Wahnsinn in der Welt

(Letzte Aktualisierung am 19.4.2021)

Vorbemerkung: Das Jahr 2020 wird wohl untrennbar mit der weltweiten Corona-Pandemie in die Geschichte eingehen, wobei wir immer noch mittendrin sind und niemand weiß, wie es ausgeht. Unsere Spezies, die sich in maßloser Selbstüberschätzung „Homo Sapiens“ nennt, ist wahnsinnig; nicht erst jetzt, sie war es immer schon: Sie führt(e) Kriege, zerstört(e) die Umwelt und unterdrückt(e) andere. Dazu bedarf es keiner Pandemien – sie verstärken nur die eine oder andere Facette etwas.

Ich habe begonnen, hier eine Chronik des menschlichen Wahnsinns in der Welt zu erstellen, selbstverständlich eine rein subjektive Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Ziel ist es, Ereignisse und Begebenheiten zu dokumentieren, die den menschlichen Irrsinn belegen. Das können große, im wahrsten Sinne weltbewegende menschgemachte Katastrophen sein wie Kriege, aber auch regionale, lokale Störfälle. Diese Chronik wird laufend fortgeschrieben, solange es mir möglich ist oder ich Lust dazu habe. Sicher ist: Der Wahnsinn wird erst enden, wenn es der Menschheit gelungen ist, sich selbst zu eliminieren. Vielleicht dauert das gar nicht mehr so lange, wer weiß.

Zunächst eine Bestandsaufnahme, erstellt am Samstag, 15. August 2020:

  • In Syrien, Jemen, Afghanistan, Libyen, der Ostukraine, Mali und einigen weiteren Ländern herrscht seit Jahren Krieg, wobei jeweils kaum zu durchschauen ist, wer warum gegen wen kämpft. Für die jeweilige Bevölkerung bedeutet das unvorstellbares Leid, und jetzt komme mir bitte niemand, am meisten leiden die Kinder. Nein, es betrifft alle.
  • Seit 2016 werden die USA von einem Wahnsinnigen als Präsidenten regiert, vom Volk demokratisch gewählt. Im November sind die nächsten Wahlen, und seine Wiederwahl ist keineswegs auszuschließen, zumal der Gegenkandidat 77 Jahre als ist. – Weitere Länder, die zurzeit von Wahnsinnigen beherrscht werden: Brasilien, Venezuela, Türkei, Russland, Großbritannien, Nordkorea, Polen (indirekt), Ungarn.
  • China ist gerade dabei, sich Hongkong einzuverleiben. Angehörige der Demokratiebewegung und alle, die es wagen, an der chinesischen Führung und ihrem Vorgehen Kritik zu üben, werden verhaftet.
  • In Weißrussland, das neuerdings Belarus genannt wird, werden Proteste gegen den angeblichen 80-Prozent-Wahlsieg des amtierenden Langzeitpräsidenten Lukaschenko von der Polizei mit großer Brutalität niedergeknüppelt.
  • Im Hafen von Beirut sind Anfang des Monats etwa 3.000 Tonnen Ammoniumnitrat explodiert, die dort seit geraumer Zeit in einer Halle lagerten und für die sich niemand verantwortlich fühlte. Aufgrund der heftigen Druckwelle sind große Teile der Stadt zerstört, mit zahlreichen Toten und Verletzten. Die politische Führung Libanons, in Korruption und Eigeninteressen verstrickt, unternimmt gar nichts und lässt die Menschen im Stich. Dagegen gibt es zurzeit heftige Proteste.
  • Trotz Klimawandel sind wir dazu verdammt, zu reisen, zu konsumieren, zu wachsen und uns zu vermehren. Wir können nicht anders („Warum ich? Sollen doch erstmal die anderen verzichten“) und werden uns selbst sehenden Auges langsam aber sicher ausrotten. Man liest oft, das Klima oder gar die Erde seien in Gefahr. Das ist Quatsch. Der Erde und dem Klima ist das alles vollkommen egal. In Gefahr, Lebensgefahr ist einzige und allein unsere Spezies. Und natürliche all die, die wir nebenbei mit ausrotten.
    img_0886
  • Geiz ist geil – Lebensmittel dürfen nicht viel kosten, vor allem Fleisch muss jederzeit günstig verfügbar sein. Deshalb werden Schweine, Rinder, Hühner und Puten unter unvorstellbar qualvollen Bedingungen gehalten und massenhaft getötet. Für ihr – und somit letztlich unser – Futter werden riesige Flächen tropischen Regenwalds abgeholzt.
  • Nicht nur in den USA, aber da besonders, werden Menschen täglich diskriminiert, weil sie eine dunkle Hautfarbe haben. Überhaupt werden Menschen überall diskriminiert, weil sie in irgendeiner Weise von der Mehrheit abweichen.
  • Menschen werden bedroht und im Netz beschimpft, wenn sie eine von der Mehrheit abweichende Meinung äußern. Die britische Schriftstellerin Joanne Rowling etwa, Sie wissen schon, die Schöpferin des Harry-Potter-Universums, ist in Ungnade gefallen, erhält gar Schmähungen bis hin zu Morddrohungen. Der Grund: Sie findet die Forderung einiger Gruppierungen lächerlich, weibliche Personen nicht mehr Frauen zu nennen, weil sich dadurch Transgender-Personen ausgegrenzt und diskriminiert fühlen könnten. Stattdessen soll man sie als „Personen, die menstruieren“ nennen. Phantastisch. Wie sagt man dann zu jungen Personen, die erst später bluten, von unsensiblen Naturen bislang „Mädchen“ genannt, und zu älteren Damen nach den Wechseljahren?
  • Die Macht der Katholischen Kirche und überhaupt der Religionen in der Welt ist riesig. Noch immer werden Menschen bedroht, verletzt und getötet, weil sie nicht oder anders an einen Gott oder den „falschen“ glauben.
  • Konzernvorstände bekommen (nein, sie verdienen nicht) jährliche Gehälter von mehreren Millionen Euro, nach ihrem Ausscheiden werden sie mit üppigen Altersversorgungen ausgestattet. Die Menschen in den Unternehmen, die die eigentliche Arbeit machen und somit das Geld verdienen, bekommen oft nur den Mindestlohn, manchmal noch weniger.
  • Auch Profi-Fußballer erhalten mehrere Millionen Euro jährlich, weil sie dem jeweiligen Verein als Werbeträger gute Einnahmen bringen. Hinzu kommen die oft ans Verbrecherische grenzenden Machenschaften der großen Fußballverbände wie FIFA oder UEFA und ihrer Funktionäre. Ähnliches gilt für das Internationale Olympische Komitee.
  • Amazon strebt eine Art Weltherrschaft an, sein Einfluss auf den Handel ist riesig. Jeff Bezos, Gründer und Chef, ist der reichste Mensch der Welt. Dennoch ist es für die meisten Menschen selbstverständlich, alles nur dort zu bestellen. Weil es so bequem ist.
  • Jedes Jahr werden in Deutschland mehr SUV zugelassen.
  • Ebenso steigen die deutschen Rüstungsexporte jährlich, auch in Länder, die an den oben genannten Kriegen beteiligt sind.
  • In Stuttgart wird seit Jahren an einem unterirdischen Hauptbahnhof gebaut, der, wenn er mal fertig werden sollte, weder betriebssicher noch von der Kapazität her ausreichend ist. Immerhin – der Berliner Flughafen soll in diesem Jahr mit mehrjähriger Verspätung in Betrieb gehen. Wir werden sehen.
  • Ähnliches wie in Stuttgart gilt für die Bonner Beethovenhalle, die seit Jahren saniert wird, obwohl Post, Telekom und Postbank der Stadt eine neue Konzerthalle finanziert hätten. Die Fertigstellung, anfangs geplant für Ende 2018, ist nicht absehbar, frühestens 2024. Die ursprünglich veranschlagten Baukosten von 62 Millionen Euro sind, Stand Dezember 2019, auf mindestens 134 Millionen Euro gestiegen.
  • Bleiben wir in Bonn: Die Oper kostet die Stadt jährlich 30 Millionen Euro, nur für den laufenden Betrieb, damit sich ein eher geringer Teil der Bevölkerung für günstige Eintrittspreise dem Kulturgenuss hingeben kann. Nun steht die Sanierung der Oper an, auch ein Neubau wird erwogen. Das dürfte dann ein ähnliches Debakel werden wie bei der Beethovenhalle. Immerhin kommen dadurch voraussichtlich keine Menschen zu Schaden.
  • In Berlin, Stuttgart und anderen Städten demonstrieren tausende ohne An- und Abstand und Schutzmasken gegen die aktuellen Einschränkungen zur Eindämmung der Covid19-Pandemie. Andere fliegen ohne Notwendigkeit trotz steigender Infektionszahlen und entsprechender Einstufung als Risikogebiet nach Spanien und in andere Länder. Die Kosten für die anschließenden Tests trägt die Allgemeinheit.
  • Immer mehr Menschen glauben allen Ernstes, irgendwelche Eliten – wer auch immer das sein soll – quälten in unterirdischen Verließen Kinder und zapften ihnen Blut ab, um daraus eine Art Lebenselixier zu gewinnen. Mittlerweile hat sich daraus die „QAnan“-Bewegung formiert, die zu einer ernsten Gefahr für die Demokratie werden könnte.

Soweit die Bestandsaufnahme für heute, spontan aufgeschrieben. Sicher ließe sich noch einiges ergänzen.

KW33 - 1 (4)

***

Die Chronik ab August 2020

18. August 2020: In Berlin rammt ein offenbar Irrer auf der Stadtautobahn 100 mit seinem Wagen mehrere Fahrzeuge, vor allem Motorräder, dabei werden sechs Menschen teilweise schwer verletzt. Man vermutet islamistische Beweggründe.

21. August 2020: Bund und Länder können sich nicht auf eine neue Straßenverkehrsordnung einigen. Die letzte musste zurückgenommen werden, offiziell wegen eines Formfehlers, weil der Verweis auf die rechtliche Grundlage fehlte. Nun wäre es einfach, den Verweis zu ergänzen und sie erneut in Kraft zu setzen. Doch das will Bundes-Verkehrsminister Scheuer nicht. Vielmehr möchte er die letzte Fassung – vermutlich nach Einflüsterungen von Automobil-Lobbyisten – entschärfen, weil ihm die darin enthaltenen Strafen für Geschwindigkeitsübertretungen, insbesondere Fahrverbote, nun plötzlich zu weit gehen. Das ist bemerkenswert, zumal die Regelungen aus seinem „Haus“ kamen.

24. August 2020: Der „Islamische Staat“ ist wieder aktiv. Bei einem Anschlag auf eine Gaspipeline bei Damaskus wurde die Stromversorgung in Syrien zeitweise unterbrochen.

27. August 2020: Die erwarteten Kosten für die Sanierung der Bonner Beethovenhalle steigen nach neuen Erkenntnissen des Städtischen Gebäudemanagements auf 160 Millionen Euro. Aber da geht noch was bis zur Fertigstellung in voraussichtlich vier Jahren.

28. August 2020: Laut Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, soll die Computerspiele-Branche aus Bundesmitteln mir jährlich fünfzig Millionen Euro gefördert werden, damit Deutschland „als Standort für Games-Entwicklung international wettbewerbsfähig“ wird. Wer zahlt dafür nicht gerne seine Steuern.

29. August 2020: In Berlin demonstrierten wieder Tausende gegen die geltenden Pandemie-Schutzmaßnahmen. „Demnächst werden wir alle versklavt“, so eine Teilnehmerin gegenüber einem hingehaltenen ZDF-Mikrofon, angesichts „drohender“ Impfungen. Zunächst war die Demonstration von den Behörden verboten worden, dann gerichtlich zugelassen, schließlich wurde sie wegen Missachtung der Abstandsregeln von der Polizei aufgelöst. Abends durchbrachen Rechtsradikale die Absperrungen zum Reichstag, wo sie anschließend mit ihren Flaggen posierten.

Dazu passend diese Karikatur vom vergangenen Montag im Bonner General-Anzeiger:

Es ist übrigens bemerkenswert und wohl ein Novum, dass auf derselben Veranstaltung sowohl Regenbogen- als auch Reichsflaggen geschwenkt werden.

2. September 2020 – Wie die Berliner Charité bestätigte, wurde der bekannte russische Regierungskritiker Alexej Nawalny mit einem Nervenkampfstoff vergiftet, bevor er auf einem Flug zusammenbrach. Kurz darauf wurde er – mit Duldung Putins – zur Behandlung nach Berlin gebracht. Die Bundesregierung fordert Russland auf, die Hintergründe zu ermitteln und offenzulegen. Die russische Regierung weist alle Vorwürfe von sich und verlangt nach „Beweisen“.

16. September 2020 – Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen wurde eine rechtsextreme Chatgruppe entdeckt, an der nach ersten Erkenntnissen mindestens 29 Beamte beteiligt sind. Über WhatsApp wurden offenbar jahrelang Hitler-Bilder und andere Rechtsextremitäten ausgetauscht. NRW-Innenminister Reul zeigt sich schockiert, er nennt es „eine Schande für die Polizei“ und verspricht Aufklärung. Wir werden sehen. Hatte nicht erst kürzlich Bundesinnenminister Seehofer eine Studie zu Rassis- und Rechtsextremismus bei der Polizei abgelehnt, weil er davon ausging, dass es dort keinen gibt?

29. September 2020 – Wie die New York Times herausgefunden haben will, hat US-Präsident Trump jährlich nur 750 Dollar Steuern abgeführt. Möglich war dies, indem er immense Kosten und Verluste unter anderem für seine defizitären Hotels und Golfclubs steuerschonend ansetzte, sowie 70.000 Dollar für seine Frisur. Dennoch ist nicht zu befürchten, das könnte sich negativ auf seine Wiederwahl im November auswirken.

4. Oktober 2020 – Ein 20-jähriger Islamist hat in Dresden zwei Männer aus Köln mit einem Messer angegriffen, einer von ihnen kam dabei ums Leben.

5. Oktober 2020 – Nachdem Donald Trump und seine Gattin erst am vergangenen Freitag positiv auf Corona getestet wurden und er das Wochenende im Krankenhaus verbrachte, wo er aufgrund akuter Symptome behandelt wurde, „rein vorsorglich“, wie es hieß, ist er jetzt trotz längst nicht überstandener Erkrankung schon wieder im Weißen Haus und verkündet seinem Volk und der Welt, natürlich ohne Maske, man müsse vor Corona keine Angst haben. Vielleicht hätten sie ihm doch besser Infektionsmittel gespritzt, wie von ihm selbst erst kürzlich vorgeschlagen. Unterdessen hat er angeordnet, die Verhandlungen mit den Demokraten über das Corona-Hilfspaket auszusetzen bis nach der Präsidentenwahl.

16. Oktober 2020 – In der Nähe von Paris hat ein achtzehnjähriger islamistischer Terrorist einen Lehrer auf offener Straße enthauptet, nachdem dieser seinen Schülern im Unterricht zum Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Der Täter wurde bei der Festnahme von der Polizei erschossen. Immerhin.

Nachdem Präsident Macron die Tat verurteilt und das Recht auf freie Meinung, das auch solche Karikaturen umfasst, verteidigt hatte, zog er heftigen Zorn und Beleidigungen des türkischen Präsidenten Erdogan und anderer muslimisch geprägter Landesväter auf sich.

20. Oktober 2020 – Kaum steigen die Infektionen wieder an, schon wird, gleichsam einem Naturgesetz folgend, in den Läden das Toilettenpapier knapp. Was einmal mehr zeigt: Die Menschen sind nicht nur bekloppt, sie lernen auch nicht aus der Vergangenheit.

25. Oktober 2020 – Unbekannte verübten in der Nacht zu Sonntag einen Brandanschlag auf das Robert-Koch-Institut in Berlin. Größerer Schaden entstand nicht, auch gab es keine Verletzten.

29. Oktober 2020 – Im ersten Halbjahr 2020 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte in Höhe von 2,78 Milliarden Euro genehmigt, davon 1,74 Milliarden in sogenannte Drittländer, also außerhalb der EU oder NATO. Ja ich weiß, die Arbeitsplätze …

30. Oktober 2020 – Ein weiterer islamistisch motivierter Terroranschlag in Frankreich. Dieses Mal mit drei Toten in einer Kirche in Nizza. Schon wieder Nizza. Es hört nie auf.

Apropos Kirche: Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki verweigert die Bekanntgabe eines Gutachtens über sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche, das das Erzbistum bei einer Münchner Kanzlei in Auftrag gegeben hatte. Als Grund für die Verweigerung nennt er „methodische Mängel“ des Gutachtens. Ein Fachanwalt soll nun ein neues Gutachten erstellen. „Hinsehen und Handeln ist unser Anspruch und unser Auftrag“, so Woelki. Amen.

2. November 2020 – Es hört nie auf – nun hat es auch Österreich erwischt: In einem Wiener Vergnügungsviertel hat ein 20-jähriger Islamist kurz vor der Corona-Pause vier Menschen erschossen, ehe er selbst von der Polizei seinen erwarteten 72 Jungfrauen zugeführt wurde.

7. November 2020 – Bereits am 3. November hat Amerika seinen Präsidenten gewählt, erst heute wurde nach Auszählung von Briefwahlstimmen das Ergebnis bekanntgegeben. Nachdem Donald Trump sich in der Nacht zu Mittwoch zum Sieger erklärt hatte, hat sich das Blatt zugunsten von Joe Biden gewendet, nach vorläufigen Erkenntnissen hat er die Wahl gewonnen, wenn auch wesentlich knapper als vorausgesagt. Wie erwartet erkennt Trump das Ergebnis nicht an, spricht ohne Beweise von Wahlbetrug und lässt nichts unversucht, Bidens Sieg anzufechten. Erste vorsichtige Distanzierungen einzelner Republikaner sind zu vernehmen.

11. November 2020 – Es ist recht still um Donald Trump geworden – öffentliche Äußerungen, in denen er weiterhin Betrug anprangert, gibt er nur über sein Lieblingsmedium Twitter ab; sogar sein Lieblingssender FOX News hat sich von ihm abgewendet. Wie ein trotziges Kind entlässt er in seinen letzten Amtstagen noch den Verteidigungsminister und weitere hohe Regierungsvertreter, zudem verweigert er jede Unterstützung für eine geordnete Amtsübergabe an seinen Nachfolger.

13. November 2020 – Obwohl der Rosenmontag im kommenden Jahr mit höchster Wahrscheinlichkeit ausfallen wird, also natürlich nicht der Tag an sich, sondern der Karneval, besteht der Personalrat der Stadt Bonn darauf, den Stadtbediensteten den vereinbarten freien Tag zu gewähren. Ich bin mir nicht völlig sicher, was ich wahnsinniger finde: das Beharren des Personalrates darauf oder die öffentliche Empörung, die diese Meldung auslöst.

16. November 2020 – Polen und Ungarn haben gegen das Konjunkturpaket der EU in Höhe von 750 Milliarden Euro gestimmt, mit dem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie gelindert werden sollten. Grund ist das zuvor mehrheitlich beschlossene Verfahren zur Sanktionierung von Rechtsstaatsverstößen, wie sie in den beiden Ländern gelegentlich vorkommen, etwa Verachtung von Pressefreiheit und Unabhängigkeit der Justiz. Das ist in zweifacher Hinsicht Wahnsinn. Zum einen, weil solche Beschlüsse in der EU einstimmig beschlossen werden müssen, zum anderen, weil nun nicht nur Länder wie Italien und Spanien, die die Hilfen dringend benötigen, darben müssen, auch Polen und Ungarn, die das Geld gut gebrauchen können, gehen nun leer aus.

1. Dezember 2020 – In Trier rast ein Wahnsinniger mit einem SUV durch die Fußgängerzone und fährt augenscheinlich bewusst und absichtlich Menschen um. Fünf Menschen werden getötet, über zwanzig teilweise schwer verletzt. Das Motiv ist unklar, hat nach ersten Erkenntnissen keinen religiösen oder politischen Hintergrund. Das macht es nicht besser.

8. Dezember 2020 – Wie die Zeitung meldet, sind die weltweiten Ausgaben für Rüstung im vergangenen Jahr um 8,5% gestiegen. Ganz vorne die USA, dann folgen China und Russland. Wie viele Menschen das als unabdingbar notwendig erachten, geht aus dem Bericht nicht hervor. Es dürften einige sein.

18. Dezember 2020 – Alle Jahre wieder. In diesem ganz besonders heftig.

(Im General-Anzeiger Bonn)

In der Realität sah das bereits am 6. Dezember so aus:

(Gesehen in Bonn-Kessenich)

An nur wenigen Orten tritt die Zweifelhaftigkeit der Bezeichnung „Homo Sapiens“ für diese Spezies offensichtlicher in Erscheinung denn an Abfallcontainern.

29. Dezember 2020 – In einigen Regionen im Sauerland und in der Eifel liegt Schnee. Da viele Menschen „zwischen den Jahren“ nichts zu tun haben, fahren sie entgegen aller Appelle nach Winterberg oder Hellenthal, obwohl sie da wegen geschlossener Skipisten, Hotels und Gastronomie nicht viel mehr tun können, als Straßen und Parkplätze zu verstopfen. „ICH will jetzt in den Schnee, das lasse ich mir nicht verbieten.“

Andere sind mit weniger zufrieden. Vor den Wertstoffhöfen bilden sich lange Schlangen, weil viele es für eine gute Idee halten, die Entsorgung ihrer Abfälle mit einem Familienausflug zu verbinden.

31. Dezember 2020 bis 2. Januar 2020 – Entgegen aller Verbote und Vernunft feiern in einer Halle in der Bretagne etwa 2.500 Menschen eine Silvesterparty. Die Polizei schafft es erst nach zwei Tagen, die Veranstaltung aufzulösen, nachdem sie zuvor von den Feiernden mehrfach angegriffen wurde.

Unterdessen lockt der Schnee bei uns zahlreiche Unbelehrbare weiterhin nach Winterberg und in andere Sauerland-Orte, trotz Aufrufen, gesperrter Parkplätze und Betretungsverboten.

6. Januar 2021 – Während der Kongresssitzung, in der die Wahl von Joe Biden als neuer US-Präsident offiziell bestätigt werden sollte, drangen zahlreiche Trump-Anhänger gegen nur geringen Widerstand der Polizei gewaltsam in das Kapitol ein, so dass die Sitzung unterbrochen werden und die Abgeordneten einschließlich des amtierenden Vizepräsidenten in Sicherheit gebracht werden mussten. Zuvor hatte Donald Trump die Leute in einer Rede aufgestachelt und aufgefordert, sich den angeblichen Wahlsieg nicht nehmen zu lassen. Immerhin: Nachdem es Polizei und Nationalgarde gelungen war, die Lage zu beruhigen, wurde die Sitzung fortgesetzt und Bidens Wahl schließlich bestätigt. Unterdessen sperrten Twitter und Facebook die Anschlüsse von Trump, und es gibt Überlegungen, sogar von Republikanern, ihn wegen Unzurechnungsfähigkeit vorzeitig aus dem Amt zu entfernen.

5. Februar 2021 – Ein amerikanischer Vergnügungspark hat die Sängerin Taylor Swift auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt. Grund: Ihr letztes Album „Evermore“ heißt genauso wie der Park. Dadurch rutscht der Park bei Online-Suchen in Suchmaschinen nach unten, wodurch er weniger Werbekrempel verkauft.

18. Februar 2021 – Skandal in Australien: Als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz, wonach Facebook für (fremde) journalistische Inhalte Geld bezahlen müsste, sperrt das Unternehmen kurzerhand die wichtigsten Nachrichtenseiten. Das Bemerkenswerte daran ist nicht so sehr die Sperrung an sich, sondern die dadurch hervorgerufene Empörung zahlreicher Menschen, die aufgrund ihrer Facebook-Abhängigkeit nun nicht mehr wissen, wie sie Nachrichten beziehen können.

11. März 2021 – Das Gedicht „The Hill We Climb“, das die (dunkelhäutige) Dichterin Amanda Gorman anlässlich der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden vorgetragen hatte, sollte ins Niederländische übersetzt werden, auf Vorschlag von Frau Gorman durch die Schriftstellerin Marieke Lucas Rijneveld. Daraus wird nichts, weil eine gewisse Janice Deul, Journalistin, Frau Rijneveld die Fähigkeit dazu abspricht; Begründung: Sie ist weiß. Dieser Logik folgend dürfen und können Texte nur von Personen übersetzt werden, die die gleiche Hautfarbe aufweisen wie die ursprünglichen Verfasseri‘.

15. März 2021 – Obwohl die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einigen Tagen wieder deutlich ansteigt und den Schulen noch keine Schnelltests zur Verfügung stehen, müssen Schüler in Nordrhein-Westfalen ab heute wieder zu Schule gehen. Unterdessen fliegen Tausende Deutsche nach Mallorca, weil die Insel wegen niedriger Infektionszahlen nicht mehr als Risikogebiet gilt. Wie lange nicht, wird man bald sehen.

16. März 2021 – Laut einem Bericht der Nato hat Deutschland im vergangenen Jahr seine Rüstungsausgaben gegenüber dem Vorjahr um 8,4 Prozent gesteigert.

19. März 2021 – Wie die Stadt Bonn mitteilt, könnte sich die Fertigstellung der Beethovenhalle nochmal über die derzeit veranschlagte Höchstgrenze von 166 Millionen Euro hinaus verteuern, ein Betrag wird vorsichtshalber nicht genannt. Auch die Fertigstellung 2024 ist keineswegs sicher.

Vergleichsweise niedlich dagegen der Skandal, über den der Bonner General-Anzeiger in einem fast halbseitigen Artikel berichtet: Da immer mehr Kunden ihre Bankgeschäfte digital abwickeln, gibt die Sparkasse nicht mehr die kleinen Schnellhefter für Kontoauszüge heraus. Negative Customer Experience, die den langjährigen Sparkassen-Kunden Kajo K, 85, erzürnt: Wo soll er nun die Auszüge lassen? Das sei so, „als verkaufe man ihm Schnürschuhe ohne Schnürsenkel, während der Verkäufer argumentiert, er könne sich ja Kordeln kaufen.“

17. April 2021 – Die Polizei in Köln löste abends eine Party mit gut dreißig Personen auf, die in einer Hütte ihr bestandenes Examen feierten. Unter den Teilnehmern befanden sich zahlreiche Mediziner und Lehrer.

19. April 2021 – Gut fünf Monate vor der Bundestagswahl zerfleischen sich CDU und CSU darüber, ob sie Armin Laschet oder Markus Söder als Kanzlerkandidat aufstellen sollen. Beide wollen unbedingt, die bis Ende vergangener Woche in Aussicht gestellte Einigung ist bislang ausgeblieben. – Dagegen zeigen die Grünen, wie es geht: Heute wurde Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin benannt, zu deren Gunsten Robert Habeck verzichtet. Welche internen Kämpfe dem möglicherweise vorausgegangen sind, ist nicht überliefert.