Woche 45: Ein Born unnützen Wissens

Montag: Als ich am frühen Abend das Werk verließ, flog ein großer Schwarm Krähen krähend über mich hinweg. Das erinnert mich an meine Kindheit in Bielefeld, wo in den Feldern bei Oldentrup, nicht weit von meinem Elternhaus entfernt, in hohen Bäumen eine große Kolonie dieser sympathischen Vögel wohnte. Schon damals empfand ich ihr abendliches Krähen als sicheres Zeichen, dass der Herbst nun endgültig da ist, so wie heute das Lied des Laubbläsers. Doch wie den Laubbläser mochten nicht alle die schwarzen Biester: In den Achtzigern oder Neunzigern gab es Berichte, wonach an manchen Stellen die Feuerwehr beauftragt wurde, die Vögel aus den Baumkronen zu spritzen, weil sich Anwohner von ihnen gestört fühlten, ein Vorgehen, das heute wohl nicht nur die zweifelhafte PETA empören würde.

Am Abend stellte ich diverse Gegenstände, die den Herbst ihrer Nutzungszeit überschritten haben, vor das Haus, auf dass der Sperrmüllwagen sie morgen hole. Wie immer bei dieser Gelegenheit beschleicht mich dabei ein schlechtes Gewissen, das mir zuraunt: Warum stellst du das raus? Das ist doch noch gut! Vielleicht sucht jemand nach genau dieser Schale / Korbtruhe / Lampe. Andererseits ist es befreiend, sich von Sachen zu trennen. Und bis zur Abholung vergehen noch einige Stunden, vielleicht greifen die nächtlichen Sammler ja das eine oder andere Stück ab und gewähren ihm ein zweites Leben.

Dienstag: Beim Mittagessen ein neues Wort gelernt: „Huta“, was in diesen abkürzungsfreudigen Zeiten, gleichsam als Pendant zur Kita, für „Hundetagesstätte“ steht. Was woanders Grundstücke bewacht, Schafe einschüchtert, Schlitten zieht oder in den Kochtopf kommt, genießt hier Vollpension. Demnach wäre ein Kuhstall eine Rita, also Rindertagesstätte.

In welcher Art von Stätte nachfolgendes Foto entstand, war in der Kürze der Zeit nicht zu recherchieren. Man beachte das pittoreske Trinkmöbel und die Bommel am Hosenbund des lässigen Herren. Kaum zu fassen, dass „Anzugträger“ in manchen Kreisen noch immer ein beliebtes Schimpfwort ist.

Mittwoch: Nicht nur in Journalistenkreisen sind im Zeitalter allwissender Apps Grundkenntnisse in Bruch- und Prozentrechnung vorteilhaft.

(General-Anzeiger Bonn)

Donnerstag: „Rettet den Wald! Esst mehr Spechte!“, lese ich an einem Lastwagen auf der Autobahn 1 in Richtung Norden.

Freitag: Fahrt nach Daun in der Eifel zum Chorwochenende bis Sonntag. Obwohl Singen glücklich macht, hält sich meine Lust in Grenzen. Aber das ist ja manchmal die beste Voraussetzungen dafür, dass etwas richtig gut wird.

Richtig gut ist die Jugendherberge. Statt rotem Tee aus einer großen Blechkanne trinke ich weißen Wein zum Abendbrot. Danach macht das Singen noch glücklicher.

Samstag: Nach dem Mittagessen spazieren wir durch den Wald und um ein Maar herum. Währenddessen preist Chorbruder A die kulinarischen Vorzüge von Hagebuttenmark, ein Wort, das ich bis dahin nie hörte, und das in mir die Vorstellung auslöst, wie ein Junge namens Marc mit einem Korb voller roter Früchte auf dem Dauner Marktplatz steht und die Leute sagen: „Kuck mal, da ist ja unser Hagebutten-Marc!“ Eine fast identische Geschichte ließe sich über Tomaten-Marc erdenken; bei Knochen-Marc ist indes etwas mehr Phantasie vonnöten.

KW45 - 1

KW45 - 1 (1)

In der Nacht zuvor waren augenscheinlich Außerirdische zum Zwecke der Eiablage in den Eifelhöhen gelandet.

KW45 - 1 (2)

Sonntag: „Du bist wirklich ein Born unnützen Wissens“, sagt ein Chorbruder zu einem anderen mit umfangreichem Allgemeinwissen. Wenn auch etwas gemein – ein Satz, den ich mir merken muss, da sich für ihn sicher ein Anwendungszweck finden lässt.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Bundeswehr – wie auch jede andere Armee – in anderen Ländern nichts zu suchen hat.

2 Gedanken zu “Woche 45: Ein Born unnützen Wissens

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s