muss nicht zu allem und jedem eine eigene Meinung haben. So ist es mir egal, ob jüdische und muslimische Jungs beschnitten werden dürfen, und ,Bundesligatabelle‘ ist für mich nur ein Wort wie ,Kompostbeschleuniger‘ – ich habe eine ungefähre Vorstellung, was es bezeichnet, jedoch fehlt mir jedes Interesse, mich damit zu befassen.

Selbstverständlich gibt es viele Themen, zu denen auch ich eine Meinung habe, doch nehme ich mir gerne die Freiheit, diese für mich zu behalten. Die vorstehenden Zeilen zum Beispiel sind nichts weiter als eine persönliche Meinungsäußerung meinerseits. Wenn Sie ähnlicher oder anderer Meinung sind, scheuen Sie sich bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen!