Woche 14: Haken dran

Montag: Trotz Zeitumstellung gab es schon Montage, nicht gering an der Zahl, an denen meine Laune schlechter und meine Mühe, morgens des Tuches Behaglichkeit zu verlassen, größer waren. Auch von Aprilscherzen wurde ich bis zu dem Zeitpunkt, da ich diese Zeilen niederschreibe, verschont. Wobei – an manchen Tagen, wenn wieder irgendeine zweifelhafte Entscheidung bekannt gegeben wurde, wünschte ich schon sehr, jemand käme ins Büro gelaufen, „April, April“ rufend.

„Stallhaltung“, „Stallhaltung plus“, „Außenklima“, „Premium“ – der Lebensmittelhandel vergibt nun Haltungsnoten für das Schlachtvieh, wobei „Außenklima“ bedeutet, dass ab und zu das Fenster geöffnet wird. Warum nicht, wenn es dem Tierwohl dient. Vielleicht gibt es das irgendwann auch für Büroarbeitsplätze?

Dienstag: Auf Tagung in Bad Breisig, ein Ort von stellenweise liebenswert-kitschigem Mittelrheincharme. Nicht kitschig, sondern albern hingegen sind Sätze wie „Check mal bitte die Ownership“ und „Da sind wir noch kleinteilig unterwegs“, die zu lesen und hören ein gewisses, an Perversität grenzendes Vergnügen bietet. Manchmal allerdings denke ich, ich bin zu alt für solchen Quatsch.

Im Raum Frankfurt sagt man übrigens „Das geht auf deinen Nacken“, wenn man jemanden auffordert, die nächste Runde zu übernehmen.

Mittwoch: Nachdem ich mich am Vorabend als stark am Glas erwies, gestaltet sich der zweite Tag der Veranstaltung ein wenig anstrengend, nicht zuletzt auch wegen Powerpoint mit viel Text in kleiner Schrift. Wesentlich größer die Beschriftung des Hemdes meines Vordermanns. Wenn Powerpoint die Pest der Kommunikation ist, dann gewährt Camp David einen Blick in den textilen Abgrund.

Donnerstag: Auf dem Flur begegnet mir Kollegin B, eine im Übrigen sehr liebe Kollegin, mit einer violetten Tupperdose in der Hand (vielleicht war das Gefäß auch von einem anderen Hersteller, nur komme ich gerade nicht auf den passenden Oberbegriff, Frischhaltedose oder so). Passend dazu trägt sie eine Strickjacke in sehr ähnlicher Farbe. Wegen solcher Details bewundere ich manche Frauen sehr.

Der Liebste ist seit heute Apple-Watch-Besitzer. Jedes Mal, wenn er ein neues Produkt des Obstbauers mit dem angebissenen Apfel gekauft hat, erinnert er an einen kleinen Jungen, der was Neues von Lego bekommen hat und es nun eifrig zusammenbaut: „Kuck mal! Kuck mal!“

Freitag: Eines der letzten Abenteuer unserer Zeit ist bekanntlich eine Reise mit der Bahn. So auch heute: Wegen einer größeren Störung in Düsseldorf wurde mein Zug nach Dortmund umgeleitet über mir bislang unbekannte Strecken. Erschreckend bis faszinierend, welchen Verfall es abseits der gewohnten Gleise gibt. Das bekommt man ja normalerweise gar nicht mit. Da die Reise privater Natur war und mich kein Termin drückte, genoss ich die Fahrt trotz am Ende einstündiger Verspätung sehr.

In Dortmund besichtigte ich übrigens einige sehr schön gestaltete Modelleisenbahnanlagen, wie nachstehendes Photo verdeutlichen mag.

KW14 - 1 (3)

Samstag: Man muss Gesundheitsminister Spahn und den SPD-Experten Karl Lauterbach, sie wissen schon, der mit der Fliege, nicht für besonders mögenswert halten, ihre geplante Neuregelung zur Organspende finde ich indes gut. Meinethalben darf nach meinem Ableben alles weiterverwendet werden, auch wenn am Ende nur Seele und Füße übrig bleiben. Die wird niemand haben wollen.

Auch bin ich für die allgemeine Impfpflicht. Lisa-Marie und Finn-Luca werden den kleinen Stich schon ohne größere Traumatisierung überleben, vielleicht finden sie es sogar cool, oder wie auch immer die das heute nennen. Zudem sind sie dann schon vorbereitet auf die Nadel, wenn sie sich später Botox spritzen oder die Waden und Unterarme tätowieren lassen.

„Mit fünfzig denkst du über alles nach, aber wo bleibt der Spaß?“, höre ich in einer Radioreklame, ohne sagen zu können, welches Produkt beworben wurde. Lieber junger Freund und Werbefuzzi: Ich bin nun zweiundfünfzig, und glaube mir, in früheren Jahren dachte ich mehr nach als heute, über Fragen, die heute zum Glück größtenteils beantwortet sind – über Selbstzweifel, Unwägbarkeiten der Zukunft, berufliche Entwicklung, Beziehungsglück. Überall „Haken dran“, oder „Check“, wie ihr in eurer spätjugendlichen Selbstherrlichkeit wohl sagen würdet. Und Spaß – den habe ich noch immer genug, wenn auch vermutlich anders als ihr. Also kommt mir nicht mit so einem Mist.

Die neue Uhr gemahnt den Liebsten regelmäßig, sich vom Sofa zu erheben und sich zu bewegen, und er gehorcht. Das sollte ich mal wagen.

Sonntag: „Psychologen berichten seit Langem von Sonntagsdepressionen. Manche Leute können sich demnach an diesem Tag nicht entspannen, weil sie ständig daran denken müssen, dass ab morgen wieder eine neue, womöglich anstrengende Arbeitswoche bevorsteht“, schreibt Christian Baron in einem älteren, sehr lesenswerten Artikel über das Erwerbsleben, auf den ich durch das Blog Red Skies over Paradise aufmerksam wurde, vielen Dank dafür.

In der Inneren Nordstadt von Bonn geht es nun wieder richtig los, blühende Bäume locken nach Selfies gierende Menschen.

KW14 - 1

Für bestimmte Motive stehen sie gar Schlange:

KW14 - 1 (2)

Dabei gibt es etwas außerhalb ebenfalls schöne Kirschbäume zu bewundern, ganz ohne Leute darunter. Nur eben nicht so rosa.

KW14 - 1 (1)

 

Schillernd wie ein Regenbogen

Es ist noch nicht sehr lange her, dass es mich am Wochenende raus zog ins Nachtleben, auf Partys, in Kneipen und Spelunken. Nicht an jedem Wochenende, aber doch regelmäßig. Dabei verschob sich die Motivation im Laufe der Zeit: Ließ mich anfangs, so mit siebzehn, achtzehn, der jugendliche Leichtsinn zuvörderst einen Alkoholrausch erstrebenswert erscheinen, so war es später die Suche nach dem libidinösen Abenteuer oder gar der großen Liebe. Das Internet stand mir zum Zwecke convenienter Anbahnung derartiger Bedürfnisse noch nicht zur Verfügung, man musste dazu vor die Tür.

Was ich schon damals nicht verstand: Warum wurde das immer erst so spät voll im EXIT, im Heat, in Muttis Bierstube, wie meine bevorzugten Abenteuerspielplätze in Bielefeld hießen? Warum hatte es keinen Zweck, vor dreiundzwanzig Uhr das Haus zu verlassen, begleitet von Mutters Frage „Wo willst du denn jetzt noch hin?“

Dort saß ich dann, stundenlang, nächtelang bei Bier oder, je nach gewähltem Verkehrsmittel, Cola an der Theke und schaute dem Barmann beim Gläserspülen zu, während mein Traumprinz jeden Moment eintreffen musste. Manchmal kam ich ins Gespräch, seltener zum Abenteuer, nach dessen Vollzug ich zumeist ohne jede Euphorie, dafür eher mit der Frage „War das jetzt wirklich nötig?“ in der Nacht nach Hause fuhr, manchmal noch einsamer als am Abend zuvor losgefahren. Die große Liebe fand ich dort nie. Die fand ich erst viel später, bei ganz anderer Gelegenheit bei Tageslicht, aber das ist eine andere Geschichte.

1999 zog ich mit dem Liebsten nach Bonn. Dort liegt Köln mit seiner großen Szene gleichsam vor der Haustür oder, je nach Betrachtungsweise, Bonn vor den Toren Kölns. Die Suche nach der großen Liebe hatte sich glücklicherweise inzwischen erledigt, das gelegentliche Interesse an Spaß und Abenteuer war hingegen noch nicht ganz verklungen und gemäß gegenseitiger Vereinbarung auch erlaubt. Oft nahmen wir den Zug um kurz nach halb elf, zusammen mit anderem feierfreudigem Jungvolk, zu dem wir uns auch noch zählten. Vom Bahnhof Köln Süd liefen wir zum Rudolfplatz, wo unsere Kneipen waren, erster Anlaufpunkt das Corner. Irgendwann kam der Punkt, wo unser Bedarf an Schlagermusik gedeckt war und uns der Sinn nach „ernsterer“ Unterhaltung war. Diese fanden wir im Midnight Sun, einem Etablissement, dessen Zweck detailliert zu beschreiben die Richtlinien von WordPress in moralisch-sittlicher Hinsicht möglicherweise überschreiten würde.

Oft war ich auch alleine dort, weil der Liebste nach Kölsch, Corner und Kuhn* des Vergnügens müde mit dem nächsten Zug zurück nach Bonn fuhr, während ich noch ein paar Stündchen blieb. Nicht selten war es bereits wieder hell draußen, wenn für mich die Mitternachtssonne untergegangen war und ich von Bier und Befriedigung beschwingt gen Südbahnhof ging.

Das Midnight Sun gibt es nicht mehr. Irgendwann wurde es umbenannt in Basement, aber da hatte ich schon die Lust an durchkreuzten Nächten weitgehend verloren. Inzwischen ist auch das Basement Geschichte, letzten Herbst wurde es gar als Lagerraum angeboten.

Mittlerweile habe ich das Alter jener Herren erreicht, bei deren Anblick ich mich in all den Spelunken fragte: Was will der alte Sack denn noch hier? Ja, ich bin nun selbst ein alter Sack, und wissen Sie was? Das ist herrlich! Mit meinem Spiegelbild bin ich noch einigermaßen zufrieden, selbst am Montagmorgen. Ohne Wehmut schaue ich auf die oben geschilderten Nächte zurück, in denen ich vieles erlebte. Doch die ruhigen Frei- und Samstagabende, die ich jetzt mit meinen beiden Lieben zu Hause verbringe, möchte ich nicht dagegen tauschen. Rausch und Abenteuer inbegriffen, manchmal bis in die Morgenstunden, wenn auch anders.

Dafür bin ich sehr dankbar.

——

* Kuhn, Dieter-Thomas, Schlagersänger; beliebt nicht nur im Corner, aber dort besonders: „… schillernd wie ein Regenboooooooooohogen …“

Wegweisend

Früher war Reisen ein Abenteuer, man wusste nie ganz genau, wann und wo man ankam. Das ist heute anders: dank moderner Navigationsgeräte setzen wir uns ohne die Mühen des vorherigen Kartenstudiums ins Auto, geben das Ziel ein, und schon weist uns eine freundliche Frauenstimme den Weg. Warum es fast ausschließlich Frauenstimmen sind, darüber lässt sich nur mutmaßen, vielleicht haben Damen etwas überzeugenderes an sich als Herren, ich weiß es nicht.

Dass es dennoch nicht von Nachteil ist, wenigstens ungefähr zu wissen, wo man sich befindet, zeigen immer wieder eindrucksvoll Berichte über Fahrer, die der Anweisung von Frau Navi „Bitte jetzt links abbiegen“ allzu hörig folgten und sich plötzlich in einem Schaufenster, einem U-Bahn-Schacht oder einem Hafenbecken wieder fanden. Wobei, als von Natur aus konfliktscheuer Mensch habe ich Verständnis für diese Vorfälle: Fahre ich einmal nicht so, wie Mutti es ansagt, weil ich glaube, es besser zu wissen, erscheint vor meinem geistigen Auge eine Dame, die irgendwo vor einem Bildschirm sitzt und laut flucht „Warum tut dieser Idiot jetzt nicht, was ich sage?“. Umso mehr erstaunt mich immer wieder ihre Geduld und gleichbleibende Freundlichkeit nach meinem eigenmächtigen Tun.

Manchmal wache ich nachts auf und kann nicht sofort wieder einschlafen. Dann kommen mir interessante bis absurde Ideen, etwa diese: Wie wäre es, wenn es ein Navigationsgerät für den eigenen Lebensweg gäbe? Antwort: schrecklich wäre das. Allein schon die Zieleingabe würde mich vor eine unlösbare Aufgabe stellen. Was sollte ich eingeben, vielleicht mein Berufsziel? Als Kind wäre das noch einfach gewesen: Lokführer, wenig später („Die Route wird neu berechnet“) Polizist, Müllwagenfahrer, Pastor oder Zauberer; noch später vielleicht Fabrikant oder Schriftsteller. Niemals jedoch hätte ich das eingegeben, was ich heute bin: Senior Specialist, man kann es ja kaum aussprechen! Nicht dass ich meinen Job nicht mag, ich mag ihn sogar sehr gerne, weiß auch meistens, was ich dort tue und wofür mir das Unternehmen monatlich einen beachtlichen Betrag überweist, aber verlangen Sie bitte nicht, dass ich Ihnen das erkläre, dann wird es nämlich schwierig!

So lange Frau Navi mir den Lebensweg weist mit Ansagen wie „Bitte der Straße sehr lange folgen“ oder „Bitte demnächst rechts abbiegen“, läuft alles gut, sofern sie das mit dem rechts abbiegen nicht politisch meint und die Kurve nicht zu scharf ist. Bedenklicher sind dann schon Weisungen wie „Wenn möglich, bitte wenden“ oder „Bitte den Kreisverkehr verlassen“. Auch „Aufgrund von Verkehrsstörungen wird die Route neu berechnet“ erscheint wenig ermutigend.

Was jedoch am meisten gegen das Lebens-Navi spricht, ist die Anzeige der voraussichtlichen Ankunftszeit. Wer möchte schon so genau wissen, wann er angekommen ist, für ihn das Licht ausgeht, die Grube gähnt? Nein, da lasse ich mich lieber überraschen und lebe noch etwas vor mich hin, bis es heißt: „Sie haben Ihr Ziel erreicht“.