Woche 49/2021: Zurzeit vorübergehend sehr ruhig

Montag: Der Einzelhandel beklagt Umsatzeinbußen und Mehrkosten durch 2G-Kontrollen. Haben sie es noch nicht verstanden? Die Zeitung zeigt zu diesem Thema ein „junges Pärchen“, das vor dem Betreten eines Bonner Parfümfachgeschäftes ordnungsgemäß Impfnachweise vorlegt. Ab wann, beziehungsweise wodurch wird ein Pärchen eigentlich zum Paar? Jedenfalls nicht durch Zuwachs einer weiteren Person. Aber wahrscheinlich ist die Frage so unnötig wie die, von was ein Kaninchen die Verkleinerungsform ist.

Die Linke-Partei sei in einer „durchaus existenziellen Situation“, wird die Vorsitzende in der Zeitung zitiert. Sind wir nicht alle in einer existenziellen Situation?

Wie ich nicht aus der Zeitung, sondern eher zufällig durch Bloglektüre erfahren habe, gibt es in Aschaffenburg die Stiftskirche St. Peter und Alexander. Danach summte ich über längere Zeit das Lied von der kleinen Kneipe in unserer Straße vor mich hin.

Ansonsten befielen mich heute vorübergehend Mikroaggressionen, wenn auch nur theoretisch.

Dienstag: Eine möglicherweise vollständige Liste der Wortneuschöpfungen im Zusammenhang mit der Seuche finden Sie hier.

John Miles ist tot. Das hier wird niemals sterben.

Kantinengedanke am Mittag: Manchmal lautet die Antwort auf die Frage nach Glücksmomenten einfach „Erbsensuppe“.

Mittwoch: Der Aktienindex DAX ist gestiegen. Dazu die Zeitung: »Gute Konjunkturnachrichten und nachlassende Sorge wegen der Virusvariante Omikron trieben sämtliche Branchen nach oben.« Es war die Ausgabe von heute, nicht eine aus ferner Zukunft. Entweder leben die Börsenmenschen in einer Parallelwelt oder ich.

Ansonsten verdiente dieser Tag bereits von frühester Morgenstunde an das Prädikat „Auch das noch“, was sich erst mit einem erlösenden Anruf am späten Abend einigermaßen legte.

Donnerstag: Ich wurde zu einem Sync Call geladen. Bewundernswert, auf was für Wörter manche kommen, um geschäftig zu wirken.

Abends stand ich mit dem Fahrrad ungefähr zwanzig Minuten in der Bonner Südstadt vor geschlossenen Schranken und sah zu, wie in beide Richtungen ein Zug nach dem anderen durchfuhr, der letzte blieb gar mitten auf dem Überweg stehen. Wie lange er dort stand, weiß ich nicht, da ich mich schließlich für einen anderen Weg entschied. Sind solche Bahnübergänge womöglich Teil eines Sozialexperiments? Vielleicht beobachten weiß bekittelte Forscher durch Überwachungskameras die Wartenden und führen über Listen auf Klemmbrettern genaue Statistiken darüber, ab welcher Wartezeit sich die ersten abwenden und wie lange die letzten bleiben, ehe auch sie begreifen, dass sich die Schranken niemals mehr heben werden. Vielleicht ließe sich daraus auch eine schöne Verschwörungstheorie über die von der Bahn betriebene Spaltung der Gesellschaft erdenken: der Pofalla-Plan.

Freitag: „Über eine Auftragserteilung und kreative Zusammmenarbeit würden wir uns freuen“, steht unter einem Angebot. Gute, meinetwegen auch erfolgreiche Zusammenarbeit wäre meinem Vertrauen förderlicher, aber das ist wohl in meiner natürlichen Beamtenmentalität begründet.

Samstag: Mittags erhielten wir den dritten Stich. „Zwei Tage lang kein Alkohol“, sagte der Impfarzt. Das geht nun wirklich zu weit, da kann man die Impfgegner schon ein klein wenig verstehen.

Das dümmste Wort des Tages stand in einer Reklameanzeige in der Tagezeitung: „Lammfell-Advents-Shopping“.

Wo wir gerade bei Reklame sind – sofern auch Sie zu denjenigen gehören, die noch lineares Fernsehen schauen: Geht Ihnen diese Anita Frauwallner aus der Werbung für irgendeinen bakteriellen Zaubertrank auch so auf den Zeiger?

Sonntag: Aufgrund der am Mittwoch angedeuteten Ereignisse ist es zurzeit vorübergehend sehr ruhig in der Wohnung, zu ruhig. Ein wenig vermisse ich des Geliebten Vorwurf „Du siehst die Arbeit nicht.“ Selbstverständlich sehe ich sie, wie sollte ich ihr sonst aus dem Weg gehen?

Zu erledigende Geldgeschäfte ließen mich am frühen Nachmittag die örtlich Postbankfiliale aufsuchen. Vor dem rechten von drei Automaten, direkt am Fenster zur Fußgängerzone, lag ein Mann, augenscheinlich obdachlos, vielleicht aber auch nicht, das steht da ja nicht dran. Er lag da auch nicht so, wie Obdachlose es sich üblicherweise über die Wintermonate in Vorräumen von Bankfilialen, nun ja: bequem machen, sondern eher, als sei er dort einfach umgefallen. Nach kurzem Zögern rüttelte ich an ihm, fragte, ob er Hilfe benötige, woraufhin er kurz die Augen öffnete, Unverständliches murmelte und sie wieder schloss. Daher wählte ich – zum zweiten Mal innerhalb einer Woche, das nur am Rande – den Notruf, man fragte nach meinem Namen (Antwort: „K.., wie der Politiker“) und bat mich, bis zum Eintreffen des Rettungswagens zu warten. – Währenddessen suchten mehrere Bankkunden die Filiale auf, zogen ihr Geld oder Kontoauszüge, sahen den Mann zweifellos dort liegen, er war nicht zu übersehen, und gingen wieder, ohne sich darum zu kümmern. Es liegt mir fern, mich moralisch über sie zu erheben, zu oft schon sah ich selbst augenscheinlich Obdachlose irgendwo liegen, ohne mich darum zu kümmern, dachte, sie seien einfach nur betrunken, irgendwer würde sich bei Bedarf schon kümmern; ich würde zwar gerne selbst, aber in diesem Moment war es gerade sehr ungelegen. Auch schließe ich nicht aus, künftig wieder einfach weiterzugehen, die mögliche Hilfsbedürftigkeit aktiv übersehend, weil gerade Wichtigeres keinen Aufschub duldet.

Als die Rettungssanitäter eintrafen, fragte einer, ob ich den Mann kennte, nach Verneinung konnte auch ich gehen, von Fragen begleitet: Wie lange mochte er dort schon gelegen haben, von wie vielen Bankkunden und Passanten ignoriert? Vor allem, und die Frage stelle ich mir schon lange immer wieder: Warum müssen in einem Land wie unserem immer noch so viele Menschen obdachlos sein?

***

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Woche mit Glücksmomenten und ohne Notfälle.

8 Gedanken zu “Woche 49/2021: Zurzeit vorübergehend sehr ruhig

  1. Cora Dezember 13, 2021 / 09:54

    Danke für den Schmunzler am Morgen. Über die Dame aus der Werbung, die ihr Leben dem feilgebotenen Zaubertrank gewidmet hat, können mein Mann und ich uns jedes Mal aufs Neue vortrefflich echauffieren. Eine Situation wie Ihre mit dem Obdachlosen habe ich fast genau so hier in der Landeshauptstadt erlebt, wurde aber wenigstens hinterher von den netten Sanitätern belobigt, alles richtig gemacht zu haben.

    Gefällt 1 Person

    • stancerbn Dezember 13, 2021 / 09:59

      Heute Morgen lag er immer noch oder schon wieder an derselben Stelle in der Filiale. Also vermutlich Fehlalarm, aber das weiß man ja vorher nicht.

      Gefällt 1 Person

  2. Hans-Georg Dezember 13, 2021 / 10:00

    Zu Montag: Alle beklagen Umsatzeinbußen, Einzelhandel, Gastronomie, Weihnachtsmärkte usw. Ich frage mch, was schlimmer ist: Umsatzeinbußen oder gar keinen Umsatz zu haben?

    Gefällt 1 Person

  3. Kraulquappe Dezember 14, 2021 / 12:00

    Vor allem mit Ihrer Samstagszusammenfassung sprechen Sie mir mal wieder aus der Seele.
    Mich traf am Freitagnachmittag derselbe Schlag, als ich denselben Satz zum Drittstich hören musste und ich fragte zurück: „Soll das ein Scherz sein? Das Wochenende steht vor der Tür!“. Und siehe da – ich habe das Wochenende trotz eines kleinen Verstoßes überlebt.
    Anita Frauwallner überlebe ich hingegen nicht mehr. Sobald ich diese magentafarbene Mutti sehe, renne ich aus dem Wohnzimmer! Die Stimme ist ein Alptraum, den auch ein noch so gekonnt gebrühter Zaubertrank nicht ausradieren könnte. Der Name passt allerdings wie die Faust aufs Auge, finden Sie nicht auch?
    Herzliche Grüße aus München,
    Ihre N.

    Gefällt 1 Person

    • stancerbn Dezember 14, 2021 / 12:16

      Ich blieb alkoholbezüglich standhaft (der Gemahl bestand darauf) und erlaubte mir erst gestern Abend einen winzigen Restschluck Rosé. Ging auch, wenn auch nicht besonders schön. Ich bin mir sicher, ein kleiner Verstoß hätte das Immunsystem durchaus angeregt. Aber nun.
      Ihnen noch eine angenehme Woche!
      C

      Gefällt 1 Person

  4. SmileySmile77 Dezember 18, 2021 / 01:08

    „Vielleicht ließe sich daraus auch eine schöne Verschwörungstheorie über die von der Bahn betriebene Spaltung der Gesellschaft erdenken: der Pofalla-Plan“

    Das würde voraus schließen, dass irgend jemand in der Bahn aktuell irgend einen Plan hat. Ich kann das nicht glauben. Vor allen Dingen nicht mit jemandem wie Pofalla in der Fürung.

    Gefällt 1 Person

    • stancerbn Dezember 18, 2021 / 11:14

      Eine Verschwörungstheorie ließe sich auch ohne aktives Zutun der Bahn erspinnen, welches, da stimme ich Ihnen zu, das ganze erheblich verzögern würde.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s