Woche 24: In bestem gegenseitigen Einvernehmen

Montag: Ein Kollege hat mir einen Youtube-Film zum Thema Blockchain zugeschickt. Der junge Erklärer darin sagt unverständliche Sachen wie „Es gibt Meiner, die meinen nur“, woraufhin ich das Schauen verwirrt abbrach und Feierabend machte.

Ähnlich verwirrend erscheint mir die Feststellung der Wissenschaft, dass die Milchstraße 1824 Quadrilliarden Tonnen wiegt. Dagegen erscheint die Zahl neunundsiebzig Millionen geradezu niedlich. So viele Euro kostet nach neuesten, gar nicht wissenschaftlichen und erst recht nicht abschließenden Erkenntnissen die Sanierung der Bonner Beethovenhalle. Ich meine ja nur.

Dienstag: Es ist an der Zeit, mal wieder ein wenig über Werbung zu lästern. Etwa dieses: „Früher habe ich mich so geschämt“, sagt die Frau in der Reizdarmreklame. „Warten Sie nur, wie Sie sich erst in einigen Jahren schämen werden, wenn Sie dann diesen Werbespot zufällig noch einmal sehen“, möchte man ihr zurufen. Oder hier: „Egal wie das Wetter wird – zu Hause will man sich wohlfühlen. Deshalb nutzt Frosch auch Wirkstoffe aus heimischem Anbau“, so die Werbung für eine Reinigungsmittelserie. Mit Logik haben diese Lurche es offenbar nicht so. Apropos Logik: Eher zufällig stieß ich auf eine Anzeige für Barfußschuhe. Hä? (oder: hallo??) Kommt als nächstes die Nacktjacke? Oder endlich die optische Gitarre?

Wo wir gerade bei Werbung sind: Fast alle Busse der Stadtwerke Bonn fahren inzwischen – im Gegensatz zu Formel-Eins-Fahrern – ohne Außenreklame durch die Gegend, wie mir kürzlich auffiel. Bemerkenswert. Dafür trinken Formel-Eins-Fahrer nach einem Sieg jetzt den Sekt aus ihrem Schuh. Das ist auch bemerkenswert, aber in einem anderen Sinne.

Auch was mit Werbung, las ich heute in einem Artikel: „Mit Kennzahlen wie Unique Followern, der optimierten Aussteuerung von Influencer Postings und KPI-Benchmarks wollen wir gemeinsam Influencer Marketing auf ein neues Level heben.“ Dazu fällt mir ein Satz ein, den ich neulich aufschnappte: „Würde ich mir nicht die Eier rasieren, fielen mir jetzt die Haare aus.“

Mittwoch: Man habe sich „in bestem gegenseitigen Einvernehmen auf ein vorzeitiges Ausscheiden“ geeinigt, eine oft gelesene und bewährte Konzernkommunikationsfloskel dafür, dass jemand mit dem Stecken vom Hof gejagt wurde. Mir ist bewusst, es ist eine Charakterschwäche, wenn man sich freut, weil jemand am Boden liegt. Da der Betroffene beziehungsweise Liegende in diesem Fall jedoch zuvor vor allem durch Selbstherrlichkeit und Größenwahn auffiel, kann ich eine gewisse Genugtuung nicht leugnen. Werter G, für Ihre weitere Zukunft wünsche ich Ihnen dennoch alles Gute, bitte jedoch um Verständnis für meine Hoffnung, niemals mehr für dasselbe Unternehmen zu arbeiten wie Sie, wobei die Wahrscheinlichkeit dafür äußerst gering ist. Aber man weiß ja nie. Jedenfalls war es mir heute ein außerordentliches Vergnügen, Ihren Namen aus meiner externen geschäftlichen Mailsignatur zu entfernen.

Donnerstag: Seit Tagen piesackt mich ein Schmerz in der linken Schulter. Vielleicht treibt inzwischen der Vergang der Jahre seinen Zahn in mein welkes Fleisch. Doch wie sagte kürzlich eine kluge Dame: Wo nichts ist, wohnt auch keiner.

Laut einem Zeitungsbericht verzichten Männer wieder zunehmend darauf, ihrer Brustbehaarung mit einer Klinge zu Leibe zu rücken. Ein zarter Lichtstrahl im dräuenden Gewölk schlechter Nachrichten der letzten Zeit.

Freitag: Büro, Büro — jeder macht irgendwas. Alle haben schrecklich viel zu tun. Und am Freitag weiß keiner, was er die ganze Woche über gemacht hat. Nach einem nicht allzu späten Feierabend zog mich jähe Müdigkeit auf das Sofa. Schlafen ist niemals vertane Zeit. Kann gar nicht. Im Gegenteil, ich bin mir sicher: Diese Welt wäre eine bessere, schliefen die Menschen mehr, anstatt ihre Zeit dafür zu verwenden, zu überlegen, für welchen Unfug sie Geld ausgeben oder wie sie anderen auf die Nerven gehen können.

Samstag: Zum ersten Mal mit einem Gasgrill gegrillt. Kann man machen. Muss man aber nicht.

Sonntag: „Wo schaust du dir das Spiel an?“ Ich verstehe die Frage nicht. Konsequentes Desinteresse an Fußball ist in dieser Gesellschaft in etwa so akzeptiert wie Asexualität. Vielleicht ist ersteres ja tatsächlich eine spezielle Form des Zweiten.

Fuball

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s