Nah und fern

Jetzt bist du da,

bei mir ganz nah,

voll Wonne

wühl ich dir durchs Haar.

Doch sehe ich dich,

wie die Sterne,

manchmal

auch aus der Ferne gerne.

***

Hinweis: Vorstehende Zeilen haben keinerlei aktuellen Bezug zu einer tatsächlich existierenden Person. Sie kamen mir nur spontan in den Sinn, als eine hier wirklich nicht gemeinte Person einen Satz mit „Ferne“ und „gerne“ sagte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s