Woche 46: Der Wahnsinn wird Routine

Montag: Am Morgen ist der Liebste aufgebrochen zu einer einwöchigen Geschäftsreise in die USA. Das bedeutet wieder eine Woche lang unkontrollierte Selbstgespräche meinerseits.

Ein solches lautete sinngemäß „Warum habe ich nur nichts Vernünftiges gelernt?“, als ich mich morgens ins Werk quälte, ohne die Frage beantworten zu können, was genau den was Vernünftiges wäre. Während ich dergleichen vor mich hin sinnierte, fuhr ein Wagen an mir vorbei mit dem Schriftzug „Bodenarbeit und Coaching mit Pferden“. Das beantwortete die Frage nicht, zeigte aber, dass sich auch andere mit seltsamen Dingen beschäftigen.

Dienstag: „Was hat das Wunschbild für eine Zeitleiste?“, fragt der Kollege in einer Besprechung. Vielleicht war ihm die Wortfolge „Wann soll das umgesetzt sein“ gerade nicht eingefallen.

„Welches Lied könnte der Soundtrack deines Lebens sein?“, fragt Franco Bollo im Blog Quergefönt. Das ist in der Tat eine schwierige Frage. Vielleicht dieses:

Vielleicht wäre das auch etwas vermessen, womöglich ende ich dann wie Thomas Gottschalk, der augenscheinlich auch nicht älter werden will. Während bei den Waldbränden in Kalifornien bislang fünfzig Menschen ums Leben gekommen sind, vermeldet Herr Gottschalk in seinem dortigen Anwesen den Verlust eines handschriftlichen Rilke-Gedichtes und des Holztreppenhauses, „durch das meine Kinder immer getobt sind“, so G. Bemerkenswerterweise schafft er es damit in die Zeitung (und in dieses Blog).

Mittwoch: „Ich bin heute im Kitchen-Office“, sagt der Teilnehmer einer Skype-Konferenz. Der Wahnsinn wird langsam Routine.

Donnerstag: Heute nahm ich einen Tag Urlaub, erstens um dem Wunsch meines Arbeitgebers zu entsprechen, Resturlaub bis zum Jahresende abzubauen, zweitens um zusammen mit vielen anderen alten Männern die Modelleisenbahnmesse in Köln zu besuchen. Bei der Hinfahrt mit der Bahn um kurz nach halb zehn in der Frühe fiel mir auf, dass diese bis auf den letzten Platz besetzt war. Was bewegt so viele Menschen dazu, wenn sie nicht gerade vorhaben, eine Modellbahnmesse zu besuchen, an einem normalen Donnerstagvormittag von Bonn nach Köln zu fahren? Haben die nichts zu tun? Wobei ich letzteres nicht als Vorwurf zu verstehen bitte. Ich glaube, einer der größten Irrtümer liegt in der Annahme, nichts zu tun zu haben bedeute Zeitverschwendung oder Langeweile oder sei überhaupt in irgendeiner Weise schändlich. Jeder sollte das Recht und die Pflicht haben, zeitweise nichts zu tun. „Das muss halt getan werden“ erscheint mir als tragende Begründung für eine Tätigkeit jedenfalls wenig überzeugend.

Es war übrigens sehr interessant auf der Messe. Natürlich nur für den, der sich, wie ich, für so etwas begeistern kann. Aber das ist ja bei allem so.

KW46 - 1

KW46 - 1 (1)

Freitag: Alle Jahre wieder kommt das Christuskind. Alle paar Wochen wieder kommt eine neue Kostenprognose für die Sanierung der Bonner Beethovenhalle. Heute ist es wieder soweit: Aktuell liegt man bei 96,5 Millionen Euro, zudem ist der Termin der Fertigstellung völlig offen. Somit stehen die Chancen, noch in diesem Jahr die 100 zu erreichen, nicht schlecht.

Die Kreiswahlleiterin von Frankfurt heißt übrigens Regine Fehler.

Samstag: Gesangliche Verpflichtungen erforderten heute meine Anwesenheit in Köln. Beim Warten auf die Bahn schaute ich auf dieses Bildschirmdings in der U-Bahn-Haltestelle, das Nachrichten, entbehrliche Informationen und vor allem Reklame zeigt. Während ich die mit Personen im gesetzten Alter bebilderte Werbung für ein Portal namens „Lebensfreunde für die Generation 50+“ zur Kenntnis nahm, wurde mir klar: Scheiße, die meinen mich.

Derselbe Bildschirm lässt mich wissen, dass der arme Thomas Gottschalk, der durch die Brände in Kalifornien nicht nur ein Gedicht und eine Holztreppe, sondern auch zahlreiche Bambis verlor, nun zum Trost einen Überraschungs-Bambi erhält. Wohingegen die mittlerweile über sechzig Toten wohl kaum auf ein neues Überraschungsleben hoffen können.

„Denn besser als Musik (bewusst) zu hören ist es immer noch, Musik selbst zu machen“, schreibt ein gewisser Ulrich Bumann im General-Anzeiger. Der Mann hat mich noch nicht Trompete üben gehört.

Sonntag: Nichts erwähnenswertes, nicht mal ein Kater vom Vortag. Generation 50+ halt.

4 Gedanken zu “Woche 46: Der Wahnsinn wird Routine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s